Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Lohne muss lange um ersten Sieg bangen

1:0 beim TuS Bersenbrück: Ein Eigentor bringt Fußball-Oberligist BWL in die Spur. Trainer Henning Rießelmann ist stolz auf sein Team.

Artikel teilen:
Duell vor der Tribüne: Der Lohner Gino Lago-Bentron flankt vor Christopher Cook (links) und Patrick Greten. Foto: Kamper.

Duell vor der Tribüne: Der Lohner Gino Lago-Bentron flankt vor Christopher Cook (links) und Patrick Greten. Foto: Kamper.

Befreiender Jubel und tiefes Durchschnaufen in einem Atemzug: Als der umsichtig leitende Schiedsrichter Patrick Herbach (Pattensen) am Sonntag das Derby beim TuS Bersenbrück abgepfiffen hatte, rissen die Oberliga-Fußballer von BW Lohne die Arme hoch – in die warme Spätsommerluft. Mit dem verdienten, aber am Ende noch gefährdeten 1:0 (1:0)-Sieg vor rund 500 Zuschauern beim TuS Bersenbrück hat BWL den ersten Dreier in der neuen Liga eingefahren und kann sich nun guten Mutes auf das nächste Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Eintracht Celle vorbereiten.

Sandro Heskamp (26), einer von sieben ehemaligen Bersenbrückern im Lohner Spielerkader, war an seiner alten Wirkungsstätte mit der Ausbeute natürlich zufrieden. „In der ersten Halbzeit haben wir ganz ordentlich gespielt, nach der Pause hätten wir vielleicht mal das 2:0 machen müssen. So war es bis zum Schluss spannend“, sagte der Sechser und spielende Co-Trainer und resümierte: „Es war eine super Mannschaftsleistung. Wir haben echte Siegermentalität gezeigt.“

Auch sein sportlicher Chef Henning Rießelmann, ebenfalls früher TuS-Akteur, war sehr einverstanden. „Jungs, ich bin stolz auf euch“, rief der Trainer seiner Mannschaft im großen Kreis nach dem Schlusspfiff zu. Rießelmann sagte später: „Es war am Ende ein Abnutzungskampf. Ich denke, dass unser Sieg verdient war, auch wenn es kein fußballerischer Leckerbissen war. Jetzt haben wir vier Punkte, das ist ein gelungener Start.“

Zweikampfstärke als Trumpf: Der früh eingewechselte Lohner Philipp Selke (rechts) gegen Nicolas Eiter. Foto: KamperZweikampfstärke als Trumpf: Der früh eingewechselte Lohner Philipp Selke (rechts) gegen Nicolas Eiter. Foto: Kamper

Das Tor des Tages erzielte indes ein Bersenbrücker – bereits in der zwölften Minute. Nach einer sehenswerten Kombination mit Aaron Goldmann und Rilind Neziri lenkte TuS-Abwehrspieler Patrick Greten Neziris Flanke unhaltbar ins eigene Tor.

In den letzten 17 Jahren hatte es für beide Klubs nur zwei Direktduelle gegeben. Beide Teams gewannen 2016 ihre Landesliga-Heimspiele gegen den Rivalen: Bersenbrück im April mit 1:0, Lohne im Juni mit 2:0 Hier, am letzten Spieltag, war der TuS dann trotz der Niederlage per Durchmarsch in die Oberliga aufgestiegen. Aus dem Lohner Team von damals waren am Sonntag nur noch Felix Oevermann und Kai Westerhoff dabei. Vier damals für Bersenbrück angetretene Akteure sind inzwischen im BWL-Trikot unterwegs: Christoph Bollmann, Sandro Heskamp, Andrej Homer und Frank Placke. Bis auf den langzeitverletzten Placke standen sie nebst Aaron Goldmann und Gino Lago-Bentron auch in der Lohner Startelf.

Neben Placke musste mit dem angeschlagenen Gerrit Menkhaus ein weiterer Ex-Bersenbrücker im BWL-Lager passen. Auch Christopher Schepp konnte wegen Knöchelproblemen kurzfristig nicht auflaufen. Vor der Partie hatte es von TuS-Seite einige bewegende Worte zum plötzlichen Tod von Co-Trainer Emil Jula sowie danach eine Schweigeminute gegeben. Beide Teams liefen mit Trauerflor auf.
BW Lohne hatte den besseren Start und übernahm – wie vorher vermutet – gegen die abwartenden Gastgeber das Kommando. Schon vor der Führung hatten Rilind Neziri (2.) und Andrej Homer (7.) gute Gelegenheiten.

Nach dem 1:0 wurde Bersenbrück aktiver.  Auf der Gegenseite rettete Lohnes Torwart Christoph Bollmann, der vor der Partie vom TuS offiziell verabschiedet worden war, in der 19. Minute nach einem Fehler von Felix Oevermann vor Max Tolischus. Sechs Minuten später schoss der freistehende Markus Lührmann am langen Eck vorbei. Vor allem der quirlige Moritz Waldow setzte seine Mitspieler gut ein. Gegen Ende des ersten Abschnitts kam Lohne zurück, Heskamps 23-m-Freistoß strich knapp über das Tor (36.). Unmittelbar zuvor war Claude Videgla verletzt ausgeschieden (33.); Philipp Selke ersetzte ihn als Sechser tadellos.

Lohne verpasst das 2:0, Bersenbrück den Ausgleich

Verteiltes Spiel gab's nach der Pause, wo Lohne erst kontrollierte, dann dem möglichen Ausgleich von Malik Urner entging (51., knapp vorbei) und selbst durch Lennard Prüne sowie Neziri und Heskamp eine Dreifachchance vergab (52.).

Bersenbrück, am Sonntag von Thomas Uchtmann anstelle des erkrankten Farhat Dahech gecoacht, steigerte dann die Aggressivität. Aber die hohen Bälle in die Lohner Abwehr, wo Chefdirigent Malte Beermann und Kollegen fast alles im Griff hatten, fanden keine Adressaten. Etwas turbulenter wurde es in der Schlussphase. TuS-Keeper Nils Böhmann rettete vor Neziri (82.). In der Nachspielzeit landete ein 25-m-Freistoß von Niklas Oswald an der Latte des Lohner Tores (90.+3), danach klärte BWL final in höchster Not – fertig war der erste Saisonsieg.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Lohne muss lange um ersten Sieg bangen - OM online