Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Volleyballfrauen des TVC wollen mit Druck zu den nächsten Punkten

Cloppenburgs Drittligist ist am Samstagabend beim SV Bad Laer zu Gast. Im Hinspiel setzte sich der TVC mit 3:2 durch.

Artikel teilen:
Wieder durchsetzen: Christine Tabeling (rechts, hier gegen Eva Hollmann, links, und Vanessa Schowe) möchte mit dem TVC den Hinspielsieg gegen den SV Bad Laer wiederholen. Foto: Langosch

Wieder durchsetzen: Christine Tabeling (rechts, hier gegen Eva Hollmann, links, und Vanessa Schowe) möchte mit dem TVC den Hinspielsieg gegen den SV Bad Laer wiederholen. Foto: Langosch

Mit dem 3:0 beim „Erzrivalen“ TV Eiche Horn am vorigen Sonntag haben die Volleyballfrauen des TV Cloppenburg 3 wichtige Punkte im Kampf um den Verbleib in der Dritten Liga West geholt und zumindest vorerst die Abstiegsränge verlassen. Am Samstag haben sie beim langjährigen Weggefährten, dem SV Bad Laer, Gelegenheit, weiteren Boden gutzumachen. Die Partie in der Neuen Sporthalle Bad Laer beginnt um 20 Uhr.

Allerdings steht TVC-Trainer Fabio Bartolone in Bad Laer sein „Joker“ nicht zur Verfügung. Beim TV Eiche Horn war die langjährige Zuspielerin, Elvira Döring, die vor 2,5 Jahren zuletzt ein Spiel bestritten hatte, eingesprungen. Döring fügte sich nahtlos ein und holte sich prompt die Auszeichnung als wertvollste Spielerin (MVP). „Es hat richtig Spaß gemacht, mal wieder zu spielen“, meint Döring. „Ich war aber selbst überrascht, wie gut es geklappt hat. Damit hätte ich nach der langen Pause gar nicht gerechnet, zumal ich ja auch erst seit 7, 8 Wochen wieder mit der Mannschaft trainiere – und das nur einmal pro Woche.“

Am Samstag aber ist die Mutter vierer Töchter nicht dabei. Sie ist privat verhindert. Ein Comeback in der Dritten Liga war auch gar nicht geplant, erst durch die Verletzung von Stammzuspielerin Jule Lampe wurde dieses Thema akut. „Comeback ist auch ein zu großes Wort“, sagt Döring. „Es ist ja nicht so, dass ich wieder fest einsteige.“ Im letzten Heimspiel des Kalenderjahres 2022 aber, am Sonntag nächster Woche (18. Dezember, 16 Uhr, Halle Leharstraße), gegen den MTV Hildesheim wird die 38-Jährige noch einmal aushelfen. Zur ersten Begegnung im neuen Jahr sollte Jule Lampe wieder einsatzfähig sein.

Den Posten der Zuspielerin übernimmt in Bad Laer folglich wieder die junge Mariia Petrenko. Cloppenburgs Coach Bartolone hat volles Vertrauen zu der Ukrainerin: „Natürlich fehlt ihr noch die Erfahrung, aber sie macht ihre Sache sehr gut und verbessert sich jeden Tag.“

Im Hinspiel setzte sich der der TVC in einem über zweistündigen Marathon mit 3:2 durch. Dabei machte Cloppenburg einen 1:2-Rückstand wett, um „in der Verlängerung“ des Tiebreaks mit 17:15 zu triumphieren. Das war am 2. Spieltag, inzwischen trennen die beiden Mannschaften 5 Punkte und 5 Plätze in der Tabelle. 4 seiner bislang 6 Heimspiele hat der SV gewonnen, aber dem TVC gibt der jüngste 3:0-Erfolg in Bremen Rückenwind. Aber: „Wir sind nicht der Favorit in diesem Spiel, aber wir wollen natürlich gewinnen“, meint Bartolone. „Bad Laer spielt zwar einen eher unspektakulären Volleyball, macht jedoch nur sehr wenige Fehler. Da wird es für uns darauf ankommen, mit unseren Angaben viel Druck auf den SV auszuüben.“

Personell sieht es im Cloppenburger Lager – abgesehen von der schmal besetzten Zuspielerinnenposition – recht gut aus. Nur Maria Paulat fehlt aus privaten Gründen, alle übrigen Spielerinnen sind an Bord.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Volleyballfrauen des TVC wollen mit Druck zu den nächsten Punkten - OM online