Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Speedway: Oskar Paluch hängt 4 Dänen ab

Der Pole sicherte sich in der Arena des MSC Cloppenburg den Weltmeistertitel der Junioren. Lokalmatador Ben Iken schied im Halbfinale aus. Am Samstag sahen knapp 500 Motorsportfans die Rennen.

Artikel teilen:
Gute Vorstellung: Ben Iken vom MSC Cloppenburg (rechts) gab am Freitag alles, schaffte den Sprung ins Finale aber nicht. Foto: Til Bettenstaedt

Gute Vorstellung: Ben Iken vom MSC Cloppenburg (rechts) gab am Freitag alles, schaffte den Sprung ins Finale aber nicht. Foto: Til Bettenstaedt

Der MSC Cloppenburg hat sich am vergangenen Wochenende als ein hervorragender Gastgeber präsentiert. Am Freitag und Samstag richtete der Verein in seiner Arena in Emstekerfeld die Speedway-Weltmeisterschaft der Junioren aus und erhielt dafür jede Menge Lob – unter anderem von der Fédération Internationale de Motocyclisme (FIM), dem Motorradweltverband. "Sogar der FIM-Chef Armando Castagna war vor Ort und hat uns in höchsten Tönen gelobt", sagt MSC-Pressewart Thore Weiner.

Knapp 500 Zuschauer wurden am Samstagabend Zeuge, wie sich der frisch gebackene Europameister Oskar Paluch aus Polen nun auch die WM-Krone aufsetzte. Auf den Rängen folgten mit Nicklas Aagaard, Villads Nagel, Bastian Pedersen und Niklas Jacobsen gleich vier Speedway-Talente aus Dänemark.

Das große Weltfinale der "Stahlschuhartisten" der 250-ccm-Klasse hatte am Samstagabend nach monsunartigen Regenfällen kurz vor dem Abbruch gestanden. Doch die MSC-Verantwortlichen machten das Unmögliche möglich und befreiten die Bahn von den Wassermassen. "Nach 30 Minuten intensiver Arbeit konnte es mit den letzten acht der 12 Durchgänge weitergehen", so Weiner. "Das hat wirklich super geklappt. Die Bahn war danach wieder in einem Top-Zustand."

Gute Wünsche: MSC-Präsident Burkhard Timme überreichte vor dem Start auch Ben Iken eine WM-Medaille. Foto: Til BettenstaedtGute Wünsche: MSC-Präsident Burkhard Timme überreichte vor dem Start auch Ben Iken eine WM-Medaille. Foto: Til Bettenstaedt

In den entscheidenden Rennen boten die besten Nachwuchsfahrer der Welt den Besuchern exzellenten Speedwaysport. Zum Teil waren spektakuläre Überholmanöver zu sehen. Oskar Paluch war dabei das Maß aller Dinge, entschied vier der fünf Durchgänge für sich und wurde einmal Zweiter. 14 von 15 möglichen Punkten reichten für Platz eins.

Der Däne Bastian Pedersen, einer der Favoriten, der am Freitag im ersten Halbfinale nicht zu schlagen gewesen war, stürzte am Finaltag zweimal und musste sich daher mit dem undankbaren Rang vier zufriedengeben. Der einzige Deutsche im Finale, Marvin Kleinert vom MSC Nordhastedt-Nordseeküste wurde im 16-köpfigen Teilnehmerfeld Vorletzter.

Lokalmatador Ben Iken (16) von den MSC "Young Fighters" hatte am Freitag mit zwei Punkten den Sprung ins Finale verpasst. "Er war schon enttäuscht, weil er gerne etwas mehr erreicht hätte", sagt Thore Weiner.

Nach den Aufräumarbeiten in der Arena blickt der MSC schon bald wieder nach vorne. Denn am 10. September sind die Cloppenburger Ausrichter des dritten Renntags des Team-Cups. Dann sind die Güstrow Torros, DMV Black Forest Eagles und der MC Nordstern Stralsund in Emstekerfeld zu Gast.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Speedway: Oskar Paluch hängt 4 Dänen ab - OM online