Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Agrardiesel: Landwirte wollen Steuerentlastung behalten

Der Vorschlag des Umweltbundesamtes, beim Abbau umweltschädlicher Subventionen auch die Landwirtschaft heranzuziehen, stößt dort auf wenig Gegenliebe. Alternativen zum Diesel gibt es bislang kaum.

Artikel teilen:
Diesel im Tank: Noch sind Landwirte auf den Kraftstoff angewiesen. Foto: dpa/Weihrauch

Diesel im Tank: Noch sind Landwirte auf den Kraftstoff angewiesen. Foto: dpa/Weihrauch

Der Agrardieselantrag ist für Landwirte ein jährlich wiederkehrendes Ritual. Bis zum 30. September eines Jahres müssen sie ihn bei ihrem zuständigen Hauptzollamt einreichen. Geht es nach Dirk Messner, sollte der Termin bald wegfallen. Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) hat sich für den schnellen Abbau umweltschädlicher Subventionen ausgesprochen. Und dazu zählt er auch die Steuerverbilligung für Agrardiesel.

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der OM-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der OM-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten nur 1€ / Woche
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Agrardiesel: Landwirte wollen Steuerentlastung behalten - OM online