Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Lüscher Aktion kommt bestens an

Drei Orte sind für einen Monat auf Wanderung für "Sportler gegen Hunger". Mitte Dezember mussten schon Karten nachbestellt werden.

Artikel teilen:
Familienausflug, Teil 1: Auch viele Radler sind dabei. Foto: BW Lüsche

Familienausflug, Teil 1: Auch viele Radler sind dabei. Foto: BW Lüsche

Wenn einem die Karten förmlich aus den Händen gerissen werden, ist das meistens ein gutes Zeichen. So auch bei den Organisatoren der Lüscher Wanderung für „Sportler gegen Hunger“, die in diesem Jahr coronabedingt individualisiert und auf vier Wochen ausgeweitet wurde.

Am ersten Dezember-Wochenende wurde gestartet – Mitte Dezember mussten bereits Karten nachbestellt werden, weil die Nachfrage so groß war. Bis Montag waren bereits 260 Karten verkauft worden. Die Aktion läuft noch bis zum 6. Januar – an diesem Tag müssen die Karten an den Verkaufsstellen mindestens halb ausgefüllt zurückgegeben werden, um an der Verlosung teilzunehmen. Verlost werden drei Gutscheine vom Restaurant Finkemeyer, vom Gasthof Evers und von rucksack.de. Aktuell können bei der Bäckerei Sieve, beim Dorfkiosk Lüsche und bei der Volksbank Hausstette auch noch Karten gekauft werden. Zusätzliche Spenden sind dort – und auch bei den Vorstandsmitgliedern – weiterhin möglich.

„Unsere SgH-Aktion wird sehr gut angenommen“, stellt Mitorganisator Chris Imholte von BW Lüsche zufrieden fest. Die zwölf eingerichteten Stationen in Lüsche, Hausstette und Vestrup seien bereits von vielen abgewandert worden – und das nicht nur von Einheimischen. So sind beispielsweise auch engagierte Wanderer aus Brockdorf und Bakum schon dabei gewesen. „Wenn man bei gutem Wetter samstags oder sonntags unterwegs ist, sieht man sehr viele Familien, die die Stationen zu Fuß oder mit dem Rad ansteuern“, berichtet Chris Imholte.

Familienausflug, Teil 2: Frohsinn bei der Pause. Foto: BW LüscheFamilienausflug, Teil 2: Frohsinn bei der Pause. Foto: BW Lüsche

Einige Spieler der beiden BWL-Herrenteams und der Altherren haben sich zum Ziel gesetzt, die Stationen in zwei bis drei Einheiten abzulaufen, um sich in der Corona-Pause fit zu halten. Was die Personenstärke angeht, ist hier dem Vernehmen nach aber noch ein wenig Luft nach oben. Dafür hat den einen oder anderen laut Imholte auch der Ehrgeiz gepackt, einen „Halbmarathon“ zu laufen: Wer alle Stationen der Reihe nach abläuft, absolviert circa 23 km.

Chris Imholte wirbt dafür, auch das letzte Wochenende und die letzten Tage im Aktionszeitraum noch zu nutzen und für Sportler gegen Hunger unterwegs zu sein.

Das Zwischenfazit der Lüscher fällt schon einmal zufriedenstellend aus. „Die Idee, die Tour auf vier Wochen zu strecken, damit jeder mitmachen kann, wie er Zeit hat, gefällt den Leuten sehr gut. Viele teilen sich die Stationen dadurch auf mehrere Tage auf“, bemerkt Chris Imholte, der von viel positivem Feedback berichtet. Am ursprünglichen Wander-Termin 27. Dezember dürfte an den Stationen weniger los gewesen sein – da gab's Regen und Wind.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Lüscher Aktion kommt bestens an - OM online