Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Algenerzeuger gründen Genossenschaft

14 Betriebe aus Deutschland schließen sich in Langförden zu einer Dachgenossenschaft zusammen. Künftig sollen verlässliche Algenmengen für die Weiterverarbeitung produziert werden.

Artikel teilen:
Vorstand und Aufsichtsrat: Die Geschäfte der Genossenschaft führt Uwe Wilms (Dritter von rechts), als Aufsichtsratsvorsitzender wirkt der Langfördener Rudolf Cordes (links). Foto: Cordes

Vorstand und Aufsichtsrat: Die Geschäfte der Genossenschaft führt Uwe Wilms (Dritter von rechts), als Aufsichtsratsvorsitzender wirkt der Langfördener Rudolf Cordes (links). Foto: Cordes

Ende Juli hat sich nach einer mehrstündigen Versammlung die Deutsche Algen Genossenschaft eG (DAG) mit Sitz in Langförden gegründet. Angeschlossen sind derzeit 14 Erzeugerbetriebe, die in ihrer Gesamtheit die größte Mikroalgenproduktion und Vermarktung in Europa bilden. Die Genossenschaft bietet ihren Kunden Algen als Bulkware, also in Form von Pulver, Granulat, Tabletten oder Kapseln, oder auch verkaufsfertige Produkte unter der Eigenmarke "Lüttge". Derzeit werden auf dreieinhalb Hektar Gewächshausfläche Algen produziert, acht weitere sind aktuell in konkreter Planung. Die Genossenschaft steht weiteren Mitgliedern offen.

Geschäftsführender Vorstand der neuen Genossenschaft ist Uwe Wilms (Brüggen, Niederrhein), der von Ulrich Averberg (Ahlen) und Hans-Georg Geers (Werpeloh) unterstützt wird. Den Aufsichtsratsvorsitz übernimmt Rudolf Cordes, Langfördener Pionier in Sachen Gewächshaus-Algenzucht. Weitere Mitglieder im Aufsichtsrat sind Robert Reminghorst (Oelde-Lette), Arnd Schwarting (Ganderkesee), Christian Hohnholz (Dünsen) und Phillip Schwanken (Meppen).

"Wir stehen vor der Herausforderung, eine wachsende Bevölkerung nährstoffreich zu ernähren."Uwe Wilms, Geschäftsführender Vorstand der DAG

Die DAG möchte sich langfristig als Ansprechpartnerin für deutsche Algenerzeugnisse mit hohen Qualitätsstandards weltweit positionieren. "Wir stehen vor der Herausforderung eine wachsende Bevölkerung nährstoffreich zu ernähren und gleichzeitig den Anforderungen von Umwelt und Klima gerecht zu werden. Unsere Zukunftslösung hierfür sind Algen", erklärt Wilms. Mikroalgen werden nicht nur in der Humanernährung ihren Platz finden, sind sich die Erzeuger sicher, sondern auch als natürlicher Farbstoff, für kosmetische Produkte oder auch in der Tier-/Heimtierernährung. Algen werden als Superfood bezeichnet, sind vielseitig einsetzbar und gelten aufgrund ihrer Inhaltsstoffe als sehr gesund.

Die in Deutschland erzeugten Algen werden unter hohen Qualitätsstandards produziert. Foto: Gerald Lampe, Foto HölzenDie in Deutschland erzeugten Algen werden unter hohen Qualitätsstandards produziert. Foto: Gerald Lampe, Foto Hölzen

Mit Gründung der Genossenschaft soll auf Sicht eine steigende Menge an Algen produziert werden. So soll die Basis dafür geschaffen werden, selbst eine größere Zahl an Produkten rund um die Algen herstellen und vermarkten zu können. Und: Andere Hersteller sollen verlässlich beliefert werden können. Aktuell werden Algen vor allem aus Asien und Indien importiert. Die Qualität indes schwankt stark. Dagegen setzen die deutschen Erzeuger ihre transparente Produktion und eigene, hohe Qualitätsstandards.

Algen haben einen hohen Gehalt an pflanzlichem Eisen, Vitamin K und weitere wertvolle Inhaltsstoffe wie Chlorophyll und Omega-3-Fettsäuren. Die für die Produktion verwendeten Mikroalgen Spirulina und Chlorella enthalten mehr als 60 Prozent pflanzliches Eiweiß. Algen benötigen für ihr Wachstum Kohlenstoffdioxid aus der Umgebungsluft, Sonnenlicht, Nährstoffe und Wasser. Zugleich setzten sie Sauerstoff frei. Pestizide werden ebenso wenig eingesetzt wie später bei der Verarbeitung in den derzeit vorhandenen Produkten Zusatz- und Konservierungsstoffe.

Die Evergreen Food GmbH ist Marketingpartner und Produktentwickler

Der Markenname "Lüttge" ist übrigens eng verbunden mit Cathleen Cordes. Diese konnte im Jahr 2019 den Preis als "Existenzgründerin des Jahres" des Verbundes Oldenburger Münsterland entgegennehmen. Mit ihrer Firma Evergreen Food GmbH hat sie den Ernährungstrend Superfood aufgenommen und begonnen, Algen für die Produktion von hochwertigen Lebensmitteln zu verwenden. Die Evergreen Food kooperiert als Marketingfirma und Produktentwickler sehr eng mit der DAG. Über eine Verlinkung im Genossenschaftsauftritt gibt es Zugang zum Internetshop mit den "Lüttge"-Bioprodukten.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Algenerzeuger gründen Genossenschaft - OM online