Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

VfL hofft auf Ende der Niederlagenserie

Nach vier Pleiten in Folge erwarten die Löninger in der 2. Basketball-Regionalliga am Samstagabend Fortuna Logabirum. Im Kampf um den Klassenerhalt gibt es offene Fragen.

Artikel teilen:
Vor eigenem Publikum: Wie hier, nach dem bislang einzigen Saisonsieg gegen den TSV Quakenbrück (88:61), wollen sich die Löninger Basketballer am Samstagabend auch nach der Partie gegen Logabirum feiern lassen. Foto: Bettenstaedt

Vor eigenem Publikum: Wie hier, nach dem bislang einzigen Saisonsieg gegen den TSV Quakenbrück (88:61), wollen sich die Löninger Basketballer am Samstagabend auch nach der Partie gegen Logabirum feiern lassen. Foto: Bettenstaedt

Vor Saisonbeginn war den Löninger Basketballern klar, dass es schwer werden würde, den Klassenerhalt in der 2. Regionalliga West zu schaffen. Dass sie nach sechs Spieltagen erst einen Sieg auf dem Konto haben (siehe auch Tabelle), wirft sie daher nicht aus der Bahn. „Die Stimmung ist gut, die Jungs trainieren fleißig, ich kann ihnen überhaupt keinen Vorwurf machen. Trotzdem sind wir mit den Ergebnissen aber natürlich nicht zufrieden“, sagt Coach Guido Thöle, „kein Sportler verliert gerne – vor allem nicht oft.“ Doch der VfL musste das Spielfeld in den vergangenen vier Partien jeweils mit einer Niederlage im Gepäck verlassen. Am Samstagabend möchten die Löninger in eigener Halle nur allzu gerne mal wieder mit ihren Fans ein Erfolgserlebnis feiern, wenn sie von 19 Uhr an Fortuna Logabirum zu Gast haben.

Nach keineswegs schlechten Auftritten in Merzen (58:68), gegen die BTB Royals Oldenburg (92:97) und beim ASC 46 Göttingen II (50:57) musste das Team am vergangenen Wochenende ein böse 73:104-Klatsche bei der BSG Bremerhaven einstecken. Diese will Guido Thöle allerdings auch nicht überbewerten. „Es war unglaublich, was die von der Dreierlinie getroffen haben. Vor allem Johannes Heiken und Mitja Kruhl, die zum erweiterten ProA-Kader der Eisbären Bremerhaven zählen, haben wir überhaupt nicht in den Griff bekommen“, sagt Löningens Trainer.

Mit dem Tabellendritten Fortuna Logabirum trifft der VfL nun erneut auf einen starken Kontrahenten. Das Team aus dem ostfriesischen Leer überzeugt bislang insbesondere durch seine mannschaftliche Geschlossenheit und hat zudem einen Akteur in seinen Reihen, der im Schnitt im deutlich zweistelligen Bereich punktet: Shooting Guard Ben Post (17,9). „Ihn müssen wir sicherlich im Blick haben“, sagt Guido Thöle.

"7, 8 Siege sollten wir noch einfahren"Guido Thöle, VfL-Coach

Wie viele Teams die Löninger im Abstiegskampf hinter sich lassen müssen, kann der Coach derzeit nicht sagen. „Das hängt immer davon ab, wer von unten nachkommt und von oben runter muss.“ Fakt ist, dass die SG Braunschweig II in der 2. Regionalliga als erster Absteiger gilt, nachdem der Klub die Mannschaft kurz vor dem Saisonauftakt zurückgezogen hatte. „Wenn wir sicher in der Liga bleiben wollen, müssen wir wohl zwei Vereine hinter uns lassen“, sagt Guido Thöle. „7, 8 Siege sollten wir noch einfahren. Alles in allem bin ich optimistisch, dass wir das auch schaffen.“

Immerhin kann der Trainer fast auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Auch die zuletzt erkrankten Moritz und Leo Vormoor sind wieder dabei. Nur Joop Hömmen ist noch angeschlagen und fehlt am Samstagabend, wenn um 19 Uhr die Mission Zweiter Saisonsieg“ startet.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

VfL hofft auf Ende der Niederlagenserie - OM online