Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

TV Visbek freut sich auf die „große Wundertüte“

Am 7. August starten Visbeks Tennisspielerinnen in die 2. Bundesliga Nord. „OM Online“ blickt auf die acht Gegner. Es fällt auf: Ausländische Spielerinnen dominieren die Meldelisten.

Artikel teilen:
Neue Nummer eins des TV Visbek: Natalia Siedliska. Foto: TVV

Neue Nummer eins des TV Visbek: Natalia Siedliska. Foto: TVV

Der Countdown läuft: In einer Woche starten die Tennisspielerinnen des TV Visbek in die 2. Bundesliga. Das Abenteuer in der Nord-Staffel beginnt mit einem Heimspiel gegen TP Versmold (Samstag, 7. August, 12.00 Uhr). Es ist das erste von insgesamt acht Spielen binnen vier Wochen. Wer sind die Favoriten auf die Meisterschaft und den Aufstieg in die 1. Liga? Wer muss kleinere Brötchen backen? Wer kämpft um den Klassenerhalt? „Im Moment ist noch alles eine große Wundertüte. Ich denke, wir müssen ein, zwei Spieltage abwarten. Erst dann weiß man ungefähr, wer wie aufgestellt ist“, erklärt Visbeks Kapitänin Barbara Schneider. Die Ungewissheit ändert aber nichts an der Euphorie beim Aufsteiger: „Wir freuen uns riesig auf die Saison“, so Barbara Schneider. Eine Woche nach der Vorstellung der Visbeker Mannschaft gibt's nun Infos zu den acht Gegnern.

Bielefelder TC: „Ein Aufsteiger wie wir“, erklärt Barbara Schneider: „Und damit sicher auch ein Konkurrent um den Klassenerhalt.“ Für die Positionen eins bis sieben hat Bielefeld nur ausländische Spielerinnen gemeldet (4x Niederlande, jeweils 1x Kroatien, Ungarn, Belarus). „Da muss man abwarten, wie viele tatsächlich bei den Spielen da sind“, meint Barbara Schneider. Übrigens: Bielefelds Nummer eins ist die Kroatin Jana Fett, gegen die Visbeks Julia Middendorf im April beim WTA-Turnier in Stuttgart gewonnen hat (4:6, 6:1, 6:3 in der Qualifikation). Zu den deutschen Spielerinnen gehört auch die Ex-Visbekerin Yvonne Hübler.

DTV Hannover: Visbeks Shaline Pipa und Marie-Charlot Lonnemann haben eine DTV-Vergangenheit – da gibt's vielleicht ein paar Insider-Infos. Und Julia Middendorf kennt Angelina Wirges und Nicole Rivkin aus den DTB-Förderkadern. Hannover bietet „oben“ ein ausländisches Trio auf (Polen, Indien, Frankreich). Ein bekannter Name steht auch im DTV-Kader: Anna-Lena Groenefeld (36). Die Nordhornerin gewann 17 Doppel-Turniere auf der WTA-Tour, und sie ist zweifache Grand-Slam-Siegerin im Mixed (2009 Wimbledon, 2014 French Open).


Spielplan des TV Visbek in der 2. Bundesliga Nord

  • Termine der Heimspiele: TP Versmold (Sa., 07.08.), Bielefelder TC (Fr., 20.08.), DTV Hannover (So., 22.08.), Bayer Leverkusen (Fr., 03.09.).
  • Termine der Auswärtsspiele: TC Union Münster (Fr., 13.08.), TC SCC Berlin (So., 15.08.), Club an der Alster (Fr., 27.08.), TC Blau-Weiß Berlin (So., 05.09.).

Club an der Alster Hamburg: Für Barbara Schneider ist Hamburg ein Kandidat für den Aufstieg. „Sie haben für mich das beste deutsche Aufgebot im Kader, das ist richtig stark“, sagt sie. Tamara Korpatsch führt die Meldeliste des Ex-Erstligisten an, nach drei ausländischen Spielerinnen aus Polen, Spanien und England folgen Carina Witthöft sowie die DTB-Talente Eva Lys und Noma Noha Akugue. Letztere ist amtierende Deutsche Meisterin in der Halle.

RTHC Bayer Leverkusen: Noch ein Aufsteiger, der laut Barbara Schneider „schwer einzuschätzen“ ist. Auf den ersten sechs Plätzen der Meldeliste stehen fünf Spielerinnen aus Brasilien, Schweiz, Griechenland, Niederlande und Italien. Barbara Schneider sagt: „Wie bei Bielefeld gilt: Wir müssen abwarten. Im Moment kann man nur spekulieren, wie stark sie sind.“

TC Blau-Weiß Berlin: Neben Hamburg der zweite Aufstiegskandidat. „Sie werden gut sein und oben mitspielen“, sagt Barbara Schneider. In der Sommersaison 2020 – in der Regionalliga Nord-Ost – hat Visbek gegen Blau-Weiß Berlin II gespielt und 4:5 verloren. Anna Klasen (28) war damals die Nummer eins des TC und verlor mit 6:4, 4:6, 7:10 gegen Julia Middendorf. Im Zweitliga-Kader des Ex-Erstligisten ist Klasen nun an Position neun die erste Deutsche nach acht Spielerinnen aus Rumänien, Italien, Russland und Tschechien.

TC SCC Berlin: Der Stadtrivale von Blau-Weiß kommt ähnlich international daher. „Gefühlt ganz Europa“ sei in der Meldeliste vertreten, so Barbara Schneider. Frankreich, Spanien (je 2), Rumänien, Bulgarien, Schweiz und Italien – aus diesen Ländern kommen acht Spielerinnen der Top 9. „Auf den deutschen Positionen sind sie nicht ganz so stark aufgestellt“, vermutet Barbara Schneider.

TC Union Münster: Seit Jahren in der 2. Liga und sehr erfahren. „Münster hat einige ältere Spielerinnen dabei. Sie wissen, wie's läuft“, erklärt Barbara Schneider. Die Top 5 der Meldeliste kommen aus Slowenien (2), Südafrika, Österreich und Kroatien. Auf Position elf ein bekannter Name: Ex-Profi Andrea Böckmann geb. Sieveke (34) aus Damme. Wie intensiv die gebürtige Lutterin mitmischt, wird die Saison zeigen. Grundsätzlich glaubt Barbara Schneider: „Mein Bauchgefühl sagt, dass Münster ein Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg sein wird.“

TP Versmold: Visbeks Auftaktgegner hat das Zeug zum Geheimtipp. „Wenn sie komplett sind, sind sie sehr stark“, sagt Barbara Schneider. Katharina Gerlach (23), Mitglied im Porsche Talent Team des DTB und Weltranglisten-223., führt die Crew aus dem Kreis Gütersloh an. In den Top 10 der Meldeliste stehen zwei Türkinnen (2./7.) und zwei Italienerinnen (3./8.). Barbara Schneider findet die deutsche Garde um Gerlach sowie die Steur-Schwestern Julyette und Joelle „richtig gut“.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

TV Visbek freut sich auf die „große Wundertüte“ - OM online