Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

TVC möchte mit stabiler Deckung und Geduld im Angriff zum ersten Sieg

Nach acht Niederlagen am Stück soll endlich der erste Sieg in der 3. Liga her. Gegner TuS Spenge rangiert auf Tabellenplatz vier.

Artikel teilen:
Am Kragen gepackt: Bislang hatte Mohamad Sibahi (blaues Trikot, hier gegen Ahlens Ferdi Hümmecke) in acht Spielen acht Mal das Nachsehen. Wird es im neunten Versuch besser. Foto: Langosch

Am Kragen gepackt: Bislang hatte Mohamad Sibahi (blaues Trikot, hier gegen Ahlens Ferdi Hümmecke) in acht Spielen acht Mal das Nachsehen. Wird es im neunten Versuch besser. Foto: Langosch

Der neunte Anlauf: Nachdem die Cloppenburger Handballmänner in den ersten acht Drittligaspielen der Saison 2021/2022 komplett leer ausgegangen sind, soll nun endlich der so sehr ersehnte erste Erfolg her. Die Aufgabe am Samstag allerdings ist nicht von Pappe. Um 19.30 Uhr tritt der TVC in der Cloppenburger Sporthalle an der Leharstraße gegen den aktuellen Tabellenvierten, TuS Spenge, an.

„Leichte Spiele gibt es ja sowieso nicht“, sagt Cotrainer Erik Gülzow. „Daher ist gar nicht einmal so entscheidend, gegen wen wir spielen. Aber Spenge gehört schon seit Jahren zur Spitze in der 3. Liga und hat zuletzt zwei klare Siege gefeiert.“ Mit dem 34:21-Auswärtserfolg beim ATSV Habenhausen vor knapp zwei Wochen und dem 34:23 gegen LIT 1912 II haben die Ostwestfalen ihre Bilanz auf 10:6 Punkte aus den ersten acht Partien aufpoliert.

Davon sind die Cloppenburger derzeit ein gutes Stück entfernt. Im Gegenteil, nachdem sie vor wenigen Wochen drauf und dran schienen, den Bock umzustoßen und die ersten Punkte zu holen, endeten die jüngsten beiden Auswärtsauftritt mit klaren Niederlagen. Auf ein 33:38 beim LIT 1912 II folgten am vergangenen Samstag ein heftiges 31:39 bei der Ahlener SG.

Auffällig beim TVC sind die Mängel in der Abwehr. In bislang jedem Spiel der laufenden Serie haben die Cloppenburger mindestens 30 Gegentreffer kassiert, aus den letzten beiden Partien lässt sich kein Trend zur Besserung ablesen. „Da müssen wir uns schleunigst verbessern“, sagt Erik Gülzow. „Wir haben sowohl teamtaktisch einschließlich von Absprachen als auch individuell im Zweikampf noch ein paar Mängel, die wir abstellen müssen. Aber die Probleme liegen nicht nur in der Defensive, sondern auch im Angriff: Wir schließen sehr schnell, manchmal auch zu schnell ab. Wir müssen geduldiger sein und auf die gute Chance zum Abschluss warten“, mahnt der TVC-Cotrainer an.

Dass der TuS sein Team intensiv fordern wird, davon ist Gülzow überzeugt: „Es wird ganz schwer. Spenge hat eine physisch starke Mannschaft mit einigen groß gewachsenen, kräftigen Spielern. Da müssen wir gegenhalten und vor allem die individuellen Fehler minimieren.“

Personell sieht es bei den Cloppenburgern gut aus. Tamás Pál, der in Ahlen erkrankt gefehlt hatte, ist wieder genesen. Und Krzysztof Pawlaczyk – vor eine Woche mit einer Knieblessur nur in der Abwehr zum Zuge gekommen – ist wieder beschwerdefrei. Von der Warte aus steht dem ersten Saisonsieg also nichts im Weg. „Ein Erfolg wäre so wichtig für die Mannschaft“, betont Gülzow. „Wir haben es schon oft gesagt, aber es stimmt ja auch: Die Jungs arbeiten richtig hart und geben alles. Es wäre schön, wenn sie nun endlich den Lohn dafür kassieren würden.“

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

TVC möchte mit stabiler Deckung und Geduld im Angriff zum ersten Sieg - OM online