Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Energie-Krise: Mittelstand so pessimistisch wie seit der Finanzkrise nicht

Energiepreisschock und eine Wirtschaft auf dem Pfad in die Rezession: Im deutschen Mittelstand wächst der Pessimismus. Doch es gibt auch Hoffnungszeichen.

Artikel teilen:
Steigende Energiepreise und schwächelnde Wirtschaft lassen die Sorgen bei Deutschlands Mittelständlern wachsen. Foto: dpa/Hildenbrand

Steigende Energiepreise und schwächelnde Wirtschaft lassen die Sorgen bei Deutschlands Mittelständlern wachsen. Foto: dpa/Hildenbrand

Steigende Energiepreise und schwächelnde Wirtschaft lassen die Sorgen bei Deutschlands Mittelständlern wachsen. "Im Herbst 2022 steht der deutsche Mittelstand am Rande einer neuerlichen konjunkturellen Talfahrt", schreiben der Bundesverband Deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) und die DZ Bank in ihrer jüngsten Mittelstandsumfrage.

"Die Erfahrungen der letzten Jahre lassen aber hoffen, dass der Mittelstand auch unter diesen schwierigen Rahmenbedingungen erfolgreich agieren wird", heißt es zugleich in der Analyse. "Zuversichtlich stimmt, dass der Mittelstand als Ganzes seine Bilanzqualität trotz konjunkturell teilweise sehr stürmischer Fahrwasser 2020 und 2021 nicht nur bewahren, sondern sogar merklich verbessern konnte."

Dennoch: Die Geschäftserwartungen haben sich in der halbjährlich durchgeführten Erhebung zum dritten Mal in Folge verschlechtert - dieses Mal quer durch alle Branchen und unabhängig von der Unternehmensgröße. Nur noch jeder zehnte der gut 1000 befragten Mittelständler glaubt, dass sich sein Geschäft in den nächsten sechs Monaten verbessern wird. Mehr als die Hälfte der Unternehmen (53 Prozent) rechnet mit einer Verschlechterung.

Pessimismus herrscht vor

Selbst auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2007/2008 waren die Erwartungen per saldo nicht so pessimistisch. Bei der Umfrage von BVR und DZ Bank im Frühjahr des laufenden Jahres gingen noch 26 Prozent der Unternehmen von besser werdenden Geschäften aus, der Anteil der Pessimisten lag seinerzeit bei 30 Prozent.

Mittlerweile planen nur noch zwei Drittel (66 Prozent) der Mittelständler, in den nächsten sechs Monaten in ihr Unternehmen zu investieren. So gering war dieser Anteil den Angaben zufolge seit der Finanzkrise nicht mehr. Auch der Personalaufbau der vergangenen Jahre sei zumindest in einigen Branchen ins Stocken geraten, heißt es in der Analyse: Insgesamt plane der Mittelstand in Deutschland nur noch eine geringfügige Aufstockung seines Personalbestands.

"Die kommende Strom- und Gaspreisbremse dürfte (...) Unternehmen und Haushalte entlasten. Es bleibt nur zu hoffen, dass diese Unterstützung auch rechtzeitig ankommt", so ein Fazit der Umfrage. "Dann könnten sich die mittelständischen Unternehmen auch in dieser Krise ähnlich robust erweisen wie schon in der Corona-Krise. Die durchaus zufriedenstellende Einschätzung der aktuellen Geschäftslage in unserer Umfrage ist zumindest ein deutliches Indiz, dass sie es bisher gut geschafft haben."

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Energie-Krise: Mittelstand so pessimistisch wie seit der Finanzkrise nicht - OM online