Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Zwei Abgänge und eine Suche bei Oythes Volleyballerinnen

Mit dem Saisonende geht der Zweitligist in eine Trainingspause. Die Verantwortlichen wollen nun schnellstmöglich einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin für Ex-Trainer Ali Hobst finden.

Artikel teilen:
Abschied: Anne Jansen und Johanna Fragge, hier gegen den BBSC Berlin gemeinsam auf dem Feld, verlassen den VfL. Foto: Schikora

Abschied: Anne Jansen und Johanna Fragge, hier gegen den BBSC Berlin gemeinsam auf dem Feld, verlassen den VfL. Foto: Schikora

Die Saison in der 2. Volleyball-Bundesliga Nord der Damen ist am vergangenen Wochenende mit den letzten vier Begegnungen offiziell beendet worden – ohne den VfL Oythe. Nach der Anerkennung durch die Volleyball Bundesliga (VBL) als Corona-Härtefall hatte sich die Mannschaft am 7. März mit dem finalen 3:2 beim VC Essen vorzeitig aus der Serie verabschiedet. Am vergangenen Freitag wurde auch der Trainingsbetrieb eingestellt – es ist Sommerpause. Vorrangigste Aufgabe nach der Ende März erfolgten Trennung von Coach Ali Hobst ist nun die Verpflichtung eines Trainers oder einer Trainerin.

Volleyball-Obmann Matthias Schumacher und Volleyball-Vorstand Hauke Anders führen die Gespräche. Einen Abschluss gebe es aber noch nicht, betont Schumacher. Man wolle in dieser Sache jedoch schnellstmöglich ein Ergebnis erzielen, auch um Fragen zum Kader und zu den weiteren Teams zu klären.

Unterdessen wurden beim letzten Training, das die Spielerinnen um Kapitänin Sina Albers in den letzten Wochen in der Regel in Eigenregie durchgeführt hatten, zwei Aktive verabschiedet – offiziell und gemäß den Coronaregeln. Nach 3 Jahren kehrt Zuspielerin Anne Jansen in ihre Heimat Schwabenheim nach Hessen zurück, um ihr Studium mit dem Master abzuschließen. Man lasse sie "schweren Herzens" gehen, sagt Matthias Schumacher: "Es ist ein Abgang, der weh tut." Auch Außenangreiferin Johanna Fragge, die zwei Jahre nach ihrer Rückkehr aus Cloppenburg nun aus beruflichen Gründen vorerst mit dem Volleyball aufhört, hätten sie in Oythe sehr gerne behalten. Das Team, das bis zuletzt meistens in kompletter Zahl trainiert hat, soll ansonsten weitgehend so zusammenbleiben, erläutert Schumacher.

Erfolgreiche Test-Strategie bis Trainingsende

Gespräche seien aber auch hier noch notwendig, auch in Sachen Verstärkungen, wo dann der neue Trainer oder die neue Trainerin mit ins Boot geholt werden muss. Allein der Umstand, dass der nach vier gemeinsamen Jahren ausgeschiedene Ali Hobst 4 Teams (1./2./3./5.) gecoacht hat, zeigt den Handlungsbedarf in der Abteilung. "Ali Hobst hinterlässt schon eine Trainerlücke", stellt Schumacher fest.

Die genaue Staffelzusammensetzung für 2021/22 ist durch die noch unklare Aufsteigerfrage aus den 3. Ligen offen. Verlassen wird die 2. Liga Nord nur der BSV Ostbevern, der frühzeitig das Ausstiegs-Angebot der VBL angenommen hatte. Matthias Schumacher unterstreicht beim Blick auf das Saisonfinale zur Entscheidung mit der Härtefallregelung nach langem Hallenverbot und angesichts anhaltend hoher Inzidenzen vor Ort: "Es war der richtige Schritt." Man hätte die Saison nicht planmäßig zu Ende spielen können. Umso zufriedener ist der Obmann, dass die Test-Strategie bis zum Trainingsende durchgezogen worden sei – zu 100 Prozent negativ, worauf man schon stolz sei.

Der OM online Podcast. Thema  der neuen Ausgabe sind Kunstrasenplätze im Oldenburger Münsterland. Welche Halme sind die besten, wie steht es um Ökologie und Nachhaltigkeit? Und was haben geschredderte Olivenkerne mit dem Thema zu tun?  Jetzt reinhören! 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Zwei Abgänge und eine Suche bei Oythes Volleyballerinnen - OM online