Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Erneut Ausbruch der Geflügelpest

Betroffen ist ein Geflügelbestand im Landkreis Osnabrück. Der Landkreis richtet von diesem Samstag an eine Sperrzone ein – in einem Radius von mindestens 10 Kilometer.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Nach dem Aufheben der letzten Geflügelpest-Sperrzone in Niedersachsen Anfang Juni hat es erneut einen Ausbruch gegeben. Wie der Landkreis Osnabrück am Freitag mitteilte, wurde das Influenzavirus in einem Geflügelbestand in Hagen nachgewiesen. Alle 300 Vögel des Betriebs wurden getötet, das Gebäude gereinigt und desinfiziert. Der Landkreis richtet von diesem Samstag an eine Sperrzone ein – in einem Radius von mindestens 10 Kilometer um den Betrieb. Von dieser sind rund 290 Geflügelhaltungen mit rund 41.000 Tieren betroffen.

Für Nutz- und Hobbytiere gilt in der Sperrzone Stallpflicht, bestimmte Hygienemaßnahmen müssen beachtet werden. Zudem dürfen Vögel, Eier, Fleisch, Fleischerzeugnisse, Gülle, Mist, Einstreu und Federn nur eingeschränkt transportiert werden. "Der Landkreis Osnabrück hofft, dass es sich um einen Einzelfall handelt und zu keiner Verbreitung des Erregers gekommen ist", hieß es.

Nachdem es Anfang Juni keine Geflügelpest-Sperrzone in Niedersachsen mehr gab, hatte das Landwirtschaftsministerium den im vergangenen Dezember ausgerufenen Krisenfall für offziell beendet erklärt.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Erneut Ausbruch der Geflügelpest - OM online