Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Emsteks Geschäfte werden zur Kunstgalerie

Corona ist kein Hindernis: Am Sonntag  (18. Oktober) präsentieren sich Künstler im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags. Unter dem Titel „Emstek ART“ stehen in den Läden Kunstwerke zur Schau.

Artikel teilen:
Kürbis im Schaufenster: Lilia Thobe lässt daraus wahre Kunstwerke entstehen. Foto: Thomas Vorwerk

Kürbis im Schaufenster: Lilia Thobe lässt daraus wahre Kunstwerke entstehen. Foto: Thomas Vorwerk

Schnäppchenjäger sollen am Sonntag (18. Oktober) von 13 bis 18 Uhr in Emstek ebenso auf ihre Kosten kommen, wie Liebhaber der Kunst in ihren unterschiedlichen Darstellungsformen. Eigentlich wären Herbstkirmes und Oktoberfest an diesem Wochenende geplant und dies wie immer mit einem verkaufsoffenen Sonntag.

Jüngste Corona-Entwicklung spricht nicht dagegen

Jahrmärkte haben es in diesen Tagen bekanntermaßen schwer, doch die Mitglieder des Handels- und Gewerbevereins wollen alle Hebel in Bewegung setzen, um die durch Corona-Beschränkungen gebeutelte Wirtschaft in Schwung zu bringen. Die jüngsten Entwicklungen sprechen nicht dagegen, erklärte HGV-Vorsitzender Claus Frye-Büssing auf Nachfrage der Redaktion. „Das betrifft den verkaufsoffenen Sonntag nicht.“ Die grundlegenden Gebote wie Maskenpflicht und Abstandhalten gelten selbstverständlich auch am Sonntag.

Auch Collagen, Skulpturen und Installationen zu sehen

„Emstek ART“ ist die Veranstaltung überschrieben – und das soll sich im gesamten Ort widerspiegeln. Wilhelm van Hülsen ist mit seinen realitätsnahen und ausdrucksstarken Gemälden und Zeichnungen in Kohle, Öl und Acryl ebenso mit von der Partie, wie die ebenfalls in Emstek wohnenden Künstler Wenche Burger-Nostvold und Hans-Jürgen Burger mit Bilder, Collagen, Skulpturen und Installationen.

Filigranes mit der Motorsäge lässt Klaus Scheffer vor Ort entstehen und Diplomdesignerin Maria Zumholz zeigt Gemälde und Illustrationen. Die Kreativscheune aus Stapelfeld konnte ebenfalls gewonnen werden und soll dazu anregen, selber kreativ zu werden. Katharina Tegenkamp aus Garrel ist den Emstekern mit ihren abstrakten Gemälden ebenfalls nicht fremd und Helga Rosendahl verlängert den Sommer mit ihren floralen Motiven.

Elke Stark zeigt den Nachlass ihres Vaters

Elke Stark hat aus dem Nachlass ihres 1998 verstorbenen Vaters Fritz Stark eine Gemäldeauswahl getroffen, die den Besuchern in Emstek ebenfalls nicht vorenthalten werden soll.

Lilia Thobe zeigt live, wie aus gewöhnlichem Gemüse mit geschultem Auge und viel Liebe zum Detail Kunstwerke geschnitzt werden. Die Emstekerin gibt zudem Anleitung, wie man selber in dieses Hobby einsteigen kann.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Emsteks Geschäfte werden zur Kunstgalerie - OM online