Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Agentur-Chefin sieht einen "robusten Arbeitsmarkt" im Oldenburger Münsterland

Die Zahl der Arbeitslosen ist in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta noch einmal leicht gesunken. Für diese Entwicklung werden zwei Hauptgründe ausgemacht.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Die Zahl der Arbeitslosen im Oldenburger Münsterland ist im Oktober noch einmal leicht gesunken. Das geht aus den am Mittwochvormittag veröffentlichten Daten der Agentur für Arbeit in Vechta hervor. "Der Arbeitsmarkt im Oldenburger Münsterland blieb im Oktober weiter robust. Die Zahl der Arbeitslosen ist weiter gesunken, jedoch hat die im Herbst übliche Dynamik etwas abgenommen", berichtet Tina Heliosch, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Vechta.

Sie nennt auch zwei Hauptgründe für diese Entwicklung: Zum einen hätten sich viele junge Menschen jetzt wieder aus der Arbeitslosigkeit abgemeldet, um einen neuen Job oder Ausbildungsplatz anzutreten oder ein Studium zu beginnen. Zum anderen hätten viele geflüchtete Frauen aus der Ukraine nun einen Job gefunden. Aktuell sind im Oldenburger Münsterland 798 Ukrainerinnen und Ukrainer arbeitslos gemeldet, das sind 112 beziehungsweise 12,3 Prozent weniger als im Vormonat

Einen Rückgang gibt es in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta auch bei der Kurzarbeit: "Die Auswirkungen des Ukraine-Konfliktes, bestehender Lieferkettenproblematiken und der aktuellen Energiekrise bilden sich aktuell in den Anzeigen der Kurzarbeit im Oldenburger Münsterland weiter kaum sichtbar ab", berichtet Heliosch.  Im Oktober zeigten 20 Betriebe aus dem Oldenburger Münsterland Kurzarbeit für 245 Beschäftigte neu an. Im September waren es 35 Betriebe für 484 Beschäftigte.


Die Zahlen im Überblick:

  • Oldenburger Münsterland: Mit 7128 Personen waren im Oktober bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und den Jobcentern Vechta und Cloppenburg 323 Arbeitslose bzw. 4,3 Prozent weniger gemeldet als im September. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent während sie im Vorjahr bei 3,6 Prozent lag. Im Vergleich zum Oktober 2021 stieg die Zahl der Arbeitslosen um 332 bzw. 4,9 Prozent. Im Vergleich zum Oktober 2019 (vor Corona) ist die Arbeitslosenzahl um 657 bzw. 10,2 Prozent gestiegen. Beide Anstiege sind hauptsächlich auf die neu hinzugekommenen ukrainischen Geflüchteten zurückzuführen
  • Landkreis Vechta: Mit 3086 Personen waren im Oktober 185 Arbeitslose bzw. 5,7 Prozent weniger gemeldet als im September. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent, während sie im Vorjahr bei 3,1 Prozent lag. Im Vergleich zum Oktober 2021 stieg die Zahl der Arbeitslosen um 307 bzw. 11,0 Prozent.
  • Landkreis Cloppenburg: Mit 4042 Personen waren im Oktober 138 Arbeitslose bzw. 3,3 Prozent weniger gemeldet als im September. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 4,0 Prozent, während sie im Vorjahr ebenfalls bei 4,0 Prozent lag. Im Vergleich zum Oktober 2021 stieg die Zahl der Arbeitslosen um 25 bzw. 0,6 Prozent.
  • Geschäftsstellenbereich Cloppenburg: Mit 2482 Personen waren im Oktober 55 Arbeitslose bzw. 2,2 Prozent weniger gemeldet als im September. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 3,6 Prozent, während sie im Vorjahr ebenfalls bei 3,6 Prozent lag. Im Vergleich zum Oktober 2021 stieg die Zahl der Arbeitslosen um 26 bzw. 1,1 Prozent.
  • Geschäftsstellenbereich Friesoythe: Mit 1560 Personen waren im Oktober 83 Arbeitslose bzw. 5,1 Prozent weniger gemeldet als im September. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 4,8 Prozent, während sie im Vorjahr ebenfalls bei 4,8 Prozent lag. Im Vergleich zum Oktober 2021 sank die Zahl der Arbeitslosen um 1 bzw. 0,1 Prozent.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Agentur-Chefin sieht einen "robusten Arbeitsmarkt" im Oldenburger Münsterland - OM online