Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mit 23 Jahren fast schon ein „alter Hase“

Der Cloppenburger Luca Scheibel hat sich im Jugendfußball trotz seines jungen Alters bereits einen Namen gemacht. Nun will er im Herrenbereich Fuß fassen und wird Co-Trainer bei Sparta Werlte.

Artikel teilen:
Vielseitig: Obwohl Luca Scheibel erst 23 Jahre alt ist, hat er im Nachwuchsbereich schon einiges erlebt. Beim BV Cloppenburg trainierte er mehrere Fußballteams. Foto: Oliver Hermes

Vielseitig: Obwohl Luca Scheibel erst 23 Jahre alt ist, hat er im Nachwuchsbereich schon einiges erlebt. Beim BV Cloppenburg trainierte er mehrere Fußballteams. Foto: Oliver Hermes

Es gab Tage, da klingelte Luca Scheibels Handy quasi in einer Tour. Am anderen Ende der Leitung: Jugendspieler, Trainer, Eltern, Funktionäre. Scheibel war in der Nachwuchsfußballszene der Region ein äußerst gefragter Mann, obwohl er alle andere als ein „alter Hase“ ist. Denn: Im „zarten“ Alter von 19 Jahren übernahm der Cloppenburger 2017 den Leistungsbereich des BVC und führte die Teams zusammen mit seinen Mitstreitern zu vielen Erfolgen. Als auch Luca Scheibel irgendwann einsehen musste, dass der BVC finanziell nicht mehr zu retten war, beteiligte er sich maßgeblich an der Gründung des JFV Cloppenburg und untermauerte so seinen guten Ruf im Nachwuchsfußball. Seit diesem Sommer hat der mittlerweile 23-jährige Scheibel allerdings nur noch einen Job – und den im Männerbereich: als Co-Trainer von Steffen Bury beim Landesligisten Sparta Werlte.

Doch zunächst ein Blick zurück. Wie so viele Jungs zog es auch Luca Scheibel früh auf den Fußballplatz. Beim BV Cloppenburg sollte er sämtliche Mannschaften von den G- bis zu den A-Junioren durchlaufen. „Ich habe hinten in der Abwehr angefangen und bin im Laufe der Jahre irgendwie immer weiter vorne zum Einsatz gekommen“, sagt er. Scheibel räumt augenzwinkernd ein: „Das größte Talent war ich aber nie.“

Dass der Absolvent eines Sportmanagement-Studiums jedoch abseits des Platzes reichlich Qualitäten hat, zeigte sich früh. Schon mit 14 trainierte er beim BVC zusammen mit seinem Vater Michael – einst ein guter Keeper (u.a. Werder Bremen II) – die D2 der Cloppenburger. „Meine Brüder Jakob und Paul spielten dort.“

Luca Scheibel. Foto: Horst WeveringLuca Scheibel. Foto: Horst Wevering

Schnell folgten weitere Trainertätigkeiten. „Mir hat es sofort Spaß gemacht, den Jungs etwas zu vermitteln.“ Wichtig war Luca Scheibel, den nur unwesentlich jüngeren Kickern nicht nur fußballerisch, sondern auch menschlich so viel wie möglich mit auf den Weg zu geben. „Da geht es mir um Werte wie Respekt und Disziplin oder den Teamgedanken“, sagt er.

Obwohl Scheibel die Nachwuchsarbeit beim BVC und kurz auch beim JFV – trotz zum Teil fast 50 Stunden Aufwand pro Woche – durchaus genoss, wusste er schon immer eines: Das Ziel ist der Herrenbereich. So musste er auch nicht lange überlegen, als ihn der ehemalige Profifußballer Steffen Bury fragte, ob er sein Co-Trainer in Werlte werden wolle. Bislang bereute er seine Entscheidung keine Sekunde. Zum einen war es an der Zeit, nach fünf Jahren mal etwas anderes zu machen. Und zum anderen? „Sparta ist ein seriös geführter Verein, wir haben eine tolle Mannschaft mit vielen Eigengewächsen und von Steffen kann ich jede Menge lernen.“

Zwar ist Luca Scheibel gerade einmal 23 Jahre alt und schnuppert erst seit ein paar Wochen Luft im Herrenbereich, ein wenig träumt er aber schon jetzt davon, einmal einige Ligen höher Fuß zu fassen – ob als Coach oder Sportlicher Leiter ist ihm eigentlich egal. „Falls es nicht klappen sollte, geht die Welt auch nicht unter“, sagt Scheibel, der im Versicherungsbüro seines Vaters arbeitet. „wenn sich aber etwas ergibt, bin ich da. Natürlich ist es ein Traum, vom Fußball leben zu können.“ Dann würde allerdings sicher wieder öfter sein Handy klingeln.


Zur Person: 

  • Luca Scheibel wurde in Cloppenburg geboren. Von den G-Junioren an spielte er bis zum jüngeren A-Jugendjahrgang beim BVC Fußball – auf fast allen Positionen, wie er sagt.
  • Mit 14 feierte er seine Premiere als Coach, als er gemeinsam mit seinem Vater Michael die D2 trainierte. Dort kickten damals seine Brüder Jakob und Paul. Im Laufe der Jahre folgten weitere Trainerjobs.
  • Beim BV Cloppenburg wurde Luca Scheibel als 19-Jähriger Leiter des Nachwuchsleistungsbereichs. Später war er maßgeblich an der Gründung des JFV Cloppenburg beteiligt.
  • Seit dieser Spielzeit 2021/22 ist der 23 Jahre alte Scheibel Co-Trainer von Steffen Bury beim Landesligisten Sparta Werlte.

Verpassen Sie nichts von der Landtagswahl in Niedersachsen am Sonntag. Wer regiert in den nächsten 5 Jahren? Wer zieht in den Landtag in Hannover ein?  Alle Ergebnisse aus allen Wahlkreisen und den Städten und Gemeinden im OM finden Sie auf unserer Themenseite, inklusive Liveticker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mit 23 Jahren fast schon ein „alter Hase“ - OM online