Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

SFN-Serie soll im hohen Norden weitergehen

Die Drittliga-Handballerinnen treten am Samstag um 17.30 Uhr bei der HSG Mönkeberg/Schönkirchen an. Es wird eine der längsten Auswärtsfahrten der Saison.

Artikel teilen:
Jetzt cool bleiben: SFN-Kreisläuferin Svenja Ruhöfer kommt im Spiel gegen Altenholz (23:23) frei zum Wurf. Foto: Müller

Jetzt cool bleiben: SFN-Kreisläuferin Svenja Ruhöfer kommt im Spiel gegen Altenholz (23:23) frei zum Wurf. Foto: Müller

Auf der Karte im Internet schlängelt sich ein langer blauer Strich quer durch Norddeutschland. Von Vechta an Bremen und Hamburg vorbei bis hinter Kiel. 284 Kilometer und 3:15 Stunden Fahrzeit weist der Routenplaner für die schnellste Strecke von Vechta bis nach Schönkirchen aus. Kein Zweifel: Dieser Samstag wird ein langer Tag für die Drittliga-Handballerinnen von SFN Vechta.

Am vierten Spieltag der Staffel A werden die Kreisstädterinnen um 17.30 Uhr bei der HSG Mönkeberg/Schönkirchen erwartet. Schon um 10.00 Uhr startet der Bus am ZOB. Erst kurz vor Mitternacht dürfte der SFN-Tross wieder in Vechta eintreffen. Es ist eine der längsten Auswärtsfahrten der Saison.

„Das wird eine lange Tour. Da würden wir uns gerne mit zwei Punkten belohnen“, sagt Trainer Kai Freese. Und natürlich würden die Vechtaerinnen auch gerne ihre erfreuliche Startbilanz von 5:1 Punkten weiter ausbauen. Schließlich ist SFN als eines von nur vier Teams in der Staffel A noch ungeschlagen. Gastgeber Mönkeberg/Schönkirchen ist mit zwei Niederlagen und einem Sieg gestartet – und hat schon turbulente Wochen hinter sich. Nach der 17:30-Auftaktpleite beim Titelkandidaten SV Henstedt-Ulzburg wurde Trainer Jörg Becker entlassen und durch Co-Trainerin Gisa Klaunig ersetzt. Unter der Regie der früheren Bundesliga-Spielerin und aktuellen Co-Trainerin der Juniorinnen-Nationalmannschaft verlor die HSG auch ihr zweites Spiel gegen Alstertal mit 23:25. Bei Abstiegskandidat Werder Bremen II gab es dann zuletzt mit 36:23 den ersten Sieg.

Freese rechnet mit einer "Menge Arbeit"

Kai Freese hat sich alle drei Spiele des Gegners angeguckt, das in Bremen sogar live. Besonders das aus Jörl gekommene Trio Rebecca Voigt (Tor), Laura Schultze und Lena Schulz sowie Janne Plöhn (alle Rückraum) hat ihn beeindruckt. Freese ahnt: „Da kommt 'ne Menge Arbeit auf uns zu.“

Vechta tritt die Reise komplett an. Nur Neuzugang Malin Pods fällt mit einer Schulterverletzung für längere Zeit aus. Tina Schwarz reist am Samstag nach. Sie ist vormittags noch als Standesbeamtin im Einsatz.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

SFN-Serie soll im hohen Norden weitergehen - OM online