Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Steinfeld meistert die erste Hürde

Der Landesligist hat im Südkreis-Derby im Bezirkspokal einen 3:0-Sieg beim Kreisligisten RW Damme gelandet.

Artikel teilen:
Kampf der Kapitäne: Dammes Antreiber Finn-Luca Wittich (links) im Bezirkspokal-Spiel gegen Jan Schockemöhle von Falke Steinfeld. Foto: Wenzel

Kampf der Kapitäne: Dammes Antreiber Finn-Luca Wittich (links) im Bezirkspokal-Spiel gegen Jan Schockemöhle von Falke Steinfeld. Foto: Wenzel

Sie haben ihre Pokal-Pflicht erfüllt, der Liga-Alltag kann kommen: Die Fußballer von Falke Steinfeld haben Selbstvertrauen für den Saisonstart in der Landesliga getankt. Das Team von Trainer Artur Zimmermann feierte am Mittwochabend in der ersten Runde des Bezirkspokals einen 3:0 (0:0)-Sieg beim Kreisligisten RW Damme. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit wurde Falke seiner Favoritenrolle gerecht. Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken geht's nun am Sonntag zu Union Lohne (17.00 Uhr). Die Dammer, die als Kreispokal-Finalist der Vorsaison im Bezirkspokal dabei waren und in der kommenden Kreisliga-Saison den Aufstieg in Angriff nehmen wollen, haben noch ein bisschen Zeit bis zum ersten Liga-Einsatz. In der 17er-Staffel, die am Sonntag losgeht, haben sie am 1. Spieltag spielfrei.

Die erste Halbzeit bezeichnete RWD-Fußballobmann Mike Eismann als „taktisch gut von beiden Mannschaften“. Damme hatte eine gute Ordnung, der Außenseiter ließ wenig zu. Und die Falken boten den Rot-Weißen auch keine Möglichkeiten an. Unterm Strich war's vor 250 Zuschauern im Dersa-Stadion eine umkämpfte, aber chancenarme erste Halbzeit. Kurz vor der Pause musste RWD aber um das 0:0 bangen. Paul Kosenkows Heber über Dammes Keeper Thorben Kroll kratzte Tim Wellmann von der Linie, und auch den Nachschuss blockte der Innenverteidiger auf der Linie ab (44.) – da hatte RWD viel Glück.

Nach dem Seitenwechsel bekam der Favorit die Kontrolle über den Südkreis-Klassiker. Ein Lattenknaller von Kosenkow gab die Richtung vor (49.). Kurz danach brachte der 36-jährige Flügelstürmer sein Team per Foulelfmeter mit 1:0 in Führung (50.); Kosenkow war zuvor auch von Finn-Luca Wittich im Strafraum gelegt worden. „Nach dem 1:0 hat uns Steinfeld laufen lassen. Sie haben's gut gemacht, wir sind gar nicht mehr ins Spiel gekommen“, gab Eismann zu. Nach gut einer Stunde legte Lukas Themann das 2:0 für die Gäste nach (63.). Für die endgültige Entscheidung sorgte dann Mazlum Sünün mit dem 3:0 (79.).

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Steinfeld meistert die erste Hürde - OM online