Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

VfL-Basketballer gehen das Abenteuer behutsam an

Die Löninger Korbjäger bereiten sich nach langer Corona-Pause ab 30. Juli auf die Saison in der 2. Regionalliga West vor.

Artikel teilen:
Bald geht's wieder los: Der Löninger Trainer Guido Thöle (Mitte) freut sich schon riesig darauf, seine Spieler beim Mannschaftstraining wiederzusehen. Archivfoto: Langosch

Bald geht's wieder los: Der Löninger Trainer Guido Thöle (Mitte) freut sich schon riesig darauf, seine Spieler beim Mannschaftstraining wiederzusehen. Archivfoto: Langosch

Wenn die Basketballer des VfL Löningen am Freitag, 30. Juli, die Vorbereitung auf die Saison 2021/22 in der 2. Regionalliga West aufnehmen, dürfte sich das nicht nur für die Spieler, sondern auch für Trainer Guido Thöle wie ein kompletter Neuanfang anfühlen. Fast ein Jahr ist es schließlich mittlerweile her, als sich der VfL letztmals zu einem Mannschaftstraining getroffen hatte. „Auch ich muss wohl erst einmal wieder lernen, wie man coacht“, sagt der 53 Jahre alte Thöle und lächelt. „Es war schon eine verrückte Zeit.“

Aufgrund der langen Corona-Zwangspause wird der Übungsleiter seine Akteure in den Einheiten zunächst ganz behutsam behandeln. „Wir werden es langsam angehen lassen. Vor allem gilt es, Verletzungen zu vermeiden – zum Beispiel an den Fingern und Fußgelenken, wo die Gefahr besonders groß ist“, so Thöle.

Zwar haben sich die VfL-Spieler in den vergangenen Monaten durchaus sportlich betätigt, basketballspezifische Dinge, wie Richtungswechsel, waren jedoch eher selten dabei. „Daher geht es erst mal nur um die Grundlagen: Werfen, Dribbeln, Passen. Parallel dazu werden wir viele Stabilisationsübungen machen“, sagt Guido Thöle. Der Coach weiß: Am Anfang könnten die Ergebnisse für alle Beteiligten frustrierend sein.

  • Folgende Spieler gehören zum Aufgebot des VfL Löningen: Nils Drees, Hannes Kalvelage, Justus Krause, Jonas Breher, Joop Hömmen, Torben Brogmus, Steffen Gerdes, Lukas Knobbe, Paul Grünloh, Max Schmücker, Janik Schulze, Moritz Vormoor, Mattes Thöle, Aaron Casselius, Leo Vormoor und Luca Wendt.
  • Trainer des Teams aus der 2. Regionalliga West ist Guido Thöle. Abseits des Parketts wird der 53-Jährige von Abteilungsleiter Ansgar Behne unterstützt.

Bis zum Punktspielstart am
25. September – dann ist zur Saisonpremiere der Oldenburger TB in der Löninger Sporthalle an der Ringstraße zu Gast – bittet Thöle seine Mannschaft dreimal pro Woche zum Training. „Testspiele haben wir bewusst noch nicht vereinbart, um die Verletzungsgefahr zu minimieren.“ Im Laufe der Vorbereitung wird der VfL aber sicher die eine oder anderen Partie absolvieren.

Im Vergleich zu vergangenen Spielzeit – die Löninger trugen wegen mehrerer Lockdowns nicht eine einzige Begegnung aus – hat sich im Aufgebot so gut wie gar nichts getan. „Niemand hat uns verlassen und neu bei uns sind die Nachwuchsspieler Leo und Moritz Vormoor, Luca Wendt sowie Aaron Casselius.“ Guido Thöle und der Basketball-Abteilungsleiter Ansgar Behne beobachten aber noch genau den Transfermarkt. „Es kann sein, dass noch jemand dazukommt“, meint Guido Thöle.

Der Trainer kann nach den unzähligen Corona-Monaten überhaupt nicht sagen, wo seine Mannschaft steht. „Wir gehen das Abenteuer 2. Regionalliga aber positiv an. Ich bin überzeugt, dass wir unser Ziel, den Klassenerhalt, schaffen werden.“

Guido Thöle und die Löninger Basketballer können kaum erwarten, dass sie endlich wieder loslegen dürfen. „In unserer Whats-App-Gruppe ist jede Menge los. Die Jungs treffen sich schon seit einiger Zeit, um miteinander zu spielen. Das ist gut, sie sollen Spaß haben. Im Mannschaftstraining werde ich sie aber wohl bremsen müssen.“

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

VfL-Basketballer gehen das Abenteuer behutsam an - OM online