Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

TVC-Handballer steigen nach 33:42-Pleite gegen Eider Harde aus der 3. Liga ab

Nach der 3. Niederlage im 3. Spiel der Abstiegsrunde ist die Rückkehr in die Oberliga für Cloppenburg besiegelt

Artikel teilen:
Das tat weh: Mohamad Sibahi verheddert sich in Eider Hardes Deckung mit (von links) Eike Fabian Möller, Jannik Oettershagen (verdeckt) und Sören Hartwich. Foto: Langosch

Das tat weh: Mohamad Sibahi verheddert sich in Eider Hardes Deckung mit (von links) Eike Fabian Möller, Jannik Oettershagen (verdeckt) und Sören Hartwich. Foto: Langosch

Riesenstimmung in der Halle des TV Cloppenburg auch noch rund eine Viertelstunde nach dem Ende der Handballpartie zwischen Cloppenburg und der HSG Eider Harde. Es waren aber nicht die Anhänger der Gastgeber, sondern die Schlachtenbummler der Schleswig-Holsteiner, die ausgiebig feierten. Kein Wunder, hatte ihr Team doch hochverdient mit 42:33 (19:14) gewonnen und damit zwei wichtige Punkte in der Gruppe II der Abstiegsrunde geholt. Damit wahrt Eider Harde seine Chance auf den Verbleib in der 3. Liga.

Genau die hat der TVC nicht mehr. Der Abstieg ist besiegelt. Nach dem enttäuschenden Auftritt hat die Mannschaft von Trainer Leszek Krowicki keine Chance mehr, den Gang zurück in die Oberliga noch zu verhindern.

  • TV Cloppenburg - HSGEider Harde 33:42 (14:19)
  • TV Cloppenburg: Nils Buschmann, Jan Sega – Thomas Houtepen (8), Ole Harms (7/1), Bence Lugosi (5), Maximilian Bähnke (3), Vincent Saalmann (3), Nils Goepel (2), Michal Skwierawski (2), Tom Zwarthoed (2), Mohamad Sibahi (1), Tamas Pal, Adam Pal (ohne Einsatz), Krzysztof Pawlaczyk (o. E.).
  • Zuschauer: 150.
  • Nächstes TVC-Spiel: Am Samstag (23. April) von 19.30 Uhr an bei der ESG Gensungen/Felsberg.

Mit 0:10 Punkten stehen die Cloppenburger nun abgeschlagen am Ende der Gruppe II in der Klassenverbleibsgruppe. Bei nur noch drei ausstehenden Begegnungen ist es ausgeschlossen, dass der TVC noch vier Mannschaften hinter sich lässt. Mindestrns Rang zwei wäre aber nötig, um in der 3. Liga zu bleiben. Aber – auch das zeigte die Begegnung gegen Eider Harde deutlich – die Qualität fehlt, um in der dritthöchsten deutschen Spielklasse mitzuhalten.

Sicherlich, mit dem erkrankten Torhüter Hendrik Legler fehlte ein Rückhalt. Zudem tauchten Krzysztof Pawlaczyk und Adam Pal zwar zwei Satmmspieler auf dem Spielberichtsbogen auf, aber auch die beiden waren angeschlagen, so dass ein Einsatz nicht infrage kam. Aber diese Ausfälle allein sind nicht die Ursache für die dritte Niederlage im dritten Spiel der Abstiegsrunde.

Gegen die Schleswig-Holsteiner hielt der TVC nur eine knappe Viertelstunde lang mit. Nach fünf Minuten hatte er schon mit 1:4 im Hintertreffen gelegen. Immerhin gelang der Ausgleich zum 6:6 (10.), aber dann ging es dahin. Nur acht Minuten später war das Team aus Hohn im Landkreis Rendsburg-Eckernförde auf 13:8 davongezogen. Sehr zur Freude der rund 50 Fans, die ihr Team über die gesamten 60 Minuten lautstark anfeuerten. Die Gäste profitierten auch von einer hohen Anzahl von Mängeln auf Cloppenburger Seite. „Was soll ich sagen, wir haben so viele Fehler gemacht“, meinte ein desillusionierter TVC-Trainer Leszek Krowicki.

Das Bemühen und der Wille ist den Cloppenburgern nicht abzusprechen, aber das ist einfach zu wenig für die 3. Liga. Ein Hauch von Hoffnung kam zwar auf, als die Hausherren den Rückstand ein wenig verkürzten. Aber dichter als bis auf 18:21 (33.) kamen sie nicht mehr heran und waren letztlich chancenlos. Beim 29:39 betrug der Rückstand erstmals 10 Tore. Nur dem Umstand, dass das Team aus dem Landkreis Rendsburg-Eckernförde in der Schlussphase die Zügel schleifen ließ, verdanken es die Cloppenburger, dass sie mit einem 33:42 davonkamen.

Info: Während der Begegnung gegen die HSG Eider Harde teilte Hallensprecher Tobias Bärlein mit, dass Kreisläufer Nils Goepel seinen Vertrag beim TV Cloppenburg verlängert hat.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

TVC-Handballer steigen nach 33:42-Pleite gegen Eider Harde aus der 3. Liga ab - OM online