Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Es gibt Alternativen zu Twitter

Thema: Elon Musk und Twitter – Musk hat keinen Plan für die Plattform, sondern nur sein Ego. Möglicherweise fährt er den Kurznachrichtendienst damit an die Wand. Es gäbe schlechtere Nachrichten.

Artikel teilen:

Twitter-Chef und -Eigentümer Elon Musk scheint gemerkt zu haben, dass sein Abstecher in die Social-Media-Welt ihn nicht nur richtig viel Geld, sondern auch Reputation und Einfluss gekostet hat – zumindest in jener realen Welt, in der nicht oder zumindest nicht nur Klicks und Follower zählen. Also nimmt er sich selbst mithilfe einer pseudo-demokratischen Aktion aus der Schusslinie und sorgt so unter anderem auch dafür, dass seine Tesla-Aktien im Wert steigen

Musk ist sein Geschwätz von gestern herzlich egal

Man darf jetzt allerdings nicht glauben, dass mit einem neuen CEO Ruhe bei Twitter einkehrt. Zum einen ist Musk nach wie vor Mehrheitseigner bei Twitter. Er wird mit Sicherheit keinen Vorstandschef einsetzen, dem er nicht blind vertraut, der ihm kein zuverlässiger Jünger ist. Zum anderen hat Musk oft genug bewiesen, dass ihm sein Geschwätz von gestern herzlich egal ist. Twitter kaufen, nicht kaufen, doch kaufen. Free Speech propagieren – und unterbinden, wenn ihm das Ergebnis nicht passt. Unliebsame Nutzer sperren und gleich wieder zulassen – Musk hat keinen Geschäftsplan für Twitter, er hat nur sein Ego. Vielleicht übernimmt er deshalb in 6 Monaten den Vorstandsposten wieder neu.

Möglicherweise aber hat all das am Ende doch etwas Gutes. Wenn Musk so weitermacht, könnte er Twitter so weit marginalisieren, dass sich am Ende außer ein paar durchgeknallten Freaks keiner mehr dafür interessiert. Alternativen gibt es bereits. Sie haben wie etwa Mastodon ihre Schwächen und Kinderkrankheiten, aber einen Blick sind sie allemal wert. Denn eines ist sicher: Momentan ist alles besser als Twitter.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Es gibt Alternativen zu Twitter - OM online