Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Schneller Rückstand wirkt als Wachrüttler

Riesenschritt Richtung Aufstiegsrunde für Fußball-Landesligist SV Bevern. Bei Sparta Werlte, bis dato in der gesamten Saison zu Hause noch unbesiegt, kam der SVB zu einem 5:3 (3:2)-Erfolg.

Artikel teilen:
Der passt: Werltes Torjäger Michael Peiffer (links) trifft zum 2:0. Der Abwehrversuch von Mathis Hennig kommt zu spät. Am Ende hatte aber der SV Bevern mit 5:3 das bessere Ende für sich. Foto: Wulfers

Der passt: Werltes Torjäger Michael Peiffer (links) trifft zum 2:0. Der Abwehrversuch von Mathis Hennig kommt zu spät. Am Ende hatte aber der SV Bevern mit 5:3 das bessere Ende für sich. Foto: Wulfers

„Wir haben auch nach dem schnellen Rückstand nicht die Köpfe hängen lassen. Die Mannschaft hat eine tolle Moral gezeigt“, freute sich Beverns Cotrainer Peter Hölzen, der erneut den erkrankten Chefcoach Olf Blancke vertrat.

Zum Spiel: Die Gastgeber starteten furios und kamen nach einem zu kurz abgewehrten Freistoß durch Jannik Moormann zum schnellen 1:0 (12.). Doch damit nicht genug: Nach einem Pass aus dem Mittelfeld erhöhte Werltes Torjäger Michael Peiffer nur drei Minuten später auf 2:0. Es drohte ein komplett ungemütlicher Nachmittag für die Gäste zu werden, die indes eine umgehende Reaktion an den Tag legten. Von Schockstarre nach den beiden Gegentoren keine Spur, im Gegenteil: Eine starke Vorarbeit von Sebastian Sander verwertete Rami Kanjo zum 1:2 (18.). Sander selbst setzte seinen Schuss, allein vor Werltes Schlussmann, am Tor vorbei (23.). Den möglichen Gleichstand holte der Beverner Angreifer indes umgehend nach. Nach einem Kanjo-Eckball war Sander zur Stelle und markierte das 2:2 (24.). Und es sollte noch besser kommen für die Gäste. Nach einem abgewehrten Thoben-Kopfball stocherte Efti Stoimenou den Ball zur Beverner 3:2-Führung über die Linie. Dass es beim Beverner Vorsprung zur Pause blieb, auch ein Verdienst von Tobias Brengelmann. Der SVB-Keeper parierte mit einem tollen Reflex einen Kopfball von Mathis Flint (45.).

Bevern macht aus einem 0:2-Rückstand eine 3:2-Halbzeitführung

Nach dem Wechsel waren zunächst die ganz großen Möglichkeiten hüben wie drüben nicht angesagt. Das sollte sich in der Schlussphase ändern. Zunächst gelang Simon Brinkmann mit einem direkt verwandelten Freistoß der 3:3-Ausgleich (69.). Mit einem Remis wollten sich freilich beide Mannschaften nicht abfinden, so dass offenes Visier angesagt war. Peiffer verpasste die Werlter Führung (75.), Sander auf der Gegenseite einen Beverner Vorsprung (78.). Dann neigte sich die Waagschale dann aber doch zu Gunsten der Gäste. Nach einem Kanjo-Eckball war Mathis Hennig zur Stelle und vollendete zum 3:4 (79.), Julius Liegmann ließ gar den fünften Beverner Treffer folgen (84.). Als dann auch noch Brengelmann einen spektakulären Peiffer-Seitfallzieher parierte (86.), war Beverns Erfolg in Trockenen Tüchern. Danach war Jubel bei Trainer, Spielern und Fans angesagt, denn die Quali zur Aufstiegsrunde sollte bei den drei noch ausstehenden Partien nunmehr machbar sein.

Tore: 1:0 Hoormann (12.), 2:0 Peiffer (15.), 2:1 Kanjo (18.), 2:2 Sander (24.), 2:3 Stoimenou (33.), 3:3 Brinkmann (69.), 3:4 Hennig (79.), 3:5 Liegmann (84.).

Bevern: Brengelmann, Hoffmann, Hennig, Stoimenou, Bramscher, Thale (84. König), Thoben, Gerdes, Kanjo, Liegmann, Sander (87. Luniku).

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Schneller Rückstand wirkt als Wachrüttler - OM online