Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Auch OM-Unternehmerpreisträger korrigieren mitunter ihre Ziele

Die Unternehmerpreise 2020 fallen aus. OM online und der Verbund OM präsentieren die Preisträger. Heute gibt es den Rückblick auf "Unternehmerische Lebenswerke".

Artikel teilen:
Erhielt im Jahr 2017 den Preis für das unternehmerische Lebenswerk: Clemens-August Krapp. Foto: Gerald Lampe/foto:hölzen

Erhielt im Jahr 2017 den Preis für das unternehmerische Lebenswerk: Clemens-August Krapp. Foto: Gerald Lampe/foto:hölzen

Angesichts der durch die Corona-Pandemie erforderlichen Kontaktbeschränkungen verzichtet in diesem Jahr der Verbund Oldenburger Münsterland (OM) auf die festliche Verleihung seiner Unternehmerpreise, die in dieser Woche, am 27. November terminiert war. OM online und der Verbund erinnern in einer Serie an die bisherigen Gewinner. Heute geht es um den Preis für das "Unternehmerische Lebenswerk".

"Ich habe doch nur meine Arbeit gemacht."Maria Vogelsang-Verhülsdonk, Preisträgerin 2015

Zuerst habe sie gedacht, sie sei wegen der Frauenquote ausgewählt worden, blickt Maria Vogelsang-Verhülsdonk auf den Moment zurück, als sie im Vorfeld der Verleihung, im Herbst 2015 erfuhr, dass die Region sie mit dem Preis für ihr unternehmerisches Lebenswerk auszeichnen wolle. "Ich habe doch nur meine Arbeit gemacht", sagt sie. Die aber war es wert, gewürdigt zu werden. Trotz zahlreicher privater und beruflicher Rückschläge konnte die frühere Lehrerin immer wieder Kraft zum Durchhalten finden. "Meine Eltern waren mir da ein gutes Vorbild." Und der Wunsch, das Erbe des Unternehmens für die Söhne Hugo und Harald zu erhalten, ein exzellenter Antrieb.

Gründerin mit "typisch Südoldenburger Dickschädel"

Laudator Clemens gr. Macke, der ebenso wie Maria Vogelsang-Verhülsdonk aus Essen stammt, lobte das Engagement der Gründerin des Anlagenbauers Vogelsang. Er attestierte ihr einen "typisch Südoldenburger Dickschädel" und ausgeprägten Familiensinn, ohne den vermutlich vieles anders gelaufen wäre. Die heute 85-Jährige sei ein perfektes Beispiel für viele Erfolgsgeschichten aus der Region: "Mit der Familie ein Unternehmen übernommen, mit der Familie ein Unternehmen geführt, und mit der Familie die nächste Generation für das Unternehmen begeistert."

War sehr überrascht: Die Preisträgerin im Jahr 2015, Maria Vogelsang-Verhülsdonk. Foto: Gerald Lampefoto:hölzenWar sehr überrascht: Die Preisträgerin im Jahr 2015, Maria Vogelsang-Verhülsdonk. Foto: Gerald Lampe/foto:hölzen

Der Preis für das Lebenswerk ist wohl die Auszeichnung des Verbundes, mit der am meisten Respekt, Anerkennung und Wertschätzung zum Ausdruck kommen. Geehrt wird aber nicht nur die unternehmerische Leistung, sondern auch das Engagement in der und für die Region.

Das trifft auch auf Clemens-August Krapp, den Preisträger von 2017 zu. Der heute 82-Jährige ist Unternehmer durch und durch, steht für Ehrlichkeit, Loyalität und vor allem Offenheit. "Ich habe meine wichtigsten Mitarbeiter immer in meine Überlegungen und Entscheidungen mit einbezogen", sagt er. Zudem übernahm er über den Beruf hinaus Verantwortung, vertrat seine Heimat politisch, unter anderem im Niedersächsischen Landtag, und war Gründer der Berufsakademie Vechta, aus der die Private Hochschule für Wirtschaft und Technik Vechta/Diepholz hervorging.

Gert Stuke, Präsident der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer, würdigte Krapp dann auch als jemanden, "der gesellschaftliche, politische und unternehmerische Verantwortung in vorbildlicher Weise in Einklang gebracht hat".

Krapp, der nach wie vor im inzwischen von seinem Sohn geführten Betrieb anzutreffen ist, ist bis heute das Beispiel für eine Unternehmergeneration, die die Region maßgeblich geprägt hat. Zupackend und zielgerichtet. "Man muss immer wissen, wohin man will", bekräftigt der gläubige Katholik. Ein Rat, den er auch jungen Firmenlenkern mit auf den Weg gibt. Allerdings, so fügt er schmunzelnd hinzu, spreche auch nichts dagegen, "die Ziele bei Bedarf zu korrigieren".


Die Träger des Preises für das "Unternehmerische Lebenswerk seit dem Jahr 2003:

  • 2003: Peter Mager, Nordenia AG, Steinfeld;
  • 2004: Josef Meerpohl, Big Dutchman AG, Vechta;
  • 2005: Dr. Hildegard Schnetkamp, Schnefrost, Löningen;
  • 2006: Dr. h.c. Peter Waskönig, Waskönig+Walter Kabel-Werk, Saterland;
  • 2007: Karl-Heinz Diekmann, Pöppelmann, Lohne;
  • 2008: Paul-Heinz Wesjohann (PHW) und Erich Wesjohann (EW), beide Visbek;
  • 2009: Heinrich Wernsing, Feinkost, Essen/Ol.;
  • 2010: Franz Meyer, fm Büromöbel, Bösel;
  • 2011: Alfons Suding, Beton- und Kunststoffwerk, Bakum;
  • 2012: Heinrich Schulz, Systemtechnik, Visbek;
  • 2013: Heiner Bröring, Futtermittelwerke, Dinklage;
  • 2014: Heinz Dettmer, Verpackungen, Lohne;
  • 2015: Maria Vogelsang-Verhülsdonk, Vogelsang Pumpentechnik, Essen/Ol.;
  • 2016: Wilhelm Sieverding, Heizungs- und Sanitärtechnik, Cappeln;
  • 2017: Clemens-August Krapp, Krapp-Eisen, Großhandel, Lohne;
  • 2018: Günter Zerhusen, Kartonagen, Damme;
  • 2019: Hildegard Remmers und Gerd-Dieter Sieverding, Remmers Baustofftechnik, Löningen.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Auch OM-Unternehmerpreisträger korrigieren mitunter ihre Ziele - OM online