Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Maria Paulat verstärkt TVC-Volleyballfrauen

Mittelblockerin kommt aus Westerstede zum Cloppenburger Drittligisten. Comeback nach drei Jahren Pause.

Artikel teilen:
Willkommen beim TVC: Trainer Tomislav Ristoski freut sich über Neuzugang Maria Paulat. Die Mittelblockerin hat zuletzt beim Regionalligisten TSG Westerstede gespielt. Foto: Wessel

Willkommen beim TVC: Trainer Tomislav Ristoski freut sich über Neuzugang Maria Paulat. Die Mittelblockerin hat zuletzt beim Regionalligisten TSG Westerstede gespielt. Foto: Wessel

Neuzugang bei den Volleyballfrauen des TV Cloppenburg. Der Drittligist hat Maria Paulat verpflichtet und damit die Suche nach einer weiteren Mittelblockerin erfolgreich abgeschlossen.

Maria Paulat hat zuletzt bei der TSG Westerstede in der Regionalliga gespielt, kommt nun aber aus einer längeren, privat motivierten Pause. Paulat ist in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) geboren und erlernte die Grundlagen des Volleyballspiels im Sportinternat des Schweriner SC. Von dort wechselte sie nach Berlin, zunächst zum Marzahner SV, dann zum TSV Tempelhof Mariendorf.

Die Liebe brachte 2007 den Ortswechsel nach Westerstede mit sich und Maria Paulat spielte dann bis zu ihrer Pause im Jahr 2018 bei der TSG. Den Kontakt nach Cloppenburg stellte TVC-Libera Kristin Fischer her, die Paulat noch aus ihrer gemeinsamen Zeit im Westersteder Regionalligateam kennt. „Ganz so leicht war es aber nicht“, sagt Paulat. „Krissie hatte mich schön häufiger gefragt. Aber eigentlich hatte ich 2018 aufgehört, weil das ältere meiner beiden Kinder zur Schule kam. Aber jetzt nach der Coronapause mit Homeoffice und -schooling hatte ich doch wieder Lust, es noch einmal zu versuchen.“

Nach einem vielversprechenden Probetraining ist sich TVC-Trainer Tomislav Ristoski sicher, dass sie der Mannschaft helfen kann: „Mit ihren 39 Jahren bringt Maria natürlich eine Menge Erfahrung mit, von der auch unsere jüngeren Spielerinnen profitieren können. Ich habe selten eine so fitte Spielerin gesehen und bin mir sicher, dass Maria noch locker ein paar Jahre bei uns mithalten kann.“ Die körperliche Fitness bringt Maria Paulat, die beim Jugendamt des Landkreises Westerstede arbeitet, mit. „Ich habe immer schon Sport gemacht. Als ich bei der TSG mit Volleyball aufgegeben hatte, habe ich mich im Studio, mit Joggen und Schwimmen fit gehalten. Ich bin also nicht untrainiert nach Cloppenburg gekommen. Nur hatte ich drei Jahre keinen Volleyball mehr in der Hand gehabt. Aber das Gefühl dafür ist schnell zurückgekommen.“

Nach den coronabedingten Einschränkungen macht Paulat auch der recht lange Weg zum Training nichts aus. „Zum einen war ich zu meiner Berliner Zeit auch schon eine dreiviertel Stunde nach Tempelhof unterwegs, zum anderen habe ich jetzt eine Fahrgemeinschaft mit Krissie, manchmal kommen auch Katharina Rathkamp und Janna Eilers mit. Da sind die Fahrten schon sehr kurzweilig.“

Für die TVC-Frauen beginnt die neue Saison in der Dritten Liga West am Wochenende 16./17. Oktober mit einem Heimspiel gegen den MTV Hildesheim. Da die Cloppenburgerinnen ihre Begegnungen in der Sporthalle an der Leharstraße für gewöhnlich sonntags von 16 Uhr an austragen, läuft es auf den 17. Oktober hinaus. „Die genauen Spielpläne sind aber noch nicht erstellt“, sagt Ludger Wessel, 2. Vorsitzender der TVC-Volleyballabteilung.

Immerhin aber haben es die Cloppenburgerinnen geschafft, die Anzahl der Doppelspieltage ordentlich zu reduzieren. „Vier, fünf Mal waren die vorgesehen, aber wir haben mit den Mannschaften gesprochen, dass wir Termine verlegen. Nun ist noch ein Doppelspieltag übrig geblieben. Das ist in Ordnung“, sagt Wessel. Um in Zeiten der Coronapandemie flexibel zu bleiben, hat der Verband die Drittligastaffeln jeweils zweigeteilt. Somit spielt die 14 Teams starke Dritte Liga West der Frauen in zwei Siebenergruppen. Diese spielen in Hin- und Rückserie bis Mitte Januar eine Hauptrunde aus. An diese zwölf Partien schließen sich, wenn Corona es zulässt, die Playoffs an. Die drei Ersten jeder Gruppe tragen die Aufstiegsrunde aus, die jeweils letzen vier Mannschaften ermitteln die Absteiger. Am Wochenende 9./10. April soll die Saison 2021/2022 zu Ende gehen.

Die TVC-Frauen treten in der Gruppe B an und treffen neben dem MTV Hildesheim auf die SF Aligse, Union Emlichheim II, den USC Münster II, den TV Eiche Horn aus Bremen und den BSV Ostbevern. Die Staffel A: VoR Paderborn, VC Osnabrück, SV Bad Laer, FCJ Köln II, Bayer Leverkusen II und TV Hörde aus Dortmund. „Osnabrück hätten wir gerne noch in unserer Gruppe gehabt, das wäre fast ein Derby gewesen“, sagt Wessel. „Aber wir wollen uns nicht beklagen. Für Drittligaverhältnisse ist der Fahraufwand überschaubar.“

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Maria Paulat verstärkt TVC-Volleyballfrauen - OM online