Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Vorfreude in Awedi Gulfa: Sauberes Wasser dank SgH

Die OV/KSB-Aktion startet in die 38. Saison. Das nächste Großprojekt ist ein kleinstädtisches Wasserversorgungssystem in der Region Dano.

Artikel teilen:
Die Last auf den Rücken geschnallt: Schülerin Asna Nasir (12) aus Gora, einem Stadtteil von Ijaji, hat Wasser aus einem MfM-Flachbrunnen geschöpft und macht sich nun auf den beschwerlichen Heimweg. Fotos: MfM/Rainer Kwiotek

Die Last auf den Rücken geschnallt: Schülerin Asna Nasir (12) aus Gora, einem Stadtteil von Ijaji, hat Wasser aus einem MfM-Flachbrunnen geschöpft und macht sich nun auf den beschwerlichen Heimweg. Fotos: MfM/Rainer Kwiotek

Am Ufer des Washemo herrscht reges Treiben. Frauen tunken ihre Wäsche in das milchige Wasser des Flusses, daneben seifen sich junge Männer ein. Wasserhändler treiben ihre Pferde- und Eselkarren den steinigen Hang zum Flussbett hinab, um das kostbare Nass, mit dem sie Restaurants, Geschäfte und auch Privathaushalte in der äthiopischen Kleinstadt Ijaji versorgen, literweise abzufüllen.

Nicht weit entfernt von den Händlern füllt auch Fra'ol Abebe einen gelben Kanister ab. Er ist zwölf Jahre alt, seine Schwester Sifan (10) hilft ihm. Eine hölzerne Schubkarre, die der Junge selbst gebaut hat, dient als Beförderungsmittel, um die siebenköpfige Familie mit Wasser aus dem verdreckten Fluss zu versorgen. Es dient zum Kochen und Waschen. „Niemals zum Trinken“, verrät Fra'ol im Magazin „Nagaya“ (Frieden) der Karlheinz-Böhm-Stiftung „Menschen für Menschen“ (MfM), die seit 1984 von der OV/KSB-Aktion „Sportler gegen Hunger“ bei der Arbeit in Äthiopien unterstützt wird. Er ergänzt: „Das Flusswasser ist eklig und macht krank.“

Aber: Es gibt keine Alternative. Das Wassernetz der Stadt, die sich in den letzten Jahren mehr als verdreifacht hat (jetzt rund 30.000 Einwohner), funktioniert unzuverlässig. „Wenn wir Glück haben, fließt alle zwei Wochen etwas Wasser aus der Leitung“, sagt Belachew Tesfaye, der in Ijaji zwei Restaurants und eine Metzgerei betreibt. Wann das Wasser fließt, weiß er nicht. Eine Lotterie. „Unser Wasserhahn ist einfach immer aufgedreht“, erklärt Tesfaye. Ijaji ist jene Stadt im Bezirk Illu Gelan, in der „SgH“ seine vierte Schule baut – die Ijaji Higher Secondary School.

Pumpen für frisches Wasser: Eine Szene aus Ijaji.
Neuer Brunnen als Hoffnungsschimmer: Eine Szene aus Seyo.
Auf dem Heimweg: Fraol Abebe (li.) und seine Schwester Sifan.
Es sprudelt in Awedi Gulfa: Das Bohrloch ist bereits vorhanden.
Wäsche waschen im Washemo: Alltag in der Kleinstadt Ijaji.
Wasser per Kutsche: Täglich sind Wasserhändler am Fluss Washemo im Einsatz, um Restaurants und Geschäfte zu versorgen.
Zwei Kanister für die Familie: Fraol Abebe am Washemo.

„Im ländlichen Äthiopien haben nur vier von zehn Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser“, berichtet Dr. Sebastian Brandis, Vorstandssprecher der Stiftung „Menschen für Menschen“. Die Errichtung von Wasserversorgungssystemen ist aktuell eine Hauptaufgabe von MfM – und SgH wird dabei im großen Stil helfen. Nicht in Ijaji, dort ist ein Versorgungssystem bereits in Arbeit. SgH wird im benachbarten Bezirk Dano sein fünftes Großprojekt nach den vier bereits komplett finanzierten Schulbauten in Kelecha Jibat, Dobi, Wore Illu (alle in Betrieb) und Ijaji (zu 35 Prozent fertig) starten. Der Erlös der beiden nächsten SgH-Winter – die 38. Saison 2021/22 startet offiziell am 1. Dezember – fließt zweckgebunden in das neue Projekt „Kleinstädtisches Wasserversorgungssystem in Awedi Gulfa“.

Der Ort mit seinen 560 Haushalten gehört zum Bezirk Dano, in dem MfM seit 2013 tätig ist. Zu Beginn der Projektarbeit gab es in dem 659 Quadratkilometer großen Gebiet lediglich 26 Wasserstellen mit hygienisch einwandfreiem Wasser. Nach acht Jahren und dem Bau von 135 Quellfassungen und Handpumpenbrunnen kann sich 65,8 Prozent der Bevölkerung von Dano mit Trinkwasser versorgen.

In Awedi Gulfa ist der Wert viel schlechter. Die Menschen des Ortes holen sich Trinkwasser von zwei MfM-Quellfassungen. Diese reichen aber nicht aus, nur elf Prozent der Bewohner können sich mit hygienisch einwandfreiem Wasser versorgen. Die anderen holen sich Wasser aus ungesicherten Stellen und Gewässern, an denen auch das Vieh getränkt und die Wäsche gewaschen wird. Folge: Durchfallerkrankungen und andere Krankheiten, die durch verschmutztes Wasser verursacht werden und insbesondere bei Kindern oft tödlich enden.

Die Kosten für das Projekt liegen bei 330.000 Euro

In Awedi Gulfa soll das bald der Vergangenheit angehören. Das Bohrloch für das Versorgungssystem ist bereits fertig. Auf der Grundlage einer Studie eines Hydrologen entstehen nun ein Pumphaus mit Generator, ein Reservoir, Wasserleitungen und diverse Wasserentnahmestellen. Zum neuen SgH-Projekt, dessen Kosten bei 330.000 Euro liegen, gehört auch der Bau von öffentlichen Duschhäuschen. Und: Die Bevölkerung wird in Hygiene- und Sanitärfragen geschult.

Sogenannte Wasserkomitees, die von MfM betreut werden, erheben bei den Nutznießern kleine Beträge, sodass anfallende Kosten bei der Instandhaltung beglichen werden können und die Nachhaltigkeit der Wasserstellen garantiert ist. Ganz wichtig: Die Wege zu sauberem Wasser werden kürzer und sicherer. Die Quellfassungen der Regierung sind oft bis zu eine Stunde Fußmarsch entfernt. Vielerorts gibt's tagsüber lange Schlangen, viele Frauen und Mädchen gehen nachts zu den Wasserstellen und werden Opfer von Überfällen. Laut einer Erhebung der lokalen Behörden verbringen 65 Prozent der Haushalte, die keine Trinkwasserstelle in der Nähe haben, mehr als eine halbe Stunde damit, zu einem Fluss oder einem Wasserloch zu gelangen – und das mehrmals am Tag. Vor allem die Mädchen und Frauen können die gewonnene Zeit für Schulbesuche oder das Erlernen eines Handwerks nutzen. Auch deshalb ist die Vorfreude in Awedi Gulfa groß.


Lesen Sie dazu einen Kommentar von Carsten Boning.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Vorfreude in Awedi Gulfa: Sauberes Wasser dank SgH - OM online