Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Starke Moral: GW Mühlen ergattert einen Punkt

Wie schon beim Landesliga-Derby in Dinklage hat der VfL Oythe eine 2:0-Führung noch aus der Hand gegeben. Das Nachholspiel in Mühlen endete mit einem 2:2.

Artikel teilen:
Enges Derby: Oythes Justus Stärk (rechts) gegen Mühlens Tom Ungemach. Foto: Wenzel

Enges Derby: Oythes Justus Stärk (rechts) gegen Mühlens Tom Ungemach. Foto: Wenzel

Zur Pause deutete alles auf ein Ende der Durststrecke des VfL Oythe hin, aber nach dem Schlusspfiff am Mittwochabend gab es abermals lange Gesichter im rot-weißen Lager. Es hatte im Derby bei GW Mühlen zwar nicht die vierte Niederlage in Serie gegeben, aber das 2:2 fühlte sich für den Tabellenvorletzten der Staffel 2 in der Fußball-Landesliga irgendwie so an. Denn: Oythe führte nach einer starken ersten Halbzeit mit 2:0, gab dieses Polster aber wie schon beim 2:2 in Dinklage vor anderthalb Monaten aus der Hand und wartet weiter auf den zweiten Sieg.

„Wenn man 2:0 führt und am Ende nur einen Punkt holt, fühlt sich das schon so an, dass man etwas liegen gelassen hat“, erklärte Oythes Trainer Raphael Dornieden nach der rassigen Achterbahnfahrt auf Platz zwei im Münsterlandstadion. Er sprach von „zwei komplett unterschiedlichen Halbzeiten“ und räumte auch ein, „dass Mühlen unterm Strich dem dritten Tor näher war als wir.“ Durch das Remis in Mühlen erhöht sich für Oythe der Druck für die nächsten zwei Kellerduelle gegen Falke Steinfeld (Sonntag) und Union Lohne (Mittwoch). „Wir brauchen Punkte“, so Dornieden.

Im Lager von GW Mühlen war man indes heilfroh, noch einen Zähler ergattert zu haben. „Wenn man zur Pause mit 0:2 zurückliegt, ist ein 2:2 natürlich eine super Sache. Und der Punkt ist am Ende auch mehr als verdient“, sagte Coach Andreas Hinrichs nach dem Kraftakt. Er freute sich über eine „bärenstarke zweite Halbzeit“ und hielt fest: „Die Moral stimmt einfach. Die Jungs haben in der zweiten Halbzeit alles rausgehauen.“ Bei aller Freude über die Aufholjagd räumte Hinrichs aber auch ein, dass sein Team vor der Pause keinen Fuß auf den Boden bekommen habe. „Ich hab' keine Erklärung dafür, warum wir so schlecht ins Spiel gefunden haben. Eigentlich sollten wir die Bedingungen auf unserem Trainingsplatz ja kennen.“

Fußball-Landesliga GW Mühlen - VfL Oythe. Fotos: Frank Wenzel

Drei Tage nach dem 4:2 gegen Steinfeld änderte Hinrichs seine Startelf nur auf einer Position – und zwar im Tor. Für Marvin Deters stand Neuzugang Phil Wilhelm, der in der Jugend für Oythe aktiv war, zwischen den Pfosten. Bei Oythe gab's unterdessen drei Änderungen im Vergleich zum 0:1 in Melle am Freitag: Für Niclas van Geenberge (Rotsperre), Janek Jacobs (Urlaub) und Lie Sillah (beruflich verhindert) standen Lukas Büssing, Nico Emich und Lennart Feldhus in der Startformation.

Die erste Halbzeit ging klar an die Gäste. Oythe war enorm präsent in den Zweikämpfen und fand nach Ballgewinnen auch gute spielerische Lösungen, um vorwärts zu kommen. Bei der Führung half jedoch der Kollege Zufall. Nach einer Freistoßflanke von Stephan Stukenborg ging es im GWM-Strafraum zu wie im Flipperautomaten, ehe Emich den Ball über die Linie drückte (10.). Das 2:0 war wunderbar herausgespielt. Markus Kohls zündete auf Linksaußen den Turbo und legte quer auf Justus Stärk, der keine Mühe hatte, sein zweites Tor in der Landesliga zu erzielen (17.). Mit dem 2:0 im Rücken hatte Oythe alles unter Kontrolle – weitere Chancen für den VfL gab es aber nicht, für Mühlen allerdings auch nicht.

Nach dem Seitenwechsel war Oythes Dominanz wie weggeblasen. Jetzt waren es die Mühlener, die dem Nachholspiel ihren Stempel aufdrückten. Neben den beiden Toren von Benjamin Willenbrink (58., trockener Linksschuss aus 16 m) und Constantin Westermann (72., nach starker Vorarbeit von Willenbrink) hatten die Grün-Weißen noch drei, vier weitere gute Möglichkeiten – darunter auch ein Kopfball von Jonas Pöhlking, den VfL-Keeper Lukas Katarius glänzend parierte (84.). In der Nachspielzeit, nach einer Ecke für Mühlen, hatte Oythe noch eine gute 3:2-Kontersituation, die aber zu zögerlich ausgespielt wurde. Chance vertan, danach war Schluss. „Das war irgendwie bezeichnend“, so Dornieden.

Verpassen Sie nichts von der Landtagswahl in Niedersachsen am Sonntag. Wer regiert in den nächsten 5 Jahren? Wer zieht in den Landtag in Hannover ein?  Alle Ergebnisse aus allen Wahlkreisen und den Städten und Gemeinden im OM finden Sie auf unserer Themenseite, inklusive Liveticker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Starke Moral: GW Mühlen ergattert einen Punkt - OM online