Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Nächste Eintrag in die Geschichtsbücher

Oldenburgs Rickey Paulding knackt beim 86:69-Sieg gegen Frankfurt als zweiter BBL-Spieler die 7000-Punkte-Marke. Rastas Co-Trainer Derrick Allen gerät ins Schwärmen.

Artikel teilen:
7003 Punkte in der BBL: Oldenburgs Rickey Paulding, hier gegen Frankfurt. Foto: dpa / Jaspersen

7003 Punkte in der BBL: Oldenburgs Rickey Paulding, hier gegen Frankfurt. Foto: dpa / Jaspersen

Kurz nach dem Seitenwechsel war der große Moment gekommen: Rasid Mahalbasic, Center der EWE Baskets Oldenburg, passte den Ball links raus zu Rickey Paulding. Der Routinier stand auf dem linken Flügel sträflich frei und tat dann das, was er so gerne und so gut macht – Dreier werfen. Paulding drückte aus rund sieben Metern ab und traf zum 60:38 gegen die Skyliners Frankfurt. Auf den ersten Blick ein ganz normaler Dreier, in Wirklichkeit aber ein historischer Moment. Für Paulding, seit dem 23. Oktober 38 Jahre alt, waren es die Punkte 6998, 6999 und 7000 in der Basketball-Bundesliga. Er ist erst der zweite Spieler in der Geschichte der BBL, der die 7000-Punkte-Marke geknackt hat.

Zum 86:69 (55:38)-Sieg der Oldenburger steuerte Rickey Paulding insgesamt 16 Zähler bei und steht nun bei 7003 Punkten. „Es fühlt sich gut an. Wenn meine Karriere mal vorbei ist, kann ich darauf mit Stolz zurückblicken. Ich habe nie zu träumen gewagt, dies zu schaffen“, sagte der Flügelspieler nach der Partie im MagentaSport-Interview.

In Vor-Corona-Zeiten hätte es nach dem historischen Dreier garantiert Standing Ovations in einer ausverkauften EWE Arena gegeben. Jetzt, in Zeiten der Pandemie, gingen nur die Teamkollegen steil und feierten ihren Anführer. Trainer Mladen Drijencic sagte nach dem Spiel: „Das ist ein historischer Moment für den Klub, für das Team, für die Liga. Ich freue mich riesig, dass ich das erleben durfte und mit solch einem Spieler wie Rickey feiern darf.“ Übrigens: 2968 Paulding-Zähler stammen aus Zweiern, 2853 Punkte aus Dreiern und 1182 Mal war er von der Freiwurflinie erfolgreich.

„Rickey ist nicht nur eine Legende in der BBL. Er ist vor allem einer der großartigsten Menschen, die mir in all den Jahren in Deutschland begegnet sind."Rastas Co-Trainer Derrick Allen über Paulding.

Rasta Vechtas Co-Trainer Derrick Allen, mit 6173 Punkten für acht BBL-Klubs die Nummer sieben im ewigen Ranking, geriet am Sonntagnachmittag ins Schwärmen, als er auf seinen Landsmann angesprochen wurde. „Rickey ist nicht nur eine Legende in der BBL. Er ist vor allem einer der großartigsten Menschen, die mir in all den Jahren in Deutschland begegnet sind. Er ist fantastisch und hat alles verdient, was er erreicht hat. Und seine Treue zum Klub ist unglaublich“, sagte Allen, der zwischen 2004 und 2019 insgesamt 477 BBL-Spiele absolvierte. Seinem Kumpel Paulding, mit dem es unzählige Duelle auf dem Parkett gegeben hatte, gratulierte er am Sonntagvormittag via soziale Medien zu dessen 7000-Punkte-Meilenstein.

Paulding blickt auf 515 BBL-Spiele zurück – alle für Oldenburg. Der Publikumsliebling aus Detroit/Michigan, der seit 2007 für die EWE Baskets spielt, mit dem Klub Meister (2009) sowie Pokalsieger (2015) wurde, in „Pauldingburg“ längst Kultstatus genießt und bei der Frage nach seinem Lieblingsessen mit „Grünkohl“ antwortet, liegt in der ewigen Scorerliste weiter auf Platz zwei hinter Ex-Europameister Mike Jackel (61). Der frühere deutsche Nationalspieler brachte es zwischen 1982 und 1999 auf 10 789 Punkte für Klubs wie Göttingen, Köln oder Bamberg. In der Statistik sind nur die Spiele seit Einführung der eingleisigen Bundesliga zur Saison 1975/76 berücksichtigt.

Jackels Rekord ist für Paulding, der auch bester Dreier-Schütze der BBL sowie der ausländische Spieler mit den meisten Bundesliga-Einsätzen ist, außer Reichweite. Die BBL ermittelte, dass Paulding noch weitere 278 Bundesliga-Spiele mit seinem bisherigen Karriereschnitt von 13,6 Punkten pro Partie absolvieren müsste – das entspricht 8,2 Hauptrunden. „Rickey ist topfit. Er achtet sehr auf seinen Körper. Aber ich glaube nicht, dass er noch mit 46 spielt. Obwohl – ihm traue ich alles zu“, meinte Allen mit einem Grinsen.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Nächste Eintrag in die Geschichtsbücher - OM online