Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Löningerin Carolin Hinrichs macht sich keinen Druck

Die Leichtathletin des VfL startet bei der U20-Europameisterschaft in Tallinn (Estland). Im Vorlauf am Donnerstag möchte sich die 17-Jährige fürs Finale am Samstag qualifizieren.

Artikel teilen:
Vorfreude auf die internationale Premiere: Läuferin Carolin Hinrichs vom VfL Löningen startet bei der U20-Europameisterschaft im estländischen Tallinn. Foto: Langosch

Vorfreude auf die internationale Premiere: Läuferin Carolin Hinrichs vom VfL Löningen startet bei der U20-Europameisterschaft im estländischen Tallinn. Foto: Langosch

Vor der letzten Trainingseinheit auf der heimischen Leichtathletikanlage an der Ringstraße war bei Carolin Hinrich von überbordender Nervosität noch nichts zu spüren. Dabei hat die 17-jährige Läuferin des VfL Löningen Großes vor. Am gestrigen Dienstag machte sie sich auf den Weg nach Tallinn. Von Hamburg über Frankfurt führt die Flugroute in Estlands Hauptstadt. Dort wird Carolin Hinrichs bei der Europameisterschaft der Altersklasse U20 über 3000 Meter Hindernis starten.

„Aufgeregt bin ich noch nicht“, bestätigte das VfL-Talent am Abend vor der Abreise. „Noch ist es die Vorfreude auf die EM. Aber die Nervosität wird schon noch kommen.“ Eigentlich hätte Carolin Hinrichs bei der U18-EM in Rieti über 2000 Meter starten wollen. Aber Anfang April sagte der europäische Verband in Absprache mit dem örtlichen Ausrichter in Italien, der Stadt Rieti und dem nationalen Leichtathletikverband die Wettkämpfe endgültig ab. Im vorigen Jahr waren sie wegen der Coronapandemie zunächst auf den 26. bis 29. August 2021 verschoben worden.

Somit schien der Traum vom Debüt auf internationaler Ebene geplatzt, bevor die Bahnsaison überhaupt begonnen hatte. Aber gemeinsam mit Trainer Armin Beyer disponierte Carolin Hinrichs kurzentschlossen um. Die U20-EM sollte es nun sein. Und zwar anstelle der 2000 Meter mit einem Start über 3000 Meter Hindernis. Die Trainingsumstellung bewältigte Hinrichs überraschend gut. Mitte Juni unterbot die junge Löningerin in Dortmund bei ihrem ersten und bisher einzigen 3000-m-Hindernisrennen die Norm von 10:32,00 Minuten deutlich. Nach 10:20,35 Minuten war sie im Ziel. „Ich hatte mir schon zugetraut, die Norm zu schaffen, aber ich hätte nicht gedacht, dass es mir so deutlich gelingen würde. Dass dann die Nominierung auch tatsächlich erfolgte, kam dann nicht mehr so überraschend“, meint Carolin Hinrichs, die als U18-Athletin noch eine der Jüngeren im Team ist.

"Da kommt es viel auf die Tagesform und auch auf ein bisschen Glück an"Carolin HInrichs

Am Donnerstagmorgen bestreitet die VfL-Athletin den Vorlauf – um 10 Uhr Ortszeit (9 Uhr MESZ). „Das ist zwar eine ungewohnte Zeit, aber darauf kann und muss man sich einstellen“, nimmt Carolin Hinrichs den „Frühstart“ gelassen. Zumal sie sich ein wenig darauf vorbereitet hat: „Ich bin in den letzten Wochen beizeiten aufgestanden und habe früh Laufeinheiten absolviert.“

Im Vordergrund steht für die Löningerin das Sammeln von Erfahrungen: „Ich mache mir keinen Druck. Es ist schon toll, dass ich überhaupt dabei bin. Aber mein Ziel ist das Finale am Samstag, eventuell sogar eine Top-8-Platzierung.“ Angesichts ihrer Meldezeit von besagten 10:20,35 Minuten liegt sie im vorderen Drittel der 27 Starterinnen. Hinrichs' Topfavoritinnen auf den Titel sind die Ungarin Gréta Varga, die mit 9:50,63 Minuten als einzige Läuferin eine Zeit von unter zehn Minuten zu Buche stehen hat. Ansonsten hat Carolin Hinrichs noch die knapp zwei Jahre ältere DLV-Teamgefährtin Olivia Gürth, die mit einer persönlichen Bestleistung von 10:03,19 Minuten antritt, auf dem Zettel. „Aber das ganze Feld ist ziemlich dicht beisammen, da kommt es viel auf die Tagesform und auch auf ein bisschen Glück an“, sagt Carolin Hinrichs

Wäre ihr denn ein temporeicher Vorlauf lieber oder ein eher taktisch geprägtes Rennen? „Meinetwegen kann es ein Taktiklauf werden. Ich kann am Ende sprinten, da hätte ich sicher Chancen. Ich hoffe nur, dass nicht allzu viel gerempelt wird und ich mein Rennen laufen kann.“ An Unterstützung wird es der Löningerin in Tallinn nicht fehlen. Neben ihren Eltern und Zwillingsschwester Sophie wird auch mit Sophie Richter eine VfL-Athletin, mit der Carolin Hinrichs gut befreundet ist, nach Estland kommen.


Fakten:

  • Carolin Hinrichs startet am Donnerstag um 10 Uhr Ortszeit (9 Uhr MESZ) im Kadrioru-Stadion in Tallinn (Estland).
  • 27 Läuferinnen gehen über die 3000-Meter-Hindernis an den Start.
  • Hinrichs ist, als Jahrgang 2004, eine der jüngsten Läuferinnen im Feld. Nur zwei sind 2005 geboren.
  • Sollte Carolin Hinrichs den Vorlauf überstehen, würde sie am Samstag im Finale antreten. Dieses beginnt um 17.30 Uhr Ortszeit (16.30 Uhr MESZ).

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Löningerin Carolin Hinrichs macht sich keinen Druck - OM online