Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Orkantiefs können Neuenkirchener SgH-Event nicht stoppen

"Gegen den Corona-Kummer - wir laufen für Sportler gegen Hunger" auch mit Wind und Regen ein Erfolg. Juliane Futtermann freut sich: „Können wirklich stolz sein“.

Artikel teilen:
Schnappschuss aus Peking: Eine SgH-Gruppe, die in China teilgenommen hat. Foto: TuS Neuenkirchen

Schnappschuss aus Peking: Eine SgH-Gruppe, die in China teilgenommen hat. Foto: TuS Neuenkirchen

Erst zogen die Orkantiefs „Ylenia“ und „Zeynep“ über den Kreis Vechta, wenig später schlug auch „Antonia“ zu. Der Wettergott meinte es in diesem Jahr wirklich nicht gut mit dem TuS Neuenkirchen. Vom 11. Februar bis zum 27. Februar veranstalteten die 1. Fußball-Damen und 1. Fußball-Herren die Aktion „Gegen den Corona-Kummer – wir laufen für Sportler gegen Hunger“ zugunsten der OV/KSB-Aktion.

Und während es im vergangen Jahr erst viel Schnee und dann Kaiserwetter gab, waren die Bedingungen in diesem Jahr vor allem nass und stürmisch. „Das Wetter war leider sehr schlecht. Aber ganz viele haben den Bedingungen getrotzt“, sagt Mit-Organisatorin Juliane Futtermann: „Darauf können wir wirklich stolz sein.“

Die Teilnehmer waren laufen, spazieren, mit dem Rad unterwegs oder haben es mit einer Trainingseinheit verbunden. „Bei diesen Bedingungen durchzuziehen, zeigt den Ehrgeiz der Menschen“, freut sich Juliane Futtermann.

Fußballer der C1 laufen 724 Kilometer 

Vereinsintern nahmen alle Mannschaften teil. Vor allem die Jugendteams haben viele Kilometer gesammelt. So hat die 3. F-Jugend stolze 80 Kilometer geschafft, die E1 lief 60 Kilometer, die E2 schaffte immerhin 24 Kilometer und die D2 war insgesamt 300 Kilometer auf der Laufstrecke unterwegs. Am lauffreudigsten präsentierte sich die C1 mit 724 Kilometern.

Konditionstraining für den guten Zweck: Die Fußballer der 2. E-Jugend nach getaner (Lauf-)Arbeit. Foto: TuS NeuenkirchenKonditionstraining für den guten Zweck: Die Fußballer der 2. E-Jugend nach getaner (Lauf-)Arbeit. Foto: TuS Neuenkirchen

Ebenfalls stark ist es, dass die Landesliga-Fußballerinnen des TuS ihr Ziel von insgesamt 1000 gelaufenen Kilometern deutlich übertroffen haben (1122) und somit jeweils mit 100 Euro von den Firmen Olaf Möller Haustechnik und Therapiezentrum Gerritsen und Zschischang unterstützt werden. Pierre Winter von Swiss Life Select legt 200 Euro oben drauf. Außerdem hat auch TuS-Herren-Coach Frank Schwermann seine Wette gewonnen und ist über 200 Kilometer geradelt. Somit spendet die Firma Schönhöft 200 Euro.

Die Heimstatt Clemens-August, eine heilpädagogische Einrichtung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, hat ebenfalls an der Aktion teilgenommen. Zudem gab es auch fleißige Teilnehmer aus dem Ausland: Vor allem in Kanada, China und den USA waren Mitstreiter aktiv.

Viele Bilder auf Instagram

Dokumentiert wurde vieles auf Instagram unter #tusfürsportlergegenhunger. Vor allem am Sonntag, dem letzten Aktionstag, gingen dort noch mal viele Bilder ein. Die drei besten Bilder werden in der kommenden Woche prämiert. Die Gewinner der weiteren Preise werden ebenfalls in der nächsten Woche bekanntgegeben.

Diejenigen, die diese Aktion unterstützen wollen, können noch bis Sonntag (6. März) eine Spende auf das Konto (DE 20 2806 1679 4800 6840 01) überweisen. Des Weiteren wies Juliane Futtermann darauf hin, die Sponsorenzettel ausgefüllt per Mail (tusneuenkirchen_sgh @web.de) zu senden. Zu finden ist der Zettel auf www.tus-neuenkirchen.de. Juliane Futtermann erklärt: „Nur so wissen wir, wie viele Kilometer am Ende erreicht worden sind.“

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Orkantiefs können Neuenkirchener SgH-Event nicht stoppen - OM online