Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Vor Gott und auf dem Rasen sind alle gleich

Seit einem Jahr ist „Fußball für alle“ das offizielle Inklusions-Team des TV Dinklage. Heinz Fischer, Thomas Pauly und Philipp Krapp hoffen auf Nachahmer.

Artikel teilen:
Fußball für alle: Eine Szene vom Inklusions-Camp im Dinklager Jahnstadion. Foto: Abou Boutros

Fußball für alle: Eine Szene vom Inklusions-Camp im Dinklager Jahnstadion. Foto: Abou Boutros

Für das Erfolgsrezept des Fußballs ist sicher auch die Einfachheit eine wichtige Zutat. Einen Ball, zwei Tore, ein paar Leute – mehr braucht man nicht. Und jeder kann es spielen. Ob klein oder groß, dick oder dünn, arm oder reich: Vor Gott und auf dem Fußballplatz sind alle Menschen gleich. Und doch herrscht im Vereinssport das Leistungsprinzip, von der Bundesliga bis zur 3. Kreisklasse. Eine Initiative von „Dinklusiv“ und dem TV Dinklage will mit diesem Gedanken brechen, sich ganz dem Fußball als Volkssport verschreiben. Spielen um des Spielens Willen. Das gelebte Motto: „Fußball für alle“.

Schon immer haben beim Dinklager Kardinal-von-Galen-Haus Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen gekickt. Vor einem Jahr wurde das Fußball-Projekt dann in die Fußball-Abteilung des TVD integriert – unter dem Namen „Fußball für alle“. Eine bunt gemischte Truppe trifft sich einmal pro Woche zum Training unter der Leitung der Coaches Heinz Fischer und Thomas Pauly, die beide im Kardinal-von-Galen-Haus arbeiten.

Von der Beteiligung träumt jeder Kreisliga-Trainer

Von der Trainingsbeteiligung kann jeder Kreisliga-Trainer nur träumen, teilweise kommen bis zu 30 Leute. Einige von ihnen werden beim Training von Helfern aus der Justus-von-Liebig-Schule und dem Marienhain in Vechta individuell begleitet. Thomas Pauly betont, „dass es nicht nur ums Fußballspielen geht“, sondern auch um die soziale Komponente. „Fußball für alle“ soll Kindern und Jugendlichen die Teilhabe am Vereinsleben ermöglichen. Und die Gelegenheit bieten, sich dennoch frei von Leistungsdruck seiner Leidenschaft zu widmen. „Man kann ja auch einfach Fußball spielen, ohne dass der Leistungsgedanke da ist. Einfach, weil es Spaß macht“, sagt Ex-TVD-Torjäger Heinz Fischer.

Das Team: Fußball für alle posiert beim Hallen-Training für ein Mannschaftsfoto. Foto: FischerDas Team: "Fußball für alle" posiert beim Hallen-Training für ein Mannschaftsfoto. Foto: Fischer

Dinklages Nachwuchsfußball-Leiter Philipp Krapp legt großen Wert darauf, dass das Team eine offizielle Mannschaft des TVD ist. Das sei „noch nicht bei jedem in der Abteilung angekommen“, wenngleich sich das jährliche inklusive Fußballcamp – in diesem Jahr findet es wegen Corona erst in den Herbstferien (14. bis 16. Oktober) statt – schnell zum Großevent entwickelt hat.

„Der eine oder andere hat vielleicht schon mal im Verein gespielt und ist durch das Netz gefallen“, erklärt Thomas Pauly, „oder hat vielleicht auch mal einen Spruch gekriegt.“ Einen lockeren, spaßigen Spruch kann es bei der Inklusions-Mannschaft natürlich auch mal geben. Es ist ja immer noch Fußball, da soll niemand in Watte gepackt werden. Aber die Basis ist eine andere: Es geht um Wertschätzung, um ein respektvolles Miteinander. Neben Menschen mit Behinderung oder Beeinträchtigung sollen auch diejenigen, die im Verein bislang keinen Platz gefunden haben, integriert werden.

Spaß beim Fußball-Tennis: Das gibt es in diesem Jahr erst in den Herbstferien. Foto: Abou BoutrosSpaß beim Fußball-Tennis: Das gibt es in diesem Jahr erst in den Herbstferien. Foto: Abou Boutros

Die Initiatoren hoffen darauf, dass auch andere Fußball-Klubs in der Umgebung ein Angebot nach dem Motto „Fußball für alle“ schaffen. Die Dinklager träumen schon von der Einführung einer kleinen Spielrunde.

Auf Bundes- und Landesebene gibt es bei den Sport- und Fußballverbänden für die Vereine diverse Fördermöglichkeiten. Die Dinklager Macher bieten anderen Klubs ebenfalls ihre Hilfe an und sind dazu bereit, ihr Konzept vorzustellen. Berührungsängste verschwinden schnell, da ist sich das Organisations-Trio einig. Einen „Mitleids-Touch“ sollen derlei Aktionen keinesfalls haben, sagt Pauly. Es geht schließlich um Fußball. Ganz einfach.

Info: Die Kontaktdaten der Ansprechpartner sind unter dinklusiv.de zu finden.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Vor Gott und auf dem Rasen sind alle gleich - OM online