Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Langenberg gewinnt das erste „Geisterspiel“

Fünf Spiele, null Zuschauer: So war es am Wochenende in der Fußball-Kreisliga. Im Nordkreis nahm Visbek gegen Lutten Revanche.

Artikel teilen:
Wenn das Stadion zu ist: Im Hintergrund ist ein Dammer Spieler beim Kreisligaduell in Steinfeld zu erahnen. Foto: Schikora

Wenn das Stadion zu ist: Im Hintergrund ist ein Dammer Spieler beim Kreisligaduell in Steinfeld zu erahnen. Foto: Schikora

Das erste Kreisliga-Fußballspiel ohne Zuschauer ist am Samstag in Langenberg über die Bühne gegangen: Nach der neuen Allgemeinverfügung des Landkreises Vechta sind Zuschauer bei Sportveranstaltungen bis auf weiteres nicht erlaubt. Der SVL behielt beim 4:0 gegen die Holdorfer Reserve ohne Fans klar die Oberhand. Auch bei den vier weiteren Spielen am Sonntag mussten die Anhänger draußen bleiben – in einem Fall auch die OV-Fotografin: Beim Spiel Falke Steinfeld II gegen RW Damme (2:2) stand sie vor dem verschlossenen Stadiontor – Zutritt nach der Halbzeit unmöglich.

SV Langenberg - Holdorf II 4:0
Das Gemeinde-Derby war am Samstagnachmittag das erste „Geisterspiel“. „Es war schon komisch. Vielleicht war es aber sogar ein kleiner Vorteil für uns im Derby“, berichtete SVL-Trainer Andre Münzebrock. Nach dem knappen 1:0-Erfolg im Pokal mutierte das zweite Derby der Saison, das live auf der Internetplattform Twitch übertragen wurde, zu einer klaren Angelegenheit für den SVL. Als Dosenöffner diente ein verwandelter Handelfmeter von Yahya Yildiz (27.). Kurz vor dem Pausenpfiff markierte Matthias Bavendiek noch das 2:0 (43., nach Flanke von Steffen Krause). Ein Holdorfer Pfostentreffer zwischen diesen beiden Toren stellte die einzige Chance der Gäste dar (32.). Nach dem Pausentee legten die Lila-Weißen sogar noch eine Schippe drauf und schraubten das Endergebnis durch den starken Alexander Schmies (63., Kopfball-Abstauber nach Lattenschuss Yildiz) und Maxi Heil (81.) auf 4:0.

Steinfeld II - RW Damme 2:2
Im ersten Spiel unter dem neuen RWD-Coach Simon Wehming wurden die Gäste aus Damme auf der Zielgeraden noch um die drei Punkte gebracht. Trotz kurzzeitiger Überzahl fingen sie sich noch einen Elfmeter von Christoph Beigel zum 2:2-Endstand ein (90.+4, Foul an Jan-Bernd Haskamp). Falkes Alexander Plohr war zuvor nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz gestellt worden (90.+1). „Das war natürlich ein Nackenschlag für uns. Am Ende fehlte uns einfach die Cleverness, auf unsere kämpferische Leistung können wir aber aufbauen“, bilanzierte Wehming. Die vorangegangenen 90 Minuten verliefen ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Falke II fing gut an und ging durch Jan-Bernd Haskamp mit 1:0 in Führung (13.). Diese wurde aber schnell von Michel Stuckenberg gekontert (22.), woraufhin die Gastgeber etwas den Mut verloren. Nach dem Kabinengang drehte RWD durch Maxi Tepe schnell die Partie (51.) und verteidigte ordentlich. Am Ende war die Freude allerdings im Falke-Lager größer.

Runter zur Grätsche: Hendrik Detmers von RW Visbek (links) ist in der Kreisliga-Partie vor dem Lutter Jan Kock am Ball. Foto: SchikoraRunter zur Grätsche: Hendrik Detmers von RW Visbek (links) ist in der Kreisliga-Partie vor dem Lutter Jan Kock am Ball. Foto: Schikora

RW Visbek - TuS Lutten 1:0
Mit dem knappen Sieg im Nordkreisduell nahmen die Visbeker nicht nur erfolgreich Revanche für die 1:3-Niederlage im Kreispokal-Achtelfinale in Lutten, sondern kletterten gleichzeitig auch auf Platz zwei der Tabelle. Nach einer ausgeglichenen ersten halben Stunden mit jeweils guten Chancen für Luttens Felix Heuer (15./28.) sowie für die Visbeker Ogün Cakrak (20.) und Hendrik Detmers (26., Latte) rissen die Hausherren die Partie in der Folgezeit mehr und mehr an sich. Keine 60 Sekunden nach einer Doppelchance von Thomas Lübberding und Till-Lukas Greiffendorf erzielte Lukas Hammersen nach einer Lübberding-Ecke per Kopf das 1:0 für Visbek (39.). In der zweiten Halbzeit hatten die Rot-Weißen die Partie im Griff, verpassten jedoch einen weiteren Treffer. So musste Visbek bis zum Schluss zittern. In der vierten Minute der Nachspielzeit sah Visbeks Felix Diersen noch Gelb-Rot.

Dinklage II - SC Bakum 0:3
Mit einem verdienten Erfolg haben die Bakumer ihren Platz in der Spitzengruppe untermauert. „Die haben das gut gemacht“, sagte auch der Dinklager Coach Tobias Blömer anerkennend über den Gegner. Die Schwarz-Weißen begannen dominant und belohnten sich umgehend für ihren ansehnlichen Auftritt: In der 8. Minute traf Lino Warnking zur Führung. Warnking war es auch, der kurz vor dem Pausenpfiff das beruhigende 2:0 für die Bakumer nachlegte (45.). „Wir haben unsere Chancen nicht gut zu Ende gespielt“, haderte Tobias Blömer. Sein Team habe nur ein paar Halbchancen gehabt, einziger nennenswerter Versuch war ein Distanzschuss von Kai Osterhus (80.). Sonst diktierte Bakum das Geschehen: Mihtat Artiklar erhöhte zuerst auf 3:0 (63.) und scheiterte danach noch per Elfmeter an TVD-II-Keeper Pascal Nuxoll (75.).

Lohne III - Neuenkirchen 6:2
Wer in diesem Duell der entscheidende Mann war, wurde bereits mit einem kurzen Blick auf die Torfolge klar. Lohnes David Bünnemeyer verdoppelte seine bisherige Torausbeute von vier Saisontreffern nämlich auf einen Schlag. Ihm gelang fasst alles. In der ersten Halbzeit traf er mit einem 20-m-Schuss, per Kopf nach einer Ecke und schloss einen Sololauf ab. Zum krönenden Abschluss traf er auch noch artistisch zum 6:2-Endstand, der allerdings um ein, zwei Tore zu hoch ausfiel. Gerade nach dem 3:2-Anschlusstreffer bekam Neuenkirchen bis zum vorentscheidenden 4:2 Oberwasser. Torfolge: 1:0 David Bünnemeyer (5.), 2:0 Bünnemeyer (8.), 2:1 Sebastian Oevermann (17.), 3:1 Bünnemeyer (26.), 3:2 Tim Hollensteiner (58.), 4:2 Julian Holzenkamp (76.), 5:2 Luis Tönnies (87.), 6:2 Bünnemeyer (90.+1).

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Langenberg gewinnt das erste „Geisterspiel“ - OM online