Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

BGH: Waren Klagen gegen VW noch 2019 oder 2020 möglich?

Schadenersatzansprüche galten Ende 2018 als verjährt. Aber vor Gericht ist das häufig Umstritten.

Artikel teilen:
Foto: dpa

Foto: dpa

Die Frage, ob Diesel-Käufer noch 2019 oder sogar 2020 gegen Volkswagen klagen konnten, beschäftigt seit Dienstag den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Der Abgasskandal war im September 2015 aufgeflogen. Grundsätzlich wären mögliche Schadenersatz-Ansprüche also nach dreijähriger Frist zum Jahresende 2018 verjährt. Dafür muss allerdings außer Frage stehen, dass den Klägern 2015 schon klar war, dass auch ihr Diesel betroffen ist – und in den allermeisten Fällen ist das vor Gericht umstritten.

In dem verhandelten Fall aus Sachsen-Anhalt hatte der Autokäufer 2019 geklagt. Vorher hatte er sich zeitweise zur Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentralen gegen VW angemeldet, um die Verjährung seiner Ansprüche zu verhindern. Vor dem BGH geht es auch um die Frage, ob das ein zulässiger Kniff oder Rechtsmissbrauch war. Das Urteil wird erst in nächster Zeit verkündet, der Termin stand zunächst nicht fest. Nach Auskunft von VW sind rund 20 000 Klagen erst 2019 oder später erhoben worden. (Az. VI ZR 1118/20)

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

BGH: Waren Klagen gegen VW noch 2019 oder 2020 möglich? - OM online