Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

SFN Vechta zeigt gute Frühform

Die Drittliga-Frauen haben ein Vorbereitungsturnier in Ostwestfalen gewonnen. Sieben Wochen vor dem Saisonstart findet die Abwehr immer besser zusammen.

Artikel teilen:
Ein neues Gesicht bei SFN Vechta: Lisa Noack (rechts) kam vom BV Garrel. Foto: Müller

Ein neues Gesicht bei SFN Vechta: Lisa Noack (rechts) kam vom BV Garrel. Foto: Müller

Der Saisonauftakt liegt coronabedingt noch in weiter Ferne. Erst am 18. Oktober (Sonntag, 17.00 Uhr) starten die Handballerinnen von SFN Vechta mit einem Auswärtsspiel beim PSV Recklinghausen in die neue Drittliga-Saison. Sieben Wochen vorher kann sich die Form der Kreisstädterinnen bereits sehen lassen. In Holzhausen II im Kreis Minden-Lübbecke gewann das Team von Trainer Kai Freese am Wochenende wie im Vorjahr das Vorbereitungsturnier um den Condulith-Cup der Spielgemeinschaft Lit Tribe 1912.

„Ich war sehr zufrieden mit der mannschaftlichen Geschlossenheit. Mit der Leistung war ich überwiegend zufrieden“, bilanzierte Freese, der mit einer dezimierten Truppe nach Ostwestfalen gereist war. Neben Jane Müller (Urlaub) fehlte auch Ria Hacek. Bei ihr wurde ein Bänderriss im Knie diagnostiziert. Sie fällt damit laut Freese „mindestens sechs Wochen“ aus. Zudem kam Klara Germann (Schulterprobleme) nur in der Abwehr zum Einsatz.

Dafür half Birte Kierat aus der zweiten Mannschaft auf Linksaußen aus. „Sie hat einen super Job gemacht“, fand Kai Freese. Gute Leistungen zeigten auch Luca Vodde sowie eine slowenische Gastspielerin, die SFN gerne verpflichten würde.

„Da haben wir uns in den letzten zwei Wochen im Training extrem gesteigert.“SFN-Trainer Kai Freese zur Abwehrleistung

In drei Spielen über je 2 x 20 Minuten feierte Vechta Siege gegen den MTV Rohrsen (Oberliga Niedersachsen Süd/22:16), Gastgeber Lit Tribe (Oberliga Westfalen/18:12) und die DJK Everswinkel (Oberliga Westfalen/26:19). „Gegen Lit haben wir ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht“, fand Freese. Im Angriff habe es noch etwas gestockt, was zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung aber normal sei. „Und zeitweise haben wir eine sehr gute Abwehrleistung gezeigt“, berichtete Freese: „Da haben wir uns in den letzten zwei Wochen im Training extrem gesteigert.“ Dies sei umso erfreulicher, da sich sein Team nach dem Weggang von Mette Müller defensiv neu aufstellen müsse. „Wir müssen halt einen neuen Innenblock stellen“, sagt Freese. Kandidatinnen für die beiden wichtigsten Abwehrpositionen sind Luca Vodde, Klara Germann und Neuzugang Lisa Noack.

Vechtas Spielerinnen haben nun eine Woche trainingsfrei. Anschließend beginnt der letzte Block der Vorbereitung. Bis zum Saisonstart Mitte Oktober stehen nach derzeitigem Stand noch drei Testspiele an. Am 26. September (Samstag, 19.30 Uhr) gastiert Oberligist TV Dinklage in der Halle West. Am 3. Oktober (Samstag, 18.00 Uhr) folgt an gleicher Stelle ein Spiel gegen den Drittliga-Rivalen Ibbenbürener SV. Und am 10. Oktober (Samstag) ist zum Abschluss der Vorbereitung ein Testspiel gegen den TV Oyten geplant, der anders als SFN Vechta der Nord-Ost-Staffel der 3. Liga zugeteilt wurde.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

SFN Vechta zeigt gute Frühform - OM online