Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Rassismus-Erfahrung war sein schwerster Fußball-Moment

Elf Fragen an Ivernel Ashiagbor von SFN Vechta II.

Artikel teilen:
Träumt von Messi als Kollegen: Ivernel Ashiagbor. Foto: Schikora

Träumt von Messi als Kollegen: Ivernel Ashiagbor. Foto: Schikora

Bereits seit vier Jahren spielt der flexible Abwehrspieler in der zweiten Mannschaft von SFN Vechta, die aktuell in der Kreisliga aktiv ist. Ashiagbor ist 24 Jahre alt, lebt in Vechta und arbeitet im Gastronomie-Management bei der Kaufmann & Lorenz GbR.

Fußball ist meine Leidenschaft, weil... ich es liebe, auf dem Platz zu stehen. Ich bin sehr ehrgeizig und möchte jedes Spiel mit meinen Jungs gewinnen.

Mein schwierigster Fußball-Moment? Leider kamen mal in einem Spiel rassistische Anmerkungen von der gegnerischen Ersatzbank. Das gehört nicht zum Fußball. Umso glücklicher war ich, dass wir am Ende 3:2 gewinnen konnten – und mein Bruder Armel Ashiagbor in den letzten Minuten mit einem Doppelpack das Spiel drehte.

Mein schönster Fußball-Moment? Das war der Aufstieg von der ersten, zweiten und dritten Herren in der Saison 2016/2017, in der wir als zweite Herrenmannschaft im Aufstiegsspiel unsere erste Herren tatkräftig unterstützt und angefeuert haben. Am Ende hieß es 1:0 für SFN Vechta gegen Molbergen.

Mein Lieblingsgegner? VfL Oythe, da es mein alter Verein und Stadtrivale ist. Derby-Time!

Meine schwerste Verletzung? Nachdem ich zu einem Kopfball hochgestiegen bin, knickte ich beim Aufkommen mit dem Knie weg und habe mir meinen Schienbeinkopf gebrochen. Zum Glück sind die Kreuzbänder heil geblieben.

Mein bisher unangenehmster Gegenspieler? Max Moormann von BW Lüsche, da er durchgehend, wenn der Schiedsrichter nicht schaute, am „Trashtalken“ war. Dass er gut Fußball spielen kann, muss man auf jeden Fall anerkennen.

Meine Stärken auf dem Platz? Mein Teamspirit. Ich setze mich für jeden Spieler ein. Wenn man mal einen schlechten Tag hat, dann munter ich die Kameraden auf und versuche, positive Energie auf den Platz zu bringen.

Wenn ich Kabinen-DJ wäre, dann... spiele ich am liebsten Black Musik, RnB oder Rap. Denn: Ich bin der Kabinen-DJ. Was mir schwerfällt, ist, Helene Fischer oder auch Andrea Berg spielen zu müssen, da das immer die Wünsche von unserem Coach Thomas Heitkamp sind.

Mein Lieblingsessen nach einem harten Spiel... gibt es bei unserem Lieblingsdönermann Diyars in Vechta.

Mein Verein ist besonders, weil... wir ein komplett kulturell zusammengewürfelter Haufen sind. Ob aus dem asiatischen oder afrikanischen Raum, ob Schwarz oder Weiß, ob Groß oder Klein – bei uns gibt es alles und jeder ist willkommen.

Mein Traumwechsel? Ganz klar: Entweder ich zum FC Barcelona – oder Lionel Messi zu SFN. Eine andere Option gibt's nicht.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Rassismus-Erfahrung war sein schwerster Fußball-Moment - OM online