Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

EWE schließt Preiserhöhungen wegen Ukraine-Krise nicht aus

"Aus dem aktuellen Winter werden wir sicher herauskommen", sagte der Vorstandsvorsitzende Stefan Dohler. Die Krise zeige einmal mehr, wie wichtig es sei, von fossilen Importabhängigkeiten loszukommen.

Artikel teilen:
Stefan Dohler, Vorstandsvorsitzender der EWE AG. Foto: dpa/Dittrich

Stefan Dohler, Vorstandsvorsitzender der EWE AG. Foto: dpa/Dittrich

Die Zuspitzung des Ukraine-Konflikts könnte nach Einschätzung des Energiekonzerns EWE in Oldenburg Gas und Strom noch teurer machen. "Ich will Preiserhöhungen nicht ausschließen", sagte Stefan Dohler, Vorstandsvorsitzender des fünftgrößten deutschen Energiekonzerns der Nordwest-Zeitung (Donnerstag). Dohler verwies darauf, dass sich die Gaspreise an den Beschaffungsmärkten binnen eines Jahres vervierfacht hätten und eine Entspannung nicht in Sicht sei. "Und wenn die Preise für uns in der Beschaffung steigen, werden wir sie auch an die Kunden weitergeben müssen", sagte der EWE-Chef.

Was die Versorgungssicherheit mit Gas in Deutschland angeht, gab er trotz der sich zuspitzenden Lage zumindest kurzfristig Entwarnung: "Aus dem aktuellen Winter werden wir sicher herauskommen.". Dohler verwies dabei auf die – auch aufgrund der milden Witterung – ausreichend gefüllten Gasspeicher. Bei den Gasspeichern von EWE liege der Füllstand bei knapp 40 Prozent und damit höher als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Für den nächsten Winter müsse man schnell vorsorgen, mahnte der EWE-Chef. Und sollte die Situation eskalieren und jegliche Gasimporte aus Russland gekappt werden, würde man hierzulande für die nächsten Jahre zwar wohl "mit viel Kraftanstrengung und Kreativität eine Lösung finden, die würde aber sehr teuer", warnte Dohler. Notwendig wäre aus seiner Sicht dann unter anderem, kurzfristig die Importe von Flüssigerdgas (LNG) hochzufahren, was aber eine starke globale Preisrallye um LNG auslösen würde. Grundsätzlich macht die Zuspitzung des Ukraine-Konflikts aus Sicht von Dohler einmal mehr deutlich "wie wichtig es ist, dass wir aus den fossilen Importabhängigkeiten rauskommen".

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

EWE schließt Preiserhöhungen wegen Ukraine-Krise nicht aus - OM online