Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

VfL-Joker Tramitzke schockt Hansa Friesoythe spät

Die Landesliga-Fußballer verloren gegen Wildeshausen auf dem Kunstrasenplatz in Großenkneten mit 1:2. Das entscheidende Tor fiel in der 89. Minute.

Artikel teilen:
Bemüht, aber glücklos: Der Friesoyther Offensivspieler Keven Oltmer (Mitte) war gegen Wildeshausen zwar oft am Ball, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Foto: Bettenstaedt

Bemüht, aber glücklos: Der Friesoyther Offensivspieler Keven Oltmer (Mitte) war gegen Wildeshausen zwar oft am Ball, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Foto: Bettenstaedt

Misslungener Pflichtspielstart für die Landesliga-Fußballer des SV Hansa Friesoythe: Der Sieger der Staffel I verlor die Partie beim VfL Wildeshausen am Sonntag mit 1:2 (0:0). Weil die Plätze in Wildeshausen nicht bespielbar waren, wurde die Begegnung auf dem Kunstrasen des TSV Großenkneten ausgetragen. „Unter dem Strich war das zu wenig von uns. Vorne waren wir nicht zielstrebig genug und hinten haben wir vor allem nach der Pause zu viel zugelassen“, sagte Hansa-Coach Hammad El-Arab.

Sein Team war zu Beginn überlegen. In der 4. Minute passte Keven Oltmer zu Murat Moussa, dessen Schuss von der Strafraumgrenze das Tor aber um ein paar Zentimeter verfehlte. Im weiteren Verlauf fehlte den Friesoythern in der Offensive ein ums andere die letzte Konsequenz, wie nach 20 Minuten, als Neuzugang Kifuta Makangu den Ball in die Arme des VfL-Keepers Nico Prieto-Falk lupfte. Auch Andre Thobens Kopfball nach einer Ecke fand den Weg nicht ins Ziel – Michael Eberle klärte auf der Torlinie.

In der Defensive gestattete Hansa den Gastgebern lange nicht eine einzige Chance. Erst in der 39. Minute wurde es erstmals gefährlich, der Schuss von Eberle ging aber drüber. Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel lenkte Prieto-Falk einen 20-Meter-Freistoß von Oltmer mit den Fingerspitzen zur Ecke.

Kifuta Makangu sah kurz vor Schluss die Gelb-Rote Karte

Waren die Friesoyther in der ersten Halbzeit noch überlegen gewesen, hatte nach dem Wiederanpfiff Wildeshausen mehr vom Spiel. Tore fielen aber erst in der Schlussviertelstunde. Nach 75 Minuten verwandelte VfL-Kicker Steven Müller-Rautenberg zunächst einen Foulelfmeter zur 1:0-Führung. Andre Thoben hatte den auffälligen Michael Eberle zu Fall gebracht.

Doch Hansa schlug schnell zurück. Nur drei Minuten später setzte Makangu seinen Teamkollegen Magnus Schlangen in Szene, der sehenswert aus 16 Metern mit Hilfe des Innenpfosten zum Ausgleich traf. Als sich die rund 300 Zuschauern schon mit dem Remis angefreundet hatten, zappelte das Friesoyther Netz noch einmal: Eberle passte in die Mitte zum eingewechselten René Tramitzke, der nur noch einzuschieben brauchte. Dank des Sieges darf der VfL am letzten Spieltag noch auf den Einzug in die Aufstiegsrunde hoffen.

Hansa wird am kommenden Sonntag gegen Wilhelmshaven auf Kifuta Makangu verzichten müssen, der in der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte sah.


Tore: 1:0 Müller-Rautenberg (FE/75.), 1:1 Schlangen (82.), 2:1 Tramitzke (89.).

Friesoythe: Wilhelm – Rießelmann, Thoben, Thomes, Plog, Moussa (79. Plichta), Hinrichs, Siderkiewicz, Schlangen, Oltmer, Makangu.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

VfL-Joker Tramitzke schockt Hansa Friesoythe spät - OM online