Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Digitaler Wandel: BBS Technik beantragt neue Bildungsgänge

Bislang müssen Auszubildende aus den Kreisen Cloppenburg und Vechta zur Berufsschule nach Oldenburg. Eine Abfrage hat ergeben, dass der Bedarf  für ein eigenes Angebot in der Kreisstadt ausreicht.

Artikel teilen:
Symbolfoto: Hermes

Symbolfoto: Hermes

Neue Bildungsgänge will die Cloppenburger BBS Technik künftig anbieten. Dabei handelt es sich jeweils um den Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung und für Systemintegration sowie Elektroniker für Gebäudesystemintegration. Die Schule möchte damit unter anderem dem technischen Fortschritt Rechnung tragen.

Eine umfangreiche Befragung von Unternehmen im Landkreis durch die BBS habe ergeben, dass die Einführung gewünscht sei. "Die Schülerzahlen würden schon heute reichen", erklärte Schulleiter Dr. Andreas Berndt während der jüngsten Sitzung des Kreisschulausschusses. Laut BBS-Antrag werde eine Klassenstärke von 27 bei Einführung und 22 zu Beginn des Schuljahres erreicht.

Nach Angaben von Berndt müssten Auszubildende zurzeit für den Unterricht nach Oldenburg pendeln. "Das schreckt schon ab, zum Beispiel wenn man aus Löningen kommt", so der Schulleiter weiter.

Neue berufliche Perspektiven ergeben sich

Zum Fachinformatiker: Durch die fortschreitende Digitalisierung der Betriebe und Verwaltungen ergeben sich für Schülerinnen und Schüler neue berufliche Perspektiven im Bereich der Informatik. "Aus Sicht der regionalen Wirtschaft gehören Fachinformatiker zu den sogenannten Mangelberufen", heißt in dem BBS-Antrag. Die Aussichten auf diesem Teil des Arbeitsmarktes seien für junge Menschen somit günstig. Im Landkreis Cloppenburg werden bereits heute in vielen Betrieben Fachinformatiker ausgebildet.

Auch Schüler aus dem Landkreis Vechta müssen die Berufsschule in Oldenburg besuchen. "Das Einzugsgebiet für diese beiden Berufe geht somit über den Landkreis Cloppenburg hinaus", so die Verantwortlichen. Die vorhandene Ausstattung der BBS Technik ermögliche eine Beschulung, da bereits heute eine zweijährige berufsqualifizierende Berufsfachschule und das Berufliche Gymnasium Technik mit dem Schwerpunkt Informationstechnik eingerichtet sind.

Neuordnung vor einigen Monaten

Zum Elektroniker: Im Bereich der elektrotechnischen Handwerksberufe erfolgte vor einigen Monaten eine Neuordnung. Durch den Wandel der Produkte, Technologien und Arbeitsmittel wird ab 1. August der Ausbildungsberuf Elektronikern für Gebäudesystemintegration als Ergänzung zum Ausbildungsberuf Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik angeboten. Betroffen seien vor allem die Bereiche Smart Building, Smart Home, Energiemanagement und Elektromobilität

Die Betriebe im Landkreis hätten Interesse gezeigt, diesen Beruf auszubilden. Zurzeit beschult die BBS Technik jährlich rund 50 bis 60 Auszubildende im Bereich Elektroniker für Energie-und Gebäudetechnik. Der Wandel werde sich in den nächsten Jahren hin zu komplexen lnfrastruktursystemen weiterentwickeln. Die Kosten für zusätzliche Lernträger in diesem Bereich seien durch Überschneidungen überschaubar. Das Einzugsgebiet für diesen Beruf umfasst den Landkreis Cloppenburg. Mit Anmeldungen aus den umliegenden Landkreisen sei zudem zu rechnen.

Wie Kreisrat Neidhard Varnhorn dazu erklärte, habe die BBS sich mit anderen Bildungseinrichtungen abgestimmt. Dementsprechend haben sich die Ausschussmitglieder einstimmig für die Einführung ausgesprochen. "Wir würdigen damit auch das Engagement der BBS", erklärte Gerd Stratmann (CDU).

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Digitaler Wandel: BBS Technik beantragt neue Bildungsgänge - OM online