Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

TVC-Handballer verpassen nächste Überraschung nur knapp

Cloppenburgs Drittligist hat beim Tabellenzweiten der Gruppe B in der 3. Liga, TuS Spenge, mit 25:27 das Nachsehen.

Artikel teilen:
Alles gegeben, knapp verloren: Ole Harms (rotes Trikot) erzielte in Spenge acht Tore, verlor aber  mit dem TVC 25:27. Hier lässt er Maximilian Schüttemeyer (links, mit neun Treffern bester Schütze des Spiels) und Oliver Tesch hinter sich. Foto: Langosch

Alles gegeben, knapp verloren: Ole Harms (rotes Trikot) erzielte in Spenge acht Tore, verlor aber  mit dem TVC 25:27. Hier lässt er Maximilian Schüttemeyer (links, mit neun Treffern bester Schütze des Spiels) und Oliver Tesch hinter sich. Foto: Langosch

Die Handballer des TV Cloppenburg machen in ihrer Entwicklung Fortschritte. Zwar verloren sie ihr vorletztes Auswärtsspiel in der Vorrunde der Gruppe B in der 3. Liga beim TuS Spenge mit 25:27 (14:14), aber sie schrammten nur haarscharf an einer weiteren Überraschung vorbei. Schon am Wochenende zuvor hatte der Vorletzte dem Tabellenvierten, der Ahlener SG, beim 36:36 einen Punkt abgeknöpft. Nun hatte der zweitplatzierte TuS seine liebe Mühe, um den Platz als Sieger zu verlassen.

Und so lässt sich die angesprochene Entwicklung des TVC auch an Zahlen festmachen. Im Hinspiel waren die Cloppenburger beim 27:35 noch chancenlos gewesen. An jenem 30. Oktober hatte Spenge seinen Gastgeber in der Halle an der Leharstraße in der Anfangsphase fast schon vorgeführt und nach 18 Minuten mit 15:7 vorn gelegen. Ohne sich verausgaben zu müssen, fuhren die Ostwestfalen seinerzeit den Sieg ein.

Das sah im zweiten Aufeinandertreffen ganz anders aus. In der Spenger Großturnhalle erwiesen sich die Cloppenburger als absolut ebenbürtiger Gegner. Nur einmal schafften es die Hausherren in der ersten Halbzeit, sich ein wenig abzusetzen (10:7, 19.), aber ruckzuck hatte der TVC nicht nur gleichgezogen, sondern ging sogar mit 11:10 (23.). Mit einem gerechten 14:14 ging es in die Pause.

  • TuS Spenge - Cloppenburg 27:25 (14:14)
  • TV Cloppenburg: Hendrik Legler, Nils Buschmann, Jan Šega – Ole Harms (8/4), Thomas Houtepen (4), Bence Lugosi (3), Nils Goepel (3), Maximilian Bähnke (2), Vincent Saalmann (2), Mohamad Sibahi (1), Michal Skwierawski (1), Krzysztof Pawlaczyk (1), Adam Pal, Tom Zwarthoed, Tamas Pal (ohne Einsatz).
  • Zuschauer: 350.
  • Nächstes TVC-Spiel: Am Samstag (5. März, 19.30 Uhr) gegen den TSV GWD Minden II.

Der Start in die zweite Halbzeit missriet den Gästen aber. Spenge warf schnell ein 17:14 heraus (34.) und legte nach. 22:17 hieß es nach exakt 40 Minuten, der TVC drohte den Anschluss zu verlieren. Aber die Mannschaft von Trainer Leszek Krowicki arbeitete sich zurück ins Spiel, auch wenn sie von einigen seltsamen Schiedsrichterentscheidungen benachteiligt wurden.

An der Leistung des Gespanns Cefdet und Kenan Kamper (Mönchengladbach) entzündete sich der Zorn der TVC-Männer. „Die beiden haben uns das Spiel gekostet, das sage ich ganz deutlich“, schimpfte Kapitän Ole Harms. Unterstützung bekamen die Gäste sogar von Spenger Seite. „Über der Leistung müsste ,Denn sie wissen nicht, was sie tun' als Überschrift stehen“, meinte TuS-Spieler Fabian Breuer. kopfschüttelnd.

Bei aller berechtigten Kritik n den Unparteiischen müssen sich die Cloppenburger auch an die eigene Nase fassen. Zahn Minuten vor dem Ende hatten sie beim 22:23 den Anschluss wieder hergestellt, schafften es dann aber nicht mehr, das Blatt komplett zu wenden. Dazu leisteten sie sich in der Schlussphase zu viele leichte Ballverluste und vergebene Chancen. „In den entscheidenden Momenten war Spenge auch ein bisschen cleverer“, räumte Ole Harms ein, verwies aber auch auf die eingangs erwähnte Entwicklung des Teams: „Wir haben zusammengefunden. Mit einer solchen Vorstellung wir hier in Spenge steigen wir nicht ab.“ Sein Teamkollege Bence Lugosi ergänzte: „Auf der Leistung können wir aufbauen. Wir haben jetzt noch zwei Spiele in der Vorrunde, die wir gewinnen wollen, um für die Abstiegsrunde gerüstet zu sein.“

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

TVC-Handballer verpassen nächste Überraschung nur knapp - OM online