Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Nico Neidhart träumt mit Hansa Rostock von der 2. Bundesliga

Der 26 Jahre alte Profi, der lange in Cloppenburg lebte, ist beim Drittligisten unumstrittener Stammspieler. Als Nachwuchskicker lief er unter anderem für den BVC und Hansa Friesoythe auf.

Artikel teilen:
Kämpfer: Nico Neidhart (rechts) wirft sich in der 3. Liga in jedes Duell. Foto: DPA/Bernd Wüstneck

Kämpfer: Nico Neidhart (rechts) wirft sich in der 3. Liga in jedes Duell. Foto: DPA/Bernd Wüstneck

Sollte in den kommenden Wochen alles optimal laufen, darf in der Fußball-Familie Neidhart Ende Mai/Anfang Juni gleich zweimal über einen Aufstieg gejubelt werden. Vater Christian hofft als Coach des Regionalligisten Rot-Weiss Essen auf den Sprung in die 3. Liga, sein Sohn Nico möchte eben diese Spielklasse mit dem FC Hansa Rostock in Richtung Unterhaus des deutschen Fußballs verlassen. Die Chancen stehen nicht allzu schlecht, schließlich rangieren die Neidhart-Teams derzeit jeweils auf dem zweiten Tabellenplatz. „Wenn uns wirklich beiden der Aufstieg glückt, wäre das natürlich eine tolle Sache“, sagt Nico Neidhart.

Der 26 Jahre alte Profi, der mit seinen Eltern knapp 20 Jahre lang in Cloppenburg lebte, bevor er in die große weite Fußballwelt hinauszog, dürfte mit Hansa die etwas besseren Karten als sein Vater Christian haben. Denn dank des 3:0-Auswärtssiegs bei Türkgücü München eroberten sich die Rostocker am Montagabend Rang zwei, der zum Aufstieg berechtigt, zurück. „Natürlich möchten wir am Ende der Saison einen der ersten beiden Plätze belegen“, sagt Nico Neidhart.

Der 26-Jährige ist aus der Startelf nicht mehr wegzudenken

Nach 27 Startelfeinsätzen in dieser Spielzeit stand der Defensivkicker, der in der Viererkette sowohl links als auch rechts auflaufen kann, erst mal nicht im Aufgebot. Er war jedoch weder verletzt noch formschwach – sondern fehlte wegen einer Rotsperre. Am Dienstag vor einer Woche hatte Nico Neidhart in der Nachholpartie beim
KFC Uerdingen kurz vor Schluss im eigenen Strafraum Hand gespielt: Platzverweis, Elfmeter. Doch Hansa-Keeper Markus Kolke parierte den Strafstoß und sorgte so für den 1:0-Erfolg.

„Hätte ich nicht die Hand zur Hilfe genommen, wäre der Ball reingegangen. Insofern habe ich eigentlich alles richtig gemacht“, sagt Nico Neidhart mit einem Augenzwinkern. Am kommenden Samstag gegen Halle wird der flinke Abwehrmann noch pausieren, bevor er in Dresden (4. April) wieder in die Anfangsformation zurückkehren dürfte. Weil Neidhart bislang eine herausragende Serie hingelegt hat, gilt er als gesetzt.

Obenauf: Nico Neidhart (blaues Trikot) und der FC Hansa Rostock spielen in der 3. Liga bislang eine vorzügliche Saison. Foto: DPAJens BüttnerObenauf: Nico Neidhart (blaues Trikot) und der FC Hansa Rostock spielen in der 3. Liga bislang eine vorzügliche Saison. Foto: DPA/Jens Büttner

Und das nicht erst seit dieser Saison. Seitdem er im Sommer 2019 vom FC Emmen gekommen war, ist er aus der ersten 11 nicht mehr wegzudenken. „Ich fühle mich bei Hansa pudelwohl, war von Anfang an Feuer und Flamme für den Klub. Das ist ein top geführter Traditionsverein, der – wie ich – unbedingt in die 2. Bundesliga will. Ob Fans, Verantwortliche oder wir Spieler – alle sehnen sich danach.“ So verwundert es nicht, dass Nico Neidhart seinen Vertrag jüngst um drei Jahre – also bis 2024 – verlängerte.

Obwohl er sich in der Stadt an der Ostsee mittlerweile zu Hause fühlt, ist der Kontakt in die alte Heimat während seiner Profizeit nie abgerissen. „Meine beiden besten Freunde – der Speedwayfahrer René Deddens und Okan Duman – leben in Cloppenburg.“ Wegen Corona sehen sich die Kumpels derzeit zwar kaum, „das wird sich hoffentlich aber bald wieder ändern“, so Neidhart.

"Ich möchte nicht ewig in der 3. Liga spielen."Nico Neidhart, Fußballprofi

Auch das Fußballgeschehen hier im Landkreis hat Nico Neidhart noch mit einem Auge im Blick. „Bei Hansa Friesoythe wird meines Wissens nach noch immer gute Arbeit geleistet und dass beim BVC die Lichter ausgegangen sind, habe ich mitbekommen“, sagt Nico Neidhart zu zwei seiner Jugendklubs.

Seine fußballerischen Qualitäten haben den 26-Jährigen aber natürlich längst in höhere Gefilde „gebeamt“. Nach knapp 130 Partien in der dritthöchsten deutschen Klasse steht für Nico Neidhart fest: „Ich möchte nicht ewig in der 3. Liga spielen.“ Vielleicht geht sein Traum von Liga zwei schon nach der Sommerpause mit dem FC Hansa in Erfüllung.


Zur Person: 

  • Nico Neidhart wurde am 27. September 1994 in Flensburg geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Cloppenburg.
  • Bei den Bambini-Kickern des BVC sammelte er seine ersten Erfahrungen mit dem Fußball. In der Jugend spielte Neidhart danach für den SV Hansa Friesoythe, VfB Oldenburg und VfL Osnabrück.
  • Beim VfL feierte der heute 26 Jahre alte Nico Neidhart im August 2012 als A-Junior in der Drittliga-Partie gegen die Stuttgarter Kickers sein Profidebüt.
  • In den folgenden Jahren trug der Defensivspieler das Trikot des FC Schalke 04 II (2013 bis 2015) und von den Sportfreunden Lotte (2015 bis Winter 2019). Nach einem halbjährigen Intermezzo beim niederländischen Erstligisten FC Emmen wechselte er im Juli 2019 zu Hansa Rostock.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Nico Neidhart träumt mit Hansa Rostock von der 2. Bundesliga - OM online