Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Was auf den Sportanlagen jetzt erlaubt ist

Trotz der Bundes-Notbremse gibt es vor Ort noch Trainingsmöglichkeiten. Die Entscheidung über die Öffnung der Sportstätten liegt dabei bei den Kommunen. Es bahnt sich ein Flickenteppich an.

Artikel teilen:
Ein kleiner Sprung in die Vergangenheit: Eine Szene von der Leichtathletik-Kreismeisterschaft im Jahr 2019. Foto: Schikora

Ein kleiner Sprung in die Vergangenheit: Eine Szene von der Leichtathletik-Kreismeisterschaft im Jahr 2019. Foto: Schikora

Seit knapp zwei Wochen liegt der Landkreis Vechta mit einer eintägigen Unterbrechung bei einer Inzidenzzahl von über 300. So muss sich derzeit noch keiner tiefergehend damit beschäftigen, auf welche Lockerungen man sich beim Fallen unter den Notbremsen-Wert des Bundes (100 bzw. 165 für Schulen) freuen kann. Für die meisten Sportlerinnen und Sportler heißt das: Füße stillhalten. Aber das gilt nicht ohne Ausnahmen. Der Landkreis erklärte auf Nachfrage, welche Möglichkeiten der Amateursport aktuell hat.

„Die Sportausübung von Kindern im Alter von bis zu 14 Jahren ist nach den aktuellen Regelungen des Infektionsschutzgesetzes in Kommunen mit einer Inzidenz von über 100 in Gruppen von bis zu fünf Kindern und ausschließlich im Freien erlaubt“, teilte die Behörde mit. Das Infektionsschutzgesetz macht dazu aber einige Vorgaben. So darf der Sport etwa nur kontaktlos ausgeübt werden. Außerdem müssen laut Landkreis die „geltenden Regelungen“ eingehalten werden, wie etwa ein Hygienekonzept und die Kontaktdatenerfassung.

Wichtig: Anleitungspersonen bzw. Trainer müssen einen negativen Coronatest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist – Kinder nicht. Im Gesetz ist von „anerkannten Tests“ die Rede. Der Landkreis erläuterte dazu: „Ein allein durchgeführter Selbsttest reicht nicht aus. In diesem Falle ist nicht nachvollziehbar, ob der Test richtig durchgeführt wurde. Wir empfehlen daher einen Antigen-Schnelltest, der in den kommunalen Testzentren, Apotheken und anderen Einrichtungen angeboten wird.“

Kein gemeinsames Vorgehen der Städte und Gemeinden

Zuletzt hatte Dr. Jürgen Hörstmann als Vorsitzender des Kreissportbundes Vechta und des TV Dinklage die Öffnung aller Sportstätten im Landkreis Vechta gefordert, damit zumindest das erlaubte Training auch durchgeführt werden kann. Neben dem Sport für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres ist laut Kreis auch „kontaktloser Individualsport nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes möglich. Die Einhaltung dieser Vorgaben auf den Anlagen muss von den Trägern der Sportstätten kontrolliert werden, also von den Kommunen oder Vereinen.“

Dem Vernehmen nach gibt es nun Signale, dass einige Städte oder Gemeinden ihre Sportstätten wieder öffnen. Zur Frage, ob sich die Bürgermeister gemeinsam für die Öffnung der Outdoor-Sportanlagen im Kreis entschieden haben, hieß es aus dem Kreishaus: „Uns ist eine solche Einigung aus der Bürgermeisterrunde derzeit nicht bekannt.“ Dies deckt sich mit den Informationen dieser Redaktion, wonach etwa die Stadt Vechta ihre Sportstätten gesperrt lässt. Die Stadt Dinklage hat den TVD hingegen bereits zwecks einer Öffnung kontaktiert.

Der Landkreis unterstreicht die Tatsache, dass Sport im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes „auf den im Eigentum der Städte und Gemeinden stehenden Plätzen erfolgen“ kann. Gleiches gelte „für Freiluftsportanlagen, die sich beispielsweise in Vereinseigentum befinden“. Der Landkreis selbst nimmt derweil keine Öffnungsschritte vor. „Die Sportanlagen des Landkreises bleiben jedoch weiterhin geschlossen“, erklärte die Behörde. Der Kreis verfügt über sieben Sportstätten in Vechta (3), Lohne (2) und Damme (2).

Es könnte nun also kreis- und gar stadtintern zu einem Flickenteppich kommen. Fest steht: Das Gesetz erlaubt die gemeinsame Bewegung für Kinder.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Was auf den Sportanlagen jetzt erlaubt ist - OM online