Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

ADAC: Tanktourismus in die Niederlande lohnt sich nicht

Am Freitag senken die Niederlande die Abgaben auf Sprit um 21 Prozent. Das hatte die niederländische Regierung Mitte März angekündigt.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Vor dem Hintergrund der anstehenden Spritpreis-Senkung in den Niederlanden rät der ADAC rät davon ab, zum Tanken in das Nachbarland zu fahren. Es zeichne sich ab, dass sich das nicht lohne, sagte ein Sprecher des ADAC Nordrhein am Donnerstag. Auf der deutschen Seite der Grenze könne man derzeit deutlich günstiger tanken als in den Niederlanden. Auch nach der Preissenkung in dem Nachbarstaat würden davon vermutlich nicht einmal Bundesbürger profitieren, die nah an der Grenze wohnen. „Und man verbraucht ja auch Sprit, Zeit und CO₂-Emissionen, um überhaupt dorthin zu kommen.“

Am Freitag senken die Niederlande die Abgaben auf Sprit um 21 Prozent. Das hatte die niederländische Regierung Mitte März angekündigt. So wird der Liter Benzin um etwa 17 Cent und der Liter Diesel um etwa 11 Cent günstiger. Zuvor hatten die Preise Höchststände erreicht, was in der Bevölkerung zu Unmut über hohe Kosten geführt hatte.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

ADAC: Tanktourismus in die Niederlande lohnt sich nicht - OM online