Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Beschäftigte im Gastgewerbe verlassen die Branche

Lockdown, zeitweise kaum Tourismus: Die Corona-Pandemie hat dem Gastgewerbe in Niedersachsen hart zugesetzt. Wer in dem Bereich den Job wechselt, bleibt der Branche oftmals nicht erhalten.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Jobwechsel in Tourismus, Hotellerie oder Gastronomie werden häufiger: Nach Angaben der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit verlassen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in diesen Bereichen in Niedersachsen seit Beginn der Corona-Pandemie häufiger die Branche.

Im vergangenen Jahr wechselten 56,6 Prozent bei einem Jobwechsel aus diesen Bereichen die Branche, was rund 7600 Arbeitskräften entspricht, wie es auf dpa-Anfrage hieß. Ein Jahr zuvor waren es etwas mehr als 50 Prozent, 2019 vor der Corona-Pandemie 45,6 Prozent.  Die beliebtesten drei Tätigkeiten, die die Wechsler im vergangenen Jahr aufnahmen, waren demnach Jobs im Verkauf, Berufe in der Unternehmensorganisation sowie in der Lebensmittelherstellung.

Innerhalb der Berufsgruppe wechselten im vergangenen Jahr rund 5800 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte den Beruf, ein Jahr zuvor waren es noch 7400, 2019 mehr als 10 000.

Trotz der gestiegenen Werte könne nach Einschätzung der Arbeitsagentur nicht von einer Abwanderung der Arbeitskräfte gesprochen werde. Es würden vielmehr einige Gründe zusammentreffen – weniger Angebote über einen längeren Zeitraum sowie unsichere Zukunftsaussichten.

Zahl der Ausbildungsplätze ebenfalls rückläufig

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Wirtschaftszweig Tourismus, Hotel und Gaststätten sank den Angaben zufolge im vergangenen Jahr auf 82.680 im Bundesland, 2020 waren es noch knapp 2500 mehr, 2019 sogar noch knapp 8500 mehr. Die Zahl der geringfügig Beschäftigten sank seit Ausbruch der Pandemie laut Arbeitsagentur ebenfalls deutlich – 2019 waren es noch fast 110.000, im vergangenen Jahr nur noch rund 87.000.

Arbeitgeber in diesen Bereichen waren demnach bei gemeldeten Ausbildungsangeboten zurückhaltend. 2021 wurden knapp 800 Ausbildungsangebote weniger gemeldet als noch zwei Jahre zuvor.

Rainer Balke, Landes-Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), sagte, es habe eine sichtbare Erholung gegeben, dennoch sei man weiterhin weit entfernt von dem Beschäftigungsniveau vor der Pandemie. Die betreffe beispielsweise besonders die Tagungswirtschaft.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Beschäftigte im Gastgewerbe verlassen die Branche - OM online