Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

TVD atmet auf: Derbysieg nach Startfrust

Im Landesliga-Duell gegen Falke Steinfeld hat sich Dinklage durch den 2:1 (1:0)-Erfolg die ersten drei Punkte der Saison gesichert.

Artikel teilen:
„Schoko“ ohne Schuh: Steinfelds Abwehrchef Jan Schockemöhle (rechts) im verbissenen Zweikampf mit Dinklages Torjäger Felix Schmiederer. Foto: Wenzel

„Schoko“ ohne Schuh: Steinfelds Abwehrchef Jan Schockemöhle (rechts) im verbissenen Zweikampf mit Dinklages Torjäger Felix Schmiederer. Foto: Wenzel

Als die vierminütige Nachspielzeit beendet war und der erste Saisonsieg endlich Bestand hatte, fiel die gesamte Anspannung von Stefan Arlinghaus ab. Der Trainer des TV Dinklage atmete tief durch und klatschte mit dem Betreuerstab und seinen Spielern ab. „Ich bin sehr zufrieden“, sagte er am Sonntagnachmittag nach dem 2:1 (1:0)-Erfolg gegen Falke Steinfeld. Die ersten drei Punkte in der neuen Saison der Fußball-Landesliga fühlten sich gut an. Dass der Weg dorthin sehr zäh und nervenaufreibend war, spielte in diesem Moment keine Rolle mehr. Vergessen war der Fehlstart mit den beiden 1:3-Niederlagen gegen Mühlen und in Voxtrup. Arlinghaus hatte eine Reaktion von seinem Team gefordert – und er bekam sie. „Wir haben völlig verdient gewonnen“, meinte er.

Artur Zimmermann, Trainer der Steinfelder, hatte eine etwas andere Sicht auf die Dinge. „Die bessere Mannschaft hat heute verloren“, sagte er und ergänzte: „Für uns war mehr drin.“ Er haderte nicht nur mit dem Ergebnis, sondern auch mit der Zielstrebigkeit seiner Truppe: „Wir hatten ja gefühlt die ganze Zeit den Ball, waren im letzten Drittel aber nicht präzise genug. Wir hätten zwingender spielen müssen.“ Die wichtigsten Fakten zur Partie: Tobias Nordlohne (17., Abstauber nach SchmiedererKopfball) und Wilke Weßling (66., 20-m-Freistoß) erzielten die beiden TVD-Tore, während Paul Kosenkow per Foulelfmeter und seinem 100. Liga-Treffer für Falke spät auf 1:2 verkürzte (88.).

Es war der zweite Elfmeter des Tages. Den ersten gab es bereits in der neunten Minute – nach einem Schubser von TVD-Keeper Tim Kröger gegen Marcel Philippi. Dass Kröger dafür die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Zunker erhielt, brachte das TVD-Blut so richtig in Wallung. Zu Recht: Gelb und Elfmeter hätten völlig ausgereicht. Kosenkow setzte den Strafstoß an den Pfosten und verpasste das frühe 1:0 für Falke. „Das 'Rumms' an den Pfosten war unser Weckruf“, sagte Arlinghaus später.

Der TVD mit dem Messer zwischen den Zähnen

Der TVD, der im Vergleich zur Vorwoche die Ausfälle von Philipp Wendeln (krank), Steffen Espelage, Philipp Richter (beide verletzt) und Thomas Wulfing (Urlaub) zu verkraften hatte, stellte von 4-2-3-1 auf 4-4-1 um, agierte sehr defensiv und lief mit dem Messer zwischen den Zähnen und großem Aufwand alle Räume zu. Steinfeld, das in Lukas Otto, George Baya Baya und Maxim Repinetchii auch drei verletzungsbedingte Ausfälle hatte, fand keine Lücken. Torchancen? Gab's nicht. Das gleiche galt für richtigen Spielfluss. Es war eine hektische und fußballerisch eher trostlose Partie, dazu passte das ständige Lamentieren der TVD-Bank mit dem Schiedsrichter.

Nach dem Seitenwechsel und drei Chancen für Nordlohne (48.) sowie die Steinfelder Oliver Schlundt (52.) und Halil Ablak (54., Rohe parierte zweimal glänzend), gab's die zweite Rote Karte für einen Torwart. Referee Zunker wertete die Kollision von Sebastian Deike mit TVD-Torjäger Felix Schmiederer außerhalb des Strafraums als Notbremse – auch eine harte Entscheidung, da zwei Falke-Verteidiger noch in der Nähe waren (65.). Weßling war's egal, er zirkelte den Freistoß herrlich ins Tor. „Wir hatten es gut unter Kontrolle“, freute sich Arlinghaus, nur der unnötige Elfmeter zum 1:2 ärgerte ihn noch. Aber auch das war beim Schlusspfiff wieder vergessen.


TV Dinklage - Falke Steinfeld 2:1

  • Dinklage: Kröger - Nuxoll, M. Espelage, A. Blömer, Dahlmann (9. Rohe) - Bockhorst (83. Buddelmeyer), Wilms - Nordlohne, Weßling, Barz - Schmiederer.
  • Steinfeld: Deike - Heyer, Pille, Schockemöhle, Ablak - Schlundt, (83. Schmietendorf), Timphaus (80. Schönhöft), Zimmermann, Brundiers (66. Nieberding) - Kosenkow, Philippi.
  • Tore: 1:0 Nordlohne (17.), 2:0 Weßling (66.), 2:1 Kosenkow (88., Foulelfmeter).
  • Zuschauer: 450.
  • Rot: Kröger (9.) - Deike (65.).
  • Nächste Spiele: TVD in Oythe, Steinfeld gegen Melle; beide am Sonntag (27.09.) um 15.00 Uhr.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

TVD atmet auf: Derbysieg nach Startfrust - OM online