Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

„Kongo-Grätsche“ setzt auf Offensive

Luc Diamesso ist seit Januar 2020 Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Molbergen. Im SVM-Gehäuse kämpfen German Brozmann und und Michael Litau um die Position der Nummer eins.

Artikel teilen:
SV Molbergen: Oben von links: Delano Damerow, Tobias Willenborg, Johannes Bruns, Mathias Schrand, Robin Budde, Tobias Luker, Kenneth Weinert, Michael Stjopkin. Mitte von links: Trainer Luc Diamesso, Matthias Abornik, Simon Klinker, Marvin Abornik, Thorsten Bäcker, Parwes Rahmani, Dennis Gildenstern, Tomas Miller, Konrad Höfling. Unten von links: Michael Abramczyk, Kristian Westerveld, Hendrik Debbeler, Michael Litau, German Brozmann, Andreas Lampe, Stefan Langliz, Jerome Varga. Foto: Wulfers

SV Molbergen: Oben von links: Delano Damerow, Tobias Willenborg, Johannes Bruns, Mathias Schrand, Robin Budde, Tobias Luker, Kenneth Weinert, Michael Stjopkin. Mitte von links: Trainer Luc Diamesso, Matthias Abornik, Simon Klinker, Marvin Abornik, Thorsten Bäcker, Parwes Rahmani, Dennis Gildenstern, Tomas Miller, Konrad Höfling. Unten von links: Michael Abramczyk, Kristian Westerveld, Hendrik Debbeler, Michael Litau, German Brozmann, Andreas Lampe, Stefan Langliz, Jerome Varga. Foto: Wulfers

Zweite Saison in der Bezirksliga für die Fußballer des SV Molbergen: Mit fünf Siegen, vier Unentschieden sowie sieben Niederlagen beendete der SVM die Premierenserie auf Bezirksebene auf Rang elf. Nach der Trennung vom Trainerduo Julian Lammers/Leo Baal im Dezember 2019 ist seit Januar 2020 Luc Diamesso der sportlich Verantwortliche. Und der Coach verfolgt mit seinem Team durchaus ambitionierte Ziele. Ein Platz unter den ersten sechs Mannschaften soll es sein.

In Sachen fußballerischer Erfahrungsschatz macht dem Kongolesen so schnell keiner etwas vor. Stolze 51 Länderspiele für die Republik Kongo stehen auf der Vita des 45-Jährigen. Höhepunkt seiner Karriere war der Afrika-Cup 2000 in Nigeria und Ghana. Auch die Gegenspieler des Innenverteidigers waren ganz und gar nicht von Pappe. Die Nigerianer Jay-Jay Okocha sowie Samuel Kalu waren beim Finalturnier auf dem afrikanischen Kontinent unter anderem seine Kontrahenten. Dass die Partie zwischen Kongo und Nigeria seinerzeit 0:0 endete, nicht zuletzt Diamessos Verdienst. „Da gab‘s ein paar Mal die Kongo-Grätsche und dann war Ruhe“, schmunzelt Diamesso. In Deutschland kickte er dann noch einige Zeit für Wilhelmshaven und Cloppenburg, bevor 2012 die aktive Zeit beendet war.

Was folgte, war eine Trainerkarriere, in der er nach diversen „Co-Stellen“ 2018 Chefcoach beim BV Essen wurde. Seit Januar 2020 steht er nun in Diensten des SV Molbergen und gerät über seinen neuen Klub geradezu ins Schwärmen. „Ich fühle mich hier absolut wohl. So einen Zusammenhalt habe ich noch bei keinem Verein erlebt.“

Erfahrener Neuzugang: Kristian Westerveld (rechts) kam vom BV Cloppenburg zum SV Molbergen. Foto: WulfersErfahrener Neuzugang: Kristian Westerveld (rechts) kam vom BV Cloppenburg zum SV Molbergen. Foto: Wulfers

Gleichwohl ist natürlich auch ihm nur zu klar, dass sportlicher Erfolg für einen Trainer nahezu unabdingbar ist. Zu einem Erfolgserlebnis in einem Pflichtspiel hat es durch die Corona-Zwangspause allerdings noch nicht gereicht. Acht Monate im Amt und nur Training oder bestenfalls Testspiele, da fiebern Coach und Mannschaft dem Auftakt natürlich entgegen. „Man merkt es in den vielen Trainingseinheiten, die Jungs werden langsam ungeduldig.“ So dürfte es zum Punktspielauftakt im Gastspiel bei Blau-Weiß Lüsche an der nötigen Motivation zuallerletzt mangeln.

Personell nimmt der SVM die neue Saison erheblich verstärkt in Angriff. „Königstransfer“ ist sicherlich Kristian Westerveld. Der vom BV Cloppenburg gekommene Routinier könnte zu einem ganz wichtigen Baustein in der jungen Molberger Truppe avancieren. „Kristian kann mit seiner Erfahrung den Jungs helfen und sie können im Training und Spiel von ihm lernen.“ Ebenfalls zu einem Hochkaräter könnte Stefan Langliz werden. „Er ist ein Topstürmer und passt super zu uns“, meint Diamesso. Parwes Rahmani, von SW Lindern, sowie die Eigengewächse Tobias Willenborg und Mathias Schrand komplettieren das Quintett der Neuzugänge.

Taktisch bevorzugt Diamesso ein auf Offensive ausgerichtetes 4-2-3-1-System. Das erste, aus Trainersicht allerdings überaus positive Problem ist die Besetzung der Nummer eins. Der erfahrene German Brozmann sowie Youngster Michael Litau kämpfen um den Platz zwischen den Pfosten. „Beide befinden sich auf einem Niveau. Wer in Lüsche spielt, ist zunächst einmal die Nummer eins“, hält der Coach nichts von einem permanenten Torhüterwechsel.

Auf der Sechserposition ist Kristian Westerveld gesetzt

In der Viererkette spricht einiges für Hendrik Debbeler und Delano Damerow als Innenverteidiger, der junge Tobias Willenborg wäre die erste Alternative. Michael Stjopkin, Andreas Lampe, Jerome Varga, Parwes Rahmani, Tobias Luker und Simon Klinker heißen die Kandidaten für die Außenbahnen.

Auf der Sechserposition ist Kristian Westerveld gesetzt, Kenneth Weinert, Mathias Abornik und Dennis Gildenstern kämpfen um den Platz an Westervelds Seite. Im offensiven Mittelfeld führt kein Weg an Kapitän Robin Budde vorbei. Michael Abramczyk, Elia Langliz, Tomas Miller und Mathias Schrand hoffen ebenfalls auf die Startaufstellung.

In der ist im Angriff Johannes Bruns erste Wahl. Stefan Langliz und Konrad Höfling sind die Alternativen. In der Hinterhand hat der Trainer zudem Marvin Abornik und Thorsten Bäcker, die allerdings nach ihren Verletzungen erst wieder an die Mannschaft herangeführt werden müssen.


Zur Übersicht der Fußballsaison 20/21


MT-Prognose: Der SV Molbergen, lange Zeit hinter dem BV Cloppenburg die Nummer zwei im Kreis, befindet sich auf dem besten Weg, verlorenes Terrain zurückzuerobern. Nach der Kreisligameisterschaft 2019 folgte eine Saison auf Bezirks-
ebene frei von jeglichen Abstiegssorgen. Mit den erheblichen Verstärkungen soll es jetzt in höhere Gefilde gehen, ein allemal realistisches Vorhaben. Deshalb: Der SV Molbergen schafft den Sprung in die Aufstiegsrunde und belegt Platz 5.


  • Abgänge: Keine.
  • Zugänge: Parwes Rahmani (SW Lindern), Kristian Westerveld (BV Cloppenburg), Stefan Langliz (SV Gehelenberg), Tobias Willenborg (eigene Jugend), Mathias Schrand (3. Herren).
  • Tor: German Brozmann, Michael Litau.
  • Abwehr: Delano Damerow, Tobias Luker, Hendrik Debbeler, Andreas Lampe, Jerome Varga, Tobias Willenborg, Simon Klinker, Marvin Abornik, Thorsten Bäcker.
  • Mittelfeld: Parwes Rahmani, Mathias Abornik, Michael Abramczyk, Robin Budde, Michael Stjopkin, Tomas Miller, Mathias Schrand, Dennis Gildenstern, Kenneth Weinert, Elias Langliz.
  • Angriff: Johannes Bruns, Konrad Höfling, Stefan Langliz.
  • Trainer: Luc Diamesso.
  • Torwarttrainer: Rene Damerow.
  • Teammanager: Steffen Stender.
  • Betreuer: Jonas Möller, Pascal Abornik.
  • Saisonziel: Platz sechs.
  • Meistertipp: SV Thüle, SV Holdorf.
  • Der "Startschuss" der Münsterländischen Tageszeitung mit den Vereinen aus dem Landkreis Cloppenburg ist am Freitag, 4. September erschienen - gedruckt oder als ePaper in der App und hier im Online-Kiosk.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

„Kongo-Grätsche“ setzt auf Offensive - OM online