Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Lohne freut sich auf den Werder-Doppelpack

Am Samstag ab 15.00 Uhr testet der Fußball-Bundesligist gegen Groningen und St. Pauli. Arjen Robben kam nicht mit nach Lohne.

Artikel teilen:
Training im Heinz-Dettmer-Stadion: Die Fußballer vom FC Groningen am Freitagnachmittag. Foto: nordphoto / Kokenge

Training im Heinz-Dettmer-Stadion: Die Fußballer vom FC Groningen am Freitagnachmittag. Foto: nordphoto / Kokenge

Als am Donnerstagabend der niederländische Reisetross in der Brandstraße in Lohne angekommen war, hatte die Nachricht schon längst die Runde gemacht: Der FC Groningen war ohne seinen großen Star Arjen Robben in Richtung Oldenburger Münsterland aufgebrochen. Der 36-Jährige verzichtet auf die zwei Übernachtungen in Stratmanns Hotel. Er wird also am Samstag auch nicht im Heinz-Dettmer-Stadion auflaufen, wo Werder Bremen zuerst auf Groningen (15.00 Uhr) und dann auf den Zweitligisten FC St. Pauli (17.15 Uhr) trifft. Stattdessen bleibt der prominente Champions-League-Sieger in der Heimat, um an seiner Fitness zu arbeiten.

Klar: Das Publikum in Lohne, wo für Werders Doppeltest alle 500 Tickets vergriffen sind, dürfte von dieser Nachricht enttäuscht gewesen sein. Dasselbe dürfte für die Presse gelten. Über 70 Akkreditierungen waren beantragt worden – ob das wirklich nur an Robben lag, wird sich vor Ort zeigen.

Dennoch wird es am Samstag 180 Minuten Werder-Fußball zu sehen geben. Weil die Bremer ihren traditionellen „Tag der Fans“ aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht durchführen können, läuft dieses Wochenende unter dem Motto „Werder Opening Weekend“. Der Klub wird im Rahmen seiner digitalen Saisoneröffnung unter anderem auf YouTube die beiden Vorbereitungsspiele übertragen. Zudem werden über Facebook und andere soziale Medien weitere Aktionen wie die Teamvorstellung und Interviews zu sehen sein. Die Testspiele laufen indes auch frei empfangbar auf Sky Sport News.

Kohfeldt hat im Zillertal die Fans vermisst

Diejenigen, die live im Stadion dabei sind, müssen sich auf einige Besonderheiten gefasst machen: Alle 500 Zuschauer müssen sitzen und einen Mundschutz tragen, wenn sie ihren Platz verlassen. Ab 14.00 Uhr öffnen in Lohne die Tore. Die Wetterprognose sieht ganz gut aus – die Regenwahrscheinlichkeit liegt nur bei zwei Prozent.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt dürfte froh sein, am Samstag in die Gesichter von ein paar Werder-Fans blicken zu dürfen. „Das Zillertal ist eigentlich auch ein Zusammenkommen, bei dem teilweise bis zu 2000 Fans Spielen oder Trainingseinheiten beiwohnen. Das fehlte und das vermisse ich sehr“, hatte er am Dienstag zum Abschluss des Trainingslagers gesagt.

Rein sportlich bezeichnete Kohfeldt das Trainingslager dennoch als „sehr gut“. Auch personell sieht es derzeit ganz ordentlich aus. Beim Training am Weserstadion fehlten am Donnerstag lediglich Davy Klaassen (Kapselverletzung im Knie) und Ersatzkeeper Stefanos Kapino (Bänderzerrung im Sprunggelenk). Sie werden auch in Lohne nicht spielen können.

Die St.-Pauli-Fans mussten unterdessen am Freitag noch eine schlechte Nachricht verkraften. Toptorjäger Henk Veerman (zuletzt elf Saisontore) wechselt nach zwei Jahren zurück zu seinem Ex-Klub SC Heerenveen. Er ist bereits am Donnerstag aus dem Trainingslager in Herzlake abgereist. Zuvor hatte sich auch schon Dimitrios Diamantakos (ebenfalls elf Tore) zu Hajduk Split nach Kroatien verabschiedet. Seit Dienstagabend befindet sich der Kiezklub mit Neu-Trainer Timo Schultz im Trainingslager im Emsland. Die Hamburger Morgenpost spricht von einem „Stotterstart“. Gleich neun Spieler fehlten demnach bei der ersten Einheit.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Lohne freut sich auf den Werder-Doppelpack - OM online