Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Ein Praktika-"Hopping" soll die Schüler im OM in die Betriebe locken

In den Sommerschulferien finden zum ersten Mal Praktikumswochen im OM statt. Schüler können über das Internet Kurzpraktika buchen. In 5 Tagen können so 5 Berufe in 5 Unternehmen kennengelernt werden.

Artikel teilen:
Die Landräte Johann Wimberg (links, Cloppenburg) und Tobias Gerdesmeyer (Vechta) werben für die erste Praktikumswoche. Foto: Beumker

Die Landräte Johann Wimberg (links, Cloppenburg) und Tobias Gerdesmeyer (Vechta) werben für die erste Praktikumswoche. Foto: Beumker

Zum ersten Mal wird jungen Leuten im Oldenburger Münsterland (OM) in den Sommer-Schulferien die Möglichkeit geboten, im Rahmen von Kurzpraktika in vielen verschiedenen Unternehmen in das Arbeitsleben „hineinzuschnuppern“. Mit der „Praktikumswoche im OM“ erhalten Schülerinnen und Schüler in der gesamten Ferienzeit vom 14. Juli bis zum 24. August die Möglichkeit, ihre persönlichen Praktikumsbetriebe unter aktuell rund 120 Unternehmen – 50 aus dem Kreis Cloppenburg, 70 aus dem Kreis Vechta – auszuwählen. Die Unternehmensliste steht weiter offen, werben die in den jeweiligen Wirtschaftsförderungen der beiden Landkreise für die Fachkräftethematik zuständigen Ulrike Meyer (Vechta) und Andreas Thielscher (Cloppenburg) um die Beteiligung weiterer Betriebe. Inzwischen ist die Internetseite der Aktion „scharf geschaltet“ und mit Inhalten gefüllt.

Das Prinzip der „Praktikumswoche“ ist schnell erklärt. Im Regelfall werden die Schüler in einer Ferienwoche regionale Unternehmen kennenlernen. Die Woche kann unter dem Motto „5 Tage, 5 Berufe, 5 Unternehmen“ individuell geplant werden, damit die Teilnehmer sich in verschiedenen Berufsfeldern ausprobieren können. Welche Ferienwoche die Schüler nutzen möchten, ist ihnen überlassen. Es muss auch nicht unbedingt zusammenhängend eine ganze Woche lang jeden Tag ein neues Praktikum sein, sagt Thielscher. Wer nur an bestimmten Tagen Zeit hat, kann sich auch nur für diese anmelden, vorausgesetzt natürlich, dass das ausgewählte beteiligte Unternehmen dann auch ein Praktikum anbietet.

Hofft auf einen großen Erfolg der Praktikumswochen, an der sich inzwischen 150 Unternehmen beteiligen: Andreas Thielscher. Foto: LandkreisHofft auf einen großen Erfolg der Praktikumswochen, an der sich inzwischen 150 Unternehmen beteiligen: Andreas Thielscher. Foto: Landkreis

Die Anmeldung über die Internetseite ist Voraussetzung für eine Teilnahme. Nachdem der Schüler die Berufsfelder ausgewählt, und die Tage bestimmt hat, an denen er Zeit hat, wird er automatisch an passende Unternehmen vermittelt. Zur Anmeldung gehört das Anlegen eines persönlichen Profils, damit auch die Unternehmen wissen, wer auf sie zukommt. Die weitere Planung erfolgt automatisch.

Für die Unternehmen gilt: Sie können die Tagespraktika und auch deren Zeiträume individuell gestalten, „denn wir wissen natürlich, dass Betriebe in den Sommerferien auch komplett schließen“, sagt Thielscher, der betont, dass inzwischen „fast alle“ Berufsfelder im Rahmen der „Praktikumswoche OM“ auch durch die Teilnahme von Unternehmen abgedeckt sind. „Es ist ein breit gestreutes berufliches Angebot aus allen Bereichen vorhanden“, findet Thielscher.

Man habe die Praktikumswoche auf den Weg gebracht, da wegen der Corona-Pandemie in den zurückliegenden Jahren berufliche Orientierungshilfen wie Betriebspraktika, Zukunftstage und Ausbildungsmessen schlicht weggefallen seien oder nur digital stattfinden konnten, so Meyer und Thielscher. Finanziert wird das Angebot von den Landkreisen Vechta und Cloppenburg, unterstützt wird die Aktion von der Agentur für Arbeit, der Industrie- und Handelskammer in Oldenburg, der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, den Handwerkerschaften im Kreis und der Handwerkskammer Oldenburg.

Die Wirtschaftsförderungen der Kreise wollen über die Praktikumswoche wieder das Interesse der Schüler an der beruflichen Ausbildung wecken, sagt Ulrike Meyer. Foto: LandkreisDie Wirtschaftsförderungen der Kreise wollen über die Praktikumswoche wieder das Interesse der Schüler an der beruflichen Ausbildung wecken, sagt Ulrike Meyer. Foto: Landkreis

„Mit der Praktikumswoche bieten wir Schülerinnen und Schülern praktische Einblicke in Unternehmen und Berufsfelder. Ich bin stolz darauf, dass wir diese individuelle Begegnungsmöglichkeit ermöglichen“, sagt der Vechtaer Landrat Tobias Gerdesmeyer. Und auch Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg ist vom Konzept überzeugt: „5 Tage bei 5 Unternehmen zu verbringen und dabei fernab des Schulalltags einmal Praxisluft zu schnuppern, ist ein wunderbares Format, von dem sowohl die Schüler als auch die Unternehmen in unserer Region enorm profitieren können.“

An der Praktikumswoche teilnehmen können Schülerinnen und Schüler im Alter ab 15 Jahre. Besondere Erfahrungen werden nicht vorausgesetzt. Die Anmeldung ist kostenlos, ebenso die Aufnahme von Praktikanten für die Unternehmen. Die Organisation und Vermittlung der Praktika läuft über die Webseite. Hier können sich sowohl Schüler als auch Unternehmen registrieren und zueinander finden. Das Internetangebot hält auch Informationen zum Ablauf und Erklärvideos bereit.

Bei der Durchführung der Aktion arbeiten die Wirtschaftsförderungen mit der Firma „Stafftastic“ zusammen, die bereits in mehreren Bundesländern aktiv ist und die Plattform für die Praktikumswoche zur Verfügung stellt. Im Nordwesten wurde das Projekt bereits von der Stadt Oldenburg angeboten. Die Industrie- und Handelskammer Oldenburg habe die Aktion „als sehr erfolgreich“ gespiegelt, sagt Thielscher. „Auf großen Erfolg hoffen wir natürlich auch im OM.“

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Ein Praktika-"Hopping" soll die Schüler im OM in die Betriebe locken - OM online