Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

So plant der Landesligist TV Dinklage seine Zukunft

Die TVD-Fußballer können in der Saison 2022/23 auf viele bewährte Kräfte setzen. Koordinator Benedikt Bünger gibt einen Überblick über den Stand der Dinge und verkündet dabei auch zwei Abgänge.

Artikel teilen:
Sie machen beide weiter: Trainer Stefan Arlinghaus (links) und sein „Co“ Michael Bockhorst. Foto: Wenzel

Sie machen beide weiter: Trainer Stefan Arlinghaus (links) und sein „Co“ Michael Bockhorst. Foto: Wenzel

Noch ist die Vorrunde in der Fußball-Landesliga nicht beendet – aber der TV Dinklage denkt schon an 2022/23 und hat die Winterpause genutzt, um die Planungen für die kommende Saison voranzutreiben. Die Erkenntnis: Beim TVD hält Kontinuität Einzug. Und das betrifft auch die sportliche Führung der Dinklager.

Wie Koordinator Benedikt Bünger mitteilte, wird Stefan Arlinghaus den Landesligisten auch in der nächsten Spielzeit trainieren. An seiner Seite bleibt der langjährige TVD-Motor Michael Bockhorst, der vor der vergangenen Saison einen Wechsel vom Feld auf den Co-Trainer-Posten vollzogen hatte. Laut Benedikt Bünger kam es zur frühzeitigen Klärung dieser Personalien, „weil wir sehr zufrieden sind mit der Entwicklung der Mannschaft und damit, wie sich die Hinrunde gestaltet hat“. Man wolle damit auch ein Zeichen setzen, dass man in Dinklage voll und ganz auf die Arbeit des Trainerteams vertraut.

Vertrauen genießen auch die Spieler. Mit ihnen hat der Fußballvorstand ebenfalls schon Gespräche geführt. Benedikt Bünger verkündet das Ergebnis: „Bis auf zwei haben alle zugesagt.“ Mittelfeldspieler Tim Neumann verlässt die Dinklager Mannschaft bereits im Winter aus privaten Gründen: Er plant, im Sommer für ein Jahr in die USA zu gehen und möchte in der Rückrunde noch mal mit seinen Freunden beim FCR Bramsche in der Kreisliga spielen.

Hinrunden-Finale steigt am 20. März

Lukas Bornhorst bleibt dem Verein hingegen erhalten. Der Innenverteidiger wird sich im Sommer nach dann zehn Jahren in der ersten Mannschaft – nur unterbrochen von einem kurzen BW-Lüsche-Intermezzo – in die Reserve zurückziehen.

Zusammenfassend sagt Benedikt Bünger zu den Personalgesprächen: „Tatsächlich ging es echt schnell.“ Man habe der Mannschaft in der ersten Saisonhälfte ohnehin angemerkt: „Jeder hatte Bock, jedem hat es Spaß gemacht.“ Dementsprechend gab es auch keinen Grund für sofortige Neuverpflichtungen – bis auf den Neumann-Abgang ändert sich nichts.

Mit Blick auf die kommende Saison sind aber schon Verstärkungen geplant. Der TV Dinklage sucht nach zwei Defensivspielern und einem Mann für das Mittelfeld – in der Offensive sieht man hingegen keinen Handlungsbedarf.

Ob der TVD in der jetzigen Saison in der Meister- oder in der Abstiegsrunde starten wird, weiß er noch nicht. Die Chancen auf den vorzeitigen Klassenerhalt am letzten Hinrunden-Spieltag, der laut Auskunft von Staffelleiter Stefan Brinker am 20. März ausgetragen wird, stehen aber nicht so gut. Benedikt Bünger: „Die Resthoffnung ist noch ein bisschen da, dass Falke im Derby Mühlen schlägt und wir in Bad Rothenfelde gewinnen.“ Dann ginge es am 27. März in der Meisterrunde weiter.

Dank seines Punktepolsters kann der TVD aber relativ beruhigt sein. Deshalb ist eine Landesliga-Saison 2022/23 auch schon annähernd durchgeplant.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

So plant der Landesligist TV Dinklage seine Zukunft - OM online