Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Schmiederer ballert den Frust einfach weg

Beim furiosen 8:0-Sieg gegen Union Lohne erzielt der Goalgetter die ersten fünf Treffer des TV Dinklage.

Artikel teilen:
Tor Nummer vier: Felix Schmiederer feiert das 4:0 gegen Union Lohne. Foto: Wenzel

Tor Nummer vier: Felix Schmiederer feiert das 4:0 gegen Union Lohne. Foto: Wenzel

Nein, das konnte er nun wirklich nicht auf sich sitzen lassen. Vier Spiele und kein einziges Tor – für Felix Schmiederer, den Torschützenkönig der Fußball-Landesliga in der Saison 2018/19 sowie in der Abbruchserie 2019/20, war es ein ungewöhnlicher Start in die neue Spielzeit. Ein Start mit wenig Chancen und reichlich Frust. Am Sonntagnachmittag platzte der Knoten – und wie. Beim furiosen 8:0 (4:0)-Erfolg des TV Dinklage gegen den SV Union Lohne erzielte Schmiederer die ersten fünf Treffer des TVD, vier in der ersten Halbzeit (17./28./36./39.) sowie eins direkt nach dem Seitenwechsel (48.). Die restlichen Tore teilten sich Lasse Barz (50.) und Wilke Weßling (61./68.).

„Schmiede war heute richtig geil aufs Toreschießen. Der Knoten beim ihm ist endlich aufgegangen“, freute sich Dinklages Trainer Stefan Arlinghaus über den Fünferpack der Nummer 21. Er weiß: Der TVD braucht die Schmiederer-Tore, um seine Ziele zu erreichen. Dinklage, das nun zwei Siege und drei Niederlagen auf dem Konto hat, hätte sogar noch höher gewinnen können. Die Gastgeber vergaben weitere Hochkaräter. „Nach dem 3:0 hat sich Lohne aufgegeben“, sagte Schmiederer. Und Arlinghaus ergänzte: „Da sind beim Gegner alle Dämme gebrochen.“

Union Lohne, das weiter sieglos ist und seinem neuen Trainer Siggi Wolters (66) einen fürchterlichen Einstand bescherte, lud Dinklage mit einem ganz schwachen Auftritt förmlich zum Toreschießen ein. Und der TVD nahm dankend an, allen voran Schmiederer.

„Vier Spiele ohne ein Tor – ich glaub', das hatte ich in Dinklage noch nicht“, sagte Schmiederer am Abend. Und weiter: „Ich hab' zuletzt in Oythe ja ziemlich mit mir gehadert, es lief einfach nicht. Daher bin ich jetzt mega-froh, dass ich wieder getroffen habe. Ich hab' versucht, klar zu bleiben und mich auf mein Spiel zu konzentrieren. Das hat heute gut geklappt.“

Das 1:0, 2:0 und 5:0 erzielte er mit rechts, das 3:0 per Kopf nach einer Flanke von Steffen Espelage und das 4:0 mit links aus spitzem Winkel. „Beim fünften Tor hab' ich gedacht, dass ich im Abseits stehe. Ich hab' sofort aus 15, 16 Metern abgezogen und eigentlich nur darauf gewartet, dass der Schiedsrichter pfeift. Aber der Pfiff kam nicht. An so einem Tag passt dann einfach alles“, berichtete der 24 Jahre alte Torjäger aus Sevelten, der 2016 vom BV Cloppenburg II zum TVD gekommen war und seither 86 Liga-Treffer für Dinklage erzielt hat. Gegen Lohne bereitete der Goalgetter zudem das 7:0 von Weßling vor.

Und wann gab's den letzten Fünferpack, in der E- oder F-Jugend? „Nein, das war in der A-Jugend. Mit Cloppenburg haben wir mal 24:0 gegen Heidmühle gewonnen, da hab' ich zehn Tore gemacht. Im Herrenbereich war's das erste Mal, da waren drei Tore in einem Spiel das Maximum.“

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Schmiederer ballert den Frust einfach weg - OM online