Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Supercup endet mit Rekord: 25.940 Euro

Das 36. Hallenfußball-Spektakel für "Sportler gegen Hunger" war ein voller Erfolg – das lag wieder am großartigen Zusammenspiel aller Beteiligten.

Artikel teilen:
Synchronspringen vor schöner Kulisse: Eine Szene aus dem Finale zwischen GW Mühlen und BW Lohne. Foto: Wenzel

Synchronspringen vor schöner Kulisse: Eine Szene aus dem Finale zwischen GW Mühlen und BW Lohne. Foto: Wenzel

Die letzte große Rechnung ist eingetroffen und direkt bezahlt worden, auch die Kleinigkeiten sind erledigt, der finale Kassensturz folgte am Freitag – und das Ergebnis ist höchst erfreulich für die OV/KSB-Aktion „Sportler gegen Hunger“. Das Hallenfußballturnier um den 36. OV-Supercup war ein riesiger Erfolg – nicht nur für den sportlichen Turniersieger BW Lohne, sondern auch für SgH. Der stimmungsvolle und farbenfrohe Budenzauber, der kurz vor Weihnachten wieder acht Mannschaften aus dem Kreis Vechta sowie über 2300 Zuschauer begeisterte, bescherte der OV/KSB-Aktion einen Rekorderlös von 25.940,35 Euro. Die alte Bestmarke vom Supercup 2019 lag bei 21.026 Euro. 2020 und 2021 war das Turnier aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen.

Zum achten Mal fand das Turnier im Rasta-Dome statt, zum achten Mal war es mit 2310 Zuschauern restlos ausverkauft. In den Vereinen sowie beim öffentlichen Verkauf in den drei OV-Geschäftsstellen Vechta, Lohne und Dinklage gingen die Tickets weg wie warme Semmeln. Nach der Corona-Zwangspause waren die Euphorie und die Vorfreude auf den SgH-Klassiker riesig. Die OM-Medien-Sportredaktion als Organisator des Turniers hätte noch locker 400, 500 Eintrittskarten mehr verkaufen können, so viele Anfragen gab es noch nach der „Ausverkauft“-Meldung.

Die erneut euphorisch mitgehenden Fans sorgten vor allem in ihren Fanblöcken für einen Hexenkessel im Basketball-Tempel, doch unter dem Strich lief es wieder entspannt und gesittet ab. Letzteres war auch ein Verdienst der beteiligten Vereine, die im Vorfeld präventiv gearbeitet und für die Thematik sensibilisiert hatten. Auch das Zusammenspiel mit dem Security-Personal funktionierte wieder hervorragend. Dass es in diesem Jahr einen XXL-Stau am Einlass gab, störte nur kurz. Denn: Keiner verpasste etwas. Das Turnier, das mit 62 Treffern einen neuen Torrekord im Rasta-Dome verbuchte, begann 28 Minuten später und damit erst, als die komplette Schlange vor der Tür abgearbeitet war. Ein erstes Treffen zur Verbesserung der Einlass-Situation hat bereits Anfang Januar stattgefunden. Eins ist aber klar: Intensive Personenkontrollen wird es auch in Zukunft geben, denn für mögliche Lockerungen war die Menge an hochprozentigem Alkohol, die bei den Leibesvisitationen in den Jacken und Taschen der Gäste gefunden wurde, einfach zu groß.

Viele Unterstützer sorgen für Traumergebnis

Ihren Anteil am finanziellen Traumergebnis für SgH hatten wieder viele Unterstützer des Supercups. Als Erstes zu nennen sind die acht Vereine BW Lohne, TV Dinklage, GW Mühlen, VfL Oythe, SV Holdorf, Falke Steinfeld, SFN Vechta und TuS Lutten, die ihre Ticketkontingente alle zu 100 Prozent verkauft haben. Ein wichtiger Partner für die Organisatoren war auch wieder die Firma Kühlings Festzelte, die sich vor, während und nach dem Turnier vielfach im Sinne von „Sportler gegen Hunger“ engagierte. Gleiches gilt für den Traditionssponsor Sport Böckmann (Holdorf), der seit mehr als dreieinhalb Jahrzehnten dabei ist.

Ein großes Dankeschön richtet die OM-Medien-Sportredaktion zudem an die Crew von Rasta Vechta um Dirk Petter, Martin Ahlrichs und Maximilian Hansjürgens, die in vielen Bereichen ohne Zögern hilfreich war. Weitere wertvolle und ebenso kostenlose Unterstützung für den Supercup 2022 gab es von Dennis Meyer (ADticket) und Thomas Bolte (DJ). Ein großer Dank geht zudem an die Stadt Vechta, an BW Langförden für die Bereitstellung der beiden Tore, an den NFV-Kreisverband Vechta sowie an die vier Schiedsrichter Timo Daniel (RW Damme), Moritz Bramlage (TuS Lutten), Rodan Hiso und Julian Brundiers (beide Falke Steinfeld), die alles unter Kontrolle hatten.

Unter dem Strich war es also wieder ein funktionierendes Zusammenspiel aller Beteiligten, das zu diesem Rekorderlös führte und schon jetzt die Vorfreude auf den Supercup 2023 schürt.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Supercup endet mit Rekord: 25.940 Euro - OM online