Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Lange Corona-Pause macht sich bemerkbar

Die Bezirksligisten haben mit zahlreichen Ausfällen zu kämpfen. SW Osterfeine empfängt BW Lüsche und Frisia Goldenstedt reist zu Amasyaspor.

Artikel teilen:
Sieg muss her: Osterfeines Maximilian bei der Hake (links), hier gegen Brockdorf. Foto: Schikora

Sieg muss her: Osterfeines Maximilian bei der Hake (links), hier gegen Brockdorf. Foto: Schikora

Es ist kurz still. Dann schmunzelt Mehmet Koc. „Ist das eine Fangfrage?“ Nein. Fußball-Bezirksligist SW Osterfeine ist seit über einem Monat ohne Sieg. Am 2. September bejubelten die Südkreisler zuletzt einen Dreier (3:2 gegen BV Garrel). Also noch mal: Warum läuft es aktuell nicht? Der Spielertrainer schmunzelt erneut, wird dann aber ernst. „Unsere Fehler werden eiskalt bestraft.“ Das soll sich am Samstag (17.30 Uhr) gegen BW Lüsche ändern. „Wir wollen die Wende“, sagt Koc.

Anfang September noch auf Platz fünf notiert, rutschten die Osterfeiner nach zwei Remis und drei Niederlagen auf Platz zwölf ab. Der Blick richtet sich allmählich nach unten, das Polster schmilzt. Abschlussschwäche, eigene Fehler und auch massive Verletzungsprobleme sorgten in den vergangenen Wochen für Probleme. Dass Marc Fischer am vergangenen Wochenende bei Frisia Goldenstedt (0:1) schon nach fünf Minuten mit einer Muskelverletzung ausgewechselt werden musste, macht die Situation nicht besser. „Wir haben eine echte Verletzungsmisere“, hält Mehmet Koc fest. Für das Spiel gegen Lüsche ist er dennoch zuversichtlich. „Lüsche wird alles raushauen“, sagt er: „Aber wir wollen endlich wieder punkten.“

Einen Überraschungspunkt hat Lüsche am vergangenen Freitagabend gegen den Tabellenführer SFN Vechta (2:2) gefeiert. Die Lüscher sind damit seit vier Heimspielen ungeschlagen. „Wir sind vor eigener Kulisse richtig stark“, sagt Trainer Michael Schaubert – aber jetzt müssen die Blau-Weißen in Osterfeine ran. Und auswärts läuft's gar nicht gut. Vier Spiele, vier Niederlagen, 2:11 Tore. „Es wird schwer und es ist immer unangenehm, in Osterfeine zu spielen“, sagt Schaubert. Aber: „Wir kommen mit Selbstvertrauen.“

Schaubert lobt Neuzugänge 

Allerdings hat Lüsche ebenfalls mit personellen Problem zu kämpfen. Neben den Langzeitverletzten fällt auch Andreas Pulsfort aus. Zudem befindet sich Maximilian Eckelmeier im Urlaub. Profiteure von der angespannten Kadersituation waren zuletzt die Neuzugänge Niklas Südkamp (eigene A-Jugend) , Henrik Kellermann und Lukas Jost (beide Lüsche II). Michael Schaubert lobt: „Die drei machen das wirklich gut.“

Unterdessen hat sich Liga-Konkurrent Frisia Goldenstedt am vergangenen Wochenende in starker Verfassung präsentiert. Nach drei sieglosen Spielen in Folge gewannen die Nordkreisler das Verfolgerduell gegen den BV Garrel mit 2:1. Die Mannschaft aus dem Kreis Cloppenburg siegte zuvor viermal in Folge. „Ich bin stolz auf das Team. Wir haben das mit dem letzten Aufgebot geschafft“, sagt Frisia-Trainer Jörg Peuker. Lediglich zwei A-Jugendspieler saßen auf der Bank. „So einen Willen habe ich selten erlebt“, sagt er. Die Moral sei einer der Faktoren für den guten Saisonstart gewesen.

"Das, was wir bisher geleistet haben, ist aller Ehren wert“Jörg Peuker 

Trotz der Verletzungssorgen hat Frisia bisher fast zwei Punkte im Schnitt geholt; Platz vier spricht eine deutliche Sprache. Zudem habe die Mannschaft die Systemumstellung in der Sommervorbereitung gut umsetzen können. Goldenstedt spielt jetzt aktiver und mutiger. „Ich habe nicht gedacht, dass es so gut läuft. Das, was wir bisher geleistet haben, ist aller Ehren wert“, sagt der Trainer – der Stolz in seiner Stimme klingt dabei mit. Gegen eine Fortsetzung hätte der Frisia-Coach nichts einzuwenden. Am Sonntag reisen die Goldenstedter zu Amasyaspor Lohne. Los geht's um 15.00 Uhr.

Die Gastgeber befinden sich auf einem Höhenflug und haben die vergangenen drei Pflichtspiele allesamt gewonnen. „Amasyaspor hat richtig gute Einzelspieler“, warnt Peuker. Drei Frisia-Spieler fallen sicher aus, hinter den Einsätzen von Lars Feder und Lennart Thöle stehen mindestens zwei große Fragezeichen. Peuker meint, dass die lange coronabedingte Pause ein Faktor für die Häufung der Verletzungen bei den Teams sei. „Die Belastung ist zuletzt extrem hoch gewesen“, sagt er.

Oythe II spielt an der Hasenweide

Ebenfalls am Sonntag (15.00 Uhr) empfängt Schlusslicht VfL Oythe II den SV Holdorf. Die Partie findet am Oyther Berg und nicht an der Hasenweide statt. Die Oyther Reserve wartet seit fünf Spielen auf einen Sieg. Zeitgleich tritt GW Brockdorf beim BV Garrel zum Topspiel an. Beide Teams gehören zum Spitzenkreis der Liga; GWB feierte zuletzt gegen Osterfeine einen Befreiungsschlag (1:0) nach drei Niederlagen in Serie. Außerdem gastiert BW Lohne II nach dem 1:1 am Mittwoch gegen den TuS Emstekerfeld am Sonntag (15.00 Uhr) beim FC Lastrup.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Lange Corona-Pause macht sich bemerkbar - OM online