Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Einzelhandel startet mit „Bauchkribbeln“

Desinfektionsmittel gibt es an jedem Eingang, viele Mitarbeiter tragen freiwillig einen Mundschutz. Die Inhaber zeigten sich zufrieden am „ersten Tag“.

Artikel teilen:
Geschäfte sind geöffnet: Im Vergleich zu den Vorwochen waren viele Menschen in der Fußgängerzone unterwegs. Foto: Hermes

Geschäfte sind geöffnet: Im Vergleich zu den Vorwochen waren viele Menschen in der Fußgängerzone unterwegs. Foto: Hermes

Viele Türen stehen wieder offen, zahlreiche Menschen sind in der Fußgängerzone unterwegs. Seit Montag dürfen Geschäfte mit einer Verkaufsfläche bis 800 Quadratmeter wieder öffnen.
„Es ist ein gutes Gefühl und wir hatten heute auch ein bisschen Bauchkribbeln“, erzählt Heike Groß-Höffmann von der Boutiqe Liliom. Sie habe das Gefühl, dass die Kunden es vermisst haben, vor Ort einzukaufen. Es sei schließlich etwas anderes, als im Internet zu shoppen. „Wir hoffen, dass es so weitergehen kann.“ Eine Scheibe zum Schutz im Kassenbereich soll noch geliefert werden, Mundschutz sei vorhanden.

Über die Öffnung freute sich auch Matthias Bürger von Intersport. „Es läuft erstaunlich gut. Die Frequenz an Kunden ist zwar nicht so hoch. Die, die da sind, kaufen aber auch etwas.“ Da das Geschäft über 800 Quadratmeter groß ist, ist in der oberen Etage ein Teil abgesperrt. Über die Kommunikation seitens der Landesregierung hat sich Bürger teilweise geärgert, er habe klare Aussagen vermisst.

Die Zahl der Kunden überprüft das Geschäft anhand von Einkaufskörben. Pro Person sind minimum 20 Quadratmeter eingeplant. „Zusätzlich haben wir Mundschutz an unsere Mitarbeiter verteilt. Zurzeit können sie diesen freiwillig tragen“, so Bürger. Ob eine Pflicht eingeführt werde, müsse man natürlich abwarten.

Ebenfalls einen positiven Start hat Conny Leimkühler von Confuss verzeichnet: „Viele Kunden sind froh, dass wir wieder öffnen dürfen.“ Am Eingang steht Desinfektionsmittel, einige würden fragen, ob das Pflicht sei. Obwohl es keine offiziellen Hygienevorgaben gegeben habe, werden die Besucher dazu angehalten. Während der Coronakrise hat Leimkühler täglich Fotos auf Facebook und Instagram geteilt. „Diese Art des Kontaktes möchte ich jetzt auch beibehalten.“ Zudem habe sie Pakete verschickt oder den Kunden nach Hause geliefert.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Einzelhandel startet mit „Bauchkribbeln“ - OM online